Beilage/ Food/ Vegetarisch/ Vorspeise

Antipasti: Gegrillte Paprika, marinierte Aubergine, Balsamico-Pilze

Gibt es jemanden, der keine Antipasti mag? Antipasti heißt ja im klassischen Sinne einfach nur Vorspeise, die Italiener haben sich neben einem fancy Begriff aber auch einige besondere Leckereien einfallen lassen. Und die Auswahl ist so groß, dass sicher für jeden etwas dabei ist. Bruschetta geht sowieso immer, gebratenes Gemüse aber auch. Wie so oft ist es viel einfacher als gedacht, Antipasti selbst zu machen, und hat großes Wiederholungspotential. Denn Antipasti schmecken einfach zu allem: Als klassische Vorspeise, als Snack, als Topping für Burger und Sandwiches, in der Pasta, auf der Pizza… Ihr versteht schon. Heute gibt es also gegrillte Paprika, Aubergine und Balsamico-Pilze.

Antipasti selbstgemacht Rezept für gegrillte Paprika, Auberginen und Balsamico-Pilze vom ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Sieht das nicht lecker aus? Meine Mum hatte neulich Geburtstag, dafür gab es eine richtig professionelle Antipasti-Platte vom Italiener mit leckeren Crostini und und und. Für mich ist mediterranes Antipasti-Gemüse für den Anfang auch ganz nice. Und genauso lecker, wie es aussieht, schmeckt es auch. Gegrillte Paprika zählt zum Beispiel zu meinen absoluten Favoriten, verwendet habe ich es etwa schon im mediterranen Schichtsalat oder als Aufstrich. Und Auberginen werden als marinierte Antipasti richtig geschmackvoll. Mit den Auberginen würde ich auch anfangen, denn die brauchen ein wenig Zeit zum Marinieren.

Weiterlesen…

Familienrezepte/ Fleisch/ Food/ Hauptgericht

Hähnchen-Curry mit Banane und Mango

Herzhaft kochen mit Obst? Ja das geht und ist für mich gar nicht so ungewöhnlich, schließlich gibt es Hähnchen-Curry mit Banane und Mango schon seit Kindertagen und es war viele Jahre mein absolutes Lieblingsessen. Neulich hatte ich dann eine Mango übrig und habe das Rezept meiner Mum wieder ausgegraben, um eine Freundin zu bekochen – und sie war ganz begeistert. Die Kombination von herzhaft und süß, hier von Curry und Obst, hat einfach etwas. Deshalb habe ich Hähnchen-Curry mit Banane und Mango später nochmal gekocht, um es auch hier auf dem Blog zu zeigen. Für mich ist das wieder einmal Soulfood in Reinform und zaubert mit wenigen Zutaten ein leckeres Abendessen.

Fruchtiges Hähnchen-Curry mit Banane und Mango

Für das Hähnchen-Curry mit Banane und Mango nutze ich übrigens das ganz normale Currypulver, wie es zuhauf im Supermarkt zu finden ist. Currygewürz ist ja eine Kombination von vielen Gewürzen, die üblichen Mischungen sind schön mild und passen gut dazu.

Weiterlesen…

Food/ Frühstück

Aufstrich: Forellencreme, Eiersalat und Paprika-Feta-Creme

Lust auf richtig genialen Aufstrich für das No-knead-bread, das ich euch neulich gezeigt habe? Dann habe ich heute gleich drei Versionen für euch: Forellencreme, Eiersalat und Paprika-Feta-Creme. Das sind allesamt Aufstriche, wie ich sie mir regelmäßig beim Markt mitnehme und sie dann zuhause genieße. Dabei sind sie so leicht selbst zu machen und bekommen dabei eine persönliche Note: Meine Forellencreme bekommt ein paar Kapern verpasst, der Eiersalat kommt ohne Mayo aus und die Feta-Creme wird für mich mit knackiger Paprika richtig perfekt. Wie steht es bei euch, Abendbrot gefällig?

Dreierlei Aufstrich Forellenaufstrich Feta-Paprika-Aufstrich Eiersalat von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Aufstrich passt natürlich auch zu einem leckeren Brunch mit Freunden oder Familie, doch ich mache mir Forellencreme, Eiersalat und Paprika-Feta-Creme tatsächlich häufig für ein Abendbrot und ein besonderes Vesperbrot für den nächsten Arbeitstag. Ich liebe besonders die frischen Kräuter darin: Dill für die Forellencreme, Schnittlauch für den Eiersalat und Petersilie für die Paprika-Feta-Creme. Dazu brauche ich dann nur noch lecker Brot, ein paar frische Tomaten und Gurken mit Kräutersalz und ab geht es auf die Terrasse.

Weiterlesen…

Food/ Frühstück

No-knead-bread: Brot ohne Kneten aus dem Gusstopf

Als Foodie macht man ja einige komische Dinge: Beim Shoppen wandern nicht nur Sommerklamotten in die Einkaufstasche, sondern auch hübsche Teller und Servietten. Genau genommen sogar mehr Props als Klamotten, denn dieser Bereich ist deutlich übersichtlicher. Bei meinem letzten Ausflug habe ich in unserer Nähe einen TK Maxx entdeckt und dort wartete er auf mich: Ein schwarzer, gusseiserner Topf. Bereits beim Foodbloggercamp in Reutlingen habe ich einen Ausflug in den Laden gemacht und bin stark geblieben. Nicht so dieses Mal, der Topf musste mit. Also trug ich den Gusstopf ein wenig durch die Fußgängerzone (klingt so viel leichter als es war) und weihte ihn wenig später ein. Denn weshalb ich den Topf gekauft habe, ist besonders ein Rezept: Brot ohne Kneten, auch bekannt als no-knead-bread.

No knead bread Brot ohne Kneten im gusseisernen Topf von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Das Brot ohne Kneten lacht mich seit Monaten, ja Jahren!, bei zahlreichen Blogs und Pinterest an. Alles, was bisher gefehlt hat, war der Topf. Und ja, als Foodie kauft man auch mal einen Topf nur wegen eines einzigen Rezepts, denn das Brot sah so einfach und fluffig aus. So viel sei verraten: Ist es auch, der Kauf hat sich gelohnt. Und jetzt durchstöbere ich das Internet nach anderen Rezepten, die sich mit Gusstopf anbieten (wer hat Tipps?). Bis dahin lasse ich euch mein Einsteiger-Rezept für No-knead-bread da, probiert es unbedingt aus.

Weiterlesen…