Meine Foodblogbilanz 2020 – es geht bergauf!

30. Dezember 2020

Zack, da ist das Jahr 2020 auch schon wieder zu Ende. Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich hatte mir das deutlich anders vorstellt: Mehr Reisen, mehr Unternehmungen, mehr Konzerte. Doch die Corona-Pandemie machte uns da wohl allen einen Strich durch die Rechnung. Dafür blieb umso mehr Zeit zum Bloggen und ich habe es endlich geschafft, mich rechtzeitig mit der Foodblogbilanz zu befassen – hier sind alle Infos dazu. Die Foodblogbilanz lese ich schon seit Jahren immer wieder bei anderen Blogs, jetzt habe ich auch für ÜberSee-Mädchen.de zurückgeblickt. Bei einigen Fragen kam ich ins Grübeln, bei anderen war die Antwort rasch klar. Was ich dabei glatt unterschlagen habe: Das Bananenbrot als Trendthema des Jahres! Mein Rezept für schokoladiges Bananenbrot hat es sogar in ein Kochbuch* geschafft, wie cool ist das?! Viel Spaß bei diesem Blick hinter die Kulissen.

Foodblog 2020 für ÜberSee-Mädchen der Foodblog vom Bodensee

1. Was war 2020 dein erfolgreichster Blogartikel?

Ungeschlagen sind die Haferflockenbrötchen zum Frühstück. Diese Brötchen haben den Vorteil, dass sie keine Hefe enthalten und deshalb auch keine Gehzeit benötigen: Einfach morgens die Zutaten verkneten und Brötchen backen. Nachdem jahrelang die Blätterteigtörtchen von Jamie Oliver ein Spitzenreiter waren, sind sie in diesem Jahr komplett aus der Bestenliste verschwunden und haben Platz gemacht zum Beispiel für Zwetschgenmus und Zwiebelrostbraten – das waren Platz zwei und drei.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Das Jahr begann mit viel Motivation und ehrlichen Worten, mein persönlicher Jahresrückblick darf deshalb an dieser Stelle nicht fehlen. Außerdem habe ich endlich meine Lieblingsstadt am Bodensee gezeigt, Konstanz. Kulinarisch kann ich mich kaum entscheiden, ich liebe ja sehr unsere 2020 ins Leben gerufene Reihe „Aufgetischt“ mit fünf Rezepten zu einer saisonalen Zutat. Drei konkrete Lieblingsrezepte gibt es als Nachschlag: die Summer rolls wie in Vietnam, Spinat-Feta-Lasagne mit getrockneten Tomaten und genial saftige Kirsch-Brownies.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Dank der Blogreihe „Koch mein Rezept“ schaue ich ja inzwischen regelmäßig bei anderen Blogs vorbei, um gezielt Rezepte nachzukochen. Sehr inspiriert haben mich die Zucchini-Cupcakes, denn das Prinzip habe ich wenig später nochmal für Zucchini-Kuchen genutzt. Was ich mir immer wieder koche, sind die Spring Roll Bowl von Mia oder Spaghetti Carbonara nach Originalrezept von Elena. Außerdem habe ich viel in Zeitschriften und Kochbüchern gestöbert. Und da kam ich an Ottolenghi nicht vorbei, sein Buch Flavour* steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Eines der Gerichte habe ich neulich gekostet: Pasta mit Butternut-Kürbis, Joghurt- und Chilisauce – das war so köstlich.

Fotografisch inspirieren mich seit vielen Jahren zum Beispiel Vera von Nicest Things oder auch Michael von Salzig Süß Lecker. Und bei Eva und ihrem Blog Madame Dessert passt (auch) beides: Leckere Rezepte sind so schön in Szene gesetzt.

4. Welches der Rezepte, die du 2020 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Da muss ich nicht lange überlegen, kann mich aber schwer auf eins festlegen: Tomate-Mozzarella-Salat mit Extra (weil einfachstes leckeres Alltagsessen besonders im Sommer), den Apfelkuchen mit Streuseln (weil so einfach und lecker, wenn Äpfel übrig sind) und Burger wie dieser mit Gorgonzola und Birne. Burger sind ein einfaches Alltagsgericht, das sich 2020 ständig auf meinen Teller geschlichen hat: Burger sind so flexibel anpassbar je nachdem, was der Kühlschrank hergibt. Wenn ich im Archiv stöbern darf, bleibt die Pasta mit meiner liebsten Tomatensauce ungeschlagen, denn die koche ich mir fast jede Woche.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2020 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Die Regelmäßigkeit ist für mich schon lange ein Thema, ob bei Blogbeiträgen oder in den sozialen Medien. 2019 lag der Blog weitgehend still, weil ich entweder ganz oder gar nicht bloggen wollte – und wegen vieler anderer Baustellen fehlte die Zeit, um den Blog, Pinterest, Instagram und Facebook zu bedienen. Eine richtige Lösung habe ich noch nicht gefunden, aber Gelassenheit. Das Coronavirus hilft natürlich in dem Sinne, dass das Sozialleben reduziert ist und ich mehr Zeit für den Blog habe.

