Fleisch/ Food/ Hauptgericht

Gebackene Süßkartoffel mit Chili con Carne

Süßkartoffeln sind der heiße Scheiß unter den Foodbloggern, oder? Eine Lieblingszutat von vielen, zugegeben, aber eine wirklich köstliche. Und seit einigen Monaten sehe ich regelmäßig Rezepte mit der Knolle, die ich bis vor wenigen Jahren noch nie probiert hatte. Wir haben vor einigen Monaten leckere Süßkartoffel-Gnocchi gegessen und uns seitdem vorgenommen, die Knolle aus Asien und Südamerika öfter in unseren Speiseplan zu integrieren. Gebackene und gefüllte Süßkartoffel mit Chili con carne sind eine gute Möglichkeit, um das in die Tat umzusetzen! Meine Version braucht nur wenige Zutaten, die zudem preiswert sind, und ist fix gemacht. Den Hauptteil des Kochens übernimmt nämlich der Ofen, denn darin werden die Süßkartoffeln schön gar und knusprig.

Süßkartoffel gefüllt mit Chili con carne Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Bisher habe ich Süßkartoffeln nur in zwei Varianten zubereitet: Als Süßkartoffel-Pommes, die zuhause trotz zahlreicher Tips nie so knusprig werden wie im Burgerladen, und in einem Süßkartoffel-Hackfleisch-Auflauf nach einem Rezept von Mia. Der Auflauf ist zwar sehr lecker, aber nicht übermäßig figurfreundlich und kommt daher nicht jede Woche auf den Tisch. Als gebackene Süßkartoffel mit Chili con Carne ist die Knolle dagegen fast gesund. Außerdem freuen wir uns immer über Abwechslung auf dem Speiseplan – deshalb kann es auch nicht nur „normale“ Kartoffeln geben, auch wenn die als Kartoffelgratin oder in der Hasselback-Version zweifellos lecker sind. Apropos: Eine Hasselback-Süßkartoffel, das wäre es! Wird auch noch probiert, bis dahin lasse ich das Rezept für gebackene Süßkartoffel mit Chili con Carne da.

Weiterlesen…

Allgemein/ Food

Ernährung: Low Carb statt Völlerei mit Erdnuss von ültje

Dieser Beitrag enthält Werbung für ültje.

 

Dieses Jahr hat für uns ganz anders angefangen als die vorherigen. Wie üblich haben wir mit Freunden lecker Raclette gegessen, es uns gut gehen lassen und um Mitternacht auf ein frohes neues Jahr angestoßen. Doch wenige Tage später erhielten wir eine Nachricht, die alles veränderte. Klingt nach einem Cliffhanger wie aus dem Lehrbuch der Fernsehserien-Schreiber, ich weiß. Doch mein Freund hatte erst Herzrasen, dann ein erschreckendes Blutdruckergebnis und schließlich ein ernstes Gespräch mit seiner Ärztin. Bluthochdruck, Medikamente. Und er sollte ein wenig Gewicht verlieren. Das ist jetzt mehr als acht Monate her, in dieser Zeit hat sich Einiges verändert. Mein Freund ist um einige Kilogramm leichter und auch wenn sich bei mir optisch kaum ein Effekt eingestellt hat, möchte ich heute unsere Erfahrungen schildern. Ich möchte über unsere Ernährungsumstellung in Richtung Low Carb und weg von üppig gefüllten Pastatellern berichten. Dabei lieben wir Pasta.

Deshalb war eine strenge Ernährungsumstellung ganz ohne Kohlenhydrate für uns keine Option. Wir haben auch nicht ernsthaft darüber nachgedacht, muss ich gestehen. Denn die Ärztin lieferte uns mit der erschreckenden Diagnose auch eine mögliche Lösung: das 20:80-Prinzip. 20 Prozent der Ernährung umstellen und anpassen, 80 Prozent weitgehend beibehalten. Eine gute Stellschraube für uns, um eine veränderte Ernährung nach dem Prinzip low carb dauerhaft in den Alltag zu integrieren.

Weiterlesen…

Blechkuchen/ Food/ Kuchen und mehr/ Vegetarisch

Pflaumendatschi oder Zwetschgendatschi: Blechkuchen mit Hefe

Pflaumen und Zwetschgen waren für mich jahrelang das gleiche. Inzwischen weiß ich, dass das nicht so ist: Pflaumen sind größer und rund, Zwetschgen kleiner und haben eine eher ovale Form. Doch geschmacklich ähneln sich die beiden Früchte und in vielen Rezepten lasse ich sie mir gleichermaßen schmecken. Wenn für diesen Datschi Pflaumen zur Hand sind, wird es ein Pflaumendatschi, und wenn mir eine Kollegin wieder einen Korb mit Zwetschgen mitgibt wird es ein Zwetschgendatschi. Schmecken tut es in jedem Fall! Hefeteig, Frucht mit Zimt und einige (viele) Streusel obenauf können nur gut werden, oder?

Pflaumendatschi Zwetschgendatschi Blechkuchen mit Hefeteig Frucht und Streusel Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Pflaumendatschi zählt zu den Lieblingskuchen meines Liebsten und wenn wir gemeinsam Kaffee trinken gehen, bestellt er sich entweder etwas mit viel Schokolade oder ein Stück von diesem leckeren Blechkuchen. Wobei wir genau genommen nie Kaffee trinken gehen, weil ich eine heiße Schokolade vorziehe… Doch das ist eine andere Geschichte. Dass der Datschi ein Blechkuchen ist, macht ihn übrigens so praktisch: einmal ausrollen und schon gibt es vieeel leckeren Kuchen. Mit Hefeteig, zimtigen Früchten und Streuseln, du weißt schon.

Diese Früchte haben übrigens von Juli bis September und Oktober Saison, es ist also schon Endspurt mit leckeren Pflaumen und Zwetschgen angesagt. Momentan lachen sie mich täglich auf dem Weg zur Arbeit an, denn die Obstbauern der Region bieten sie mit kleinen Ständen am Straßenrand an und verführen mich damit zu einem weiteren Stück Zwetschgendatschi.

Weiterlesen…

Kleinigkeiten/ Kuchen und mehr

Vanilleextrakt einfach selbst machen mit nur zwei Zutaten

Vanilleextrakt ist eine grundlegende Zutat bei US-amerikanischen Rezepten und unabdingbar für jedes Backprojekt, das ein wenig nach Vanille schmecken soll. Vielleicht ist das der Grund, weshalb sich bei einer Facebook-Abstimmung eine Mehrheit dafür ausgesprochen hat, dass dieses Rezept als nächstes erscheint. Natürlich kann man auch eine Vanilleschote oder geriebene Vanille nutzen, das habe ich auch lange gemacht. Doch praktischer, einfacher und letztlich auch günstiger ist Vanilleextrakt. Nicht aus dem Supermarkt, denn da kosten wenige Milliliter teils ganz schön viel. Vanilleextrakt ist auch einfach selbstgemacht! Und wartet dann an einem dunklen Ort stets darauf, in einem leckeren Kuchen, Muffin oder den Lieblingscookies zu landen.

Vanilleextrakt amerikanische Grundzutat fürs Backen selbstgemacht Vanille Wodka Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Zu den Lieblingscookies hat mich Cynthia Barcomi übrigens ebenso inspiriert wie zu diesem Rezept. Wann immer die Backqueen, deren Buch ich hier schon einmal vorgestellt habe, im Frühstücksfernsehen auftritt, hat sie auch ein Gläschen Vanilleextrakt dabei. In ihrem Buch hat sie ein super einfaches Rezept für das Aromenwunder verraten, das ich heute teilen möchte. Damit wir alle ein bisschen mehr backen wie Cynthia Barcomi.

Weiterlesen…