Eine Lösung habe ich hingegen für mein Rezepteplugin. Die Rezepte sahen bislang zwar hübsch aus, waren aber nicht für Google optimiert. Also hat mein Goldstück selbst ein Plugin programmiert, bei dem ich zum Beispiel die optimalen Bilder schon bereit stellen kann. Und für jeden Leser relevant: Man kann die Zutaten ganz einfach anpassen, wenn man für mehr oder weniger Menschen kochen oder backen möchte. Habe ich neulich beim Lemoncurd-Tiramisu getestet, das klappt! Dieses Plugin können nun auch andere nutzen, Details gibt es hier.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres?

Spontan denke ich an Sriracha-Mayonnaise. Denn die Kombination aus der scharfen Würzsauce und cremiger Mayo ist einfach zu gut zu asiatischen Gerichten wie einer Poke-Bowl. Und wenn wir bei Asia-Küche sind: Diese Ei-Fetzen in Asia-Nudelpfannen sind so köstlich, jetzt weiß ich endlich wie man sie macht. Darüber hinaus hat sich meine Liebe zu gebeiztem Lachs gefestigt, Tim Raues Kombination mit Kapern und Estragon ist schlicht köstlich.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Ich lese das bei anderen unglaublich gerne, aber ein Blick in meine Search Console ergibt leider nicht viel. „Kochbuch für Mädchen“ hätte ich nicht als Suchbegriff für meinen Blog gesetzt, aber das kann man schon machen – Kochbuchtipps gibt es ja. Der beste Suchbegriff im Sinne von erfolgreich war Zwetschgenmus, gefolgt von Zwiebelkuchen ohne Hefeteig.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2021?

Nur Gutes. 2020 hat mich nämlich einmal mehr angefixt: Ich habe viele leckere Dinge gekocht und gebacken, ich war immer zufriedener mit meinen Bildern und ich mochte den Austausch mit meinen Lesern & anderen Bloggern sehr. Deshalb wünsche ich mir, dass es genau so weiter geht: Aufwärts. Privat wünsche ich mir, dass 2021 ein wenig mehr so wird, wie ich mir 2020 vorgestellt hatte. Ganz zuversichtlich habe ich mir für ein Festival freigenommen und hoffe, dass es im neuen Jahr tatsächlich stattfinden kann. Und auch wenn ich 2020 viele tolle Ecken in Deutschland kennenlernen durfte, wünsche ich mir für die nächsten Monate eine Reise in ein anderes Land: Barcelona und Kopenhagen musste ich wegen der Corona-Pandemie 2020 absagen. Doch für den Anfang tut es auch ein wenig mehr Sozialleben, ich vermisse das unbeschwerte Zusammensein mit Freunden.

Das war meine Foodblogbilanz 2020! Und deine?

Bei Steffen & Sabrina von Feedmeupbeforeyougogo findest du zum Jahresende noch viele weitere Jahresrückblicke in Form einer Foodblogbilanz. Perfekt, um zum neuen Jahr ein wenig zurückzublicken und noch neue Inspiration zu sammeln. Ich bin ja besonders gespannt auf die Lieblingsrezepte…

Auf diesen Blogs ist eine #Foodblogbilanz2020 erschienen

*Affiliate-Link

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

13 Kommentare

    1. Haha das war wirklich ein Glücksgriff^^ Testessen tut das Goldstück nämlich auch. Ich wünsche dir einen tollen Start in 2021, liebe Gabi.

  1. Haferflockenbrötchen ohne Hefe – ich kann mir schon vorstellen, wieso sie so oft aufgerufen wurden. :D Die klingen aber auch wirklich gut! Dann warten wir mal ab, vor welche kulinarischen Herausforderungen uns 2021 stellt – mit Hefe- und Mehlmangel können wir jetzt ja alle umgehen. ;)
    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Das stimmt, liebe Sabrina :) 2020 hat uns glaub Einiges gelehrt… Gut, dass ich für den Notfall noch Trockenhefe vorrätig habe :D Liebe Grüße vom Bodensee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.