Food/ Hauptgericht/ Pasta

Jools‘ Pasta mit Brät, Staudensellerie und Karotten

Jamie Oliver gehört zu den Fernsehköchen, dessen Rezepte mich bereits viele Jahre begleiten, und Jools‘ Pasta zu meinen Favoriten unter diesen Rezepten. Mein Vater hat damit angefangen, seine Kochbücher zu kaufen und Rezepte daraus zu kochen. Als ich dann in meine eigene Wohnung gezogen bin, hat mein Vater mir Jamies Kochschule (* Amazon-Affiliate-Link) zum Einzug geschenkt und ich habe fleißig daraus gelernt. Einige Rezept habe ich hier schon gezeigt, die Pasta mit Thunfisch-Puttanesca und die mit Erbsen-Speck-Parmesansauce zum Beispiel. Anders als bei meinem Vater ist meine Jamie-Oliver-Kochbuchsammlung nur auf zwei Exemplare gewachsen und aus der „30-Minuten-Küche“ (* Amazon-Affiliate-Link) stammt das heutige Rezept: Jools‘ Pasta. Jools ist Jamies Ehefrau, während der Schwangerschaft hatte sie wohl Gelüste nach genau dieser Pasta mit Brät, Staudensellerie und Karotten. Doch man muss nicht schwanger sein, um sich Jools‘ Pasta schmecken zu lassen!

  Jools' Pasta mit Brät, Staudensellerie und Karotten Rezept von Jamie Oliver gezeigt von ÜberSee-Mädchen Foodblog Bodensee Überlingen

Ich hatte selten eine so schlechte Woche wie diese und so blöd es vielleicht klingt: Pasta hilft tatsächlich ein bisschen. Nudelgerichte bedeuten Wohlfühlen und Zuhause. Und Jools‘ Pasta schmeckt so gut, dass es auch ein wenig Freude macht. Denn die Sauce mit Balsamico-Essig schmeckt großartig. Ein richtiges Wohlfühlessen, das in den kalten Tagen genau richtig kommt. Und Staudensellerie gehört wie Buttermilch zu den Zutaten, von denen bei mir immer etwas übrig bleibt – wenn ich keine Lust auf Ofen-Schnitzel mit Pilz-Sellerie-Sauce habe, gibt es daher immer Jools‘ Pasta. Und nicht nur dann. Der Clou: Das Gemüse wird mit ausgelösten Bratwürsten zerkleinert, so dass alle Zutaten gemeinsam eine sämige Sauce ergeben. Für mich darf es noch ein wenig mehr Gemüse sein als im Ursprungsrezept. Da fehlen der Chicoree-Salat und die Tartelettes, die Jamie Oliver bei seinem 30-Minuten-Menü empfiehlt, kein bisschen.

Weiterlesen…

Food/ Kuchen und mehr

Pekannuss-Apfel-Rührkuchen für Inas Hochge-Nuss

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag ja mit den Worten einleiten, dass es endlich mal wieder Zeit für einen Kuchen ist. Dabei ist das jüngste Kuchenrezept noch gar nicht so lange her. Und es enthielt auch Äpfel (Schwäbischer Apfelkuchen mit Schmandguss). Aaaaber: Dieser Kuchen ist auch echt lecker. Und er enthält nicht nur Äpfel, sondern kombiniert sie auch mit meinen Lieblingsnüssen: Pekannüssen. Also stimmt es doch: Höchste Zeit für genau diesen Kuchen. Zumal Ina derzeit zum Blogevent Hochge-Nuss einlädt und bis 15. November viele Nussrezepte versammelt. Und da darf dieser Pekannuss-Apfel-Rührkuchen nicht fehlen, finde ich.

Pekannuss-Apfel-Rührkuchen Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜBerlingen für InaIsst Hochge-Nuss

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Mango-Schmand-Kuchen oder meinen Lieblings Obst-Streuselkuchen – sie stammen aus einem Rezeptbuch, das beim Kauf einer Kastenform beigelegt war. Und bisher hat mich wirklich keines dieser Rezepte enttäuscht. Die herzhaften Rezeptideen stehen noch aus, doch von den süßen hat bisher jedes überzeugt. Gerade nach dem ein oder anderen aufwändigeren Rezept kommen Rührkuchen für mich genau richtig: Einfach die Zutaten vermischen, backen und genießen. In diesem Fall ist das Resultat so saftig, so nussig und so schokoladig – genau richtig in der kalten Jahreszeit.

Weiterlesen…

Food/ Frühstück/ Kuchen und mehr

Hefezopf mit Nussfüllung, oder: Nusszopf

Wisst ihr, was dabei herauskommt, wenn ich Nutella selbst machen möchte und die Küchenmaschine zu schwach auf der Brust ist? Eine Nussmasse, die sich ganz hervorragend in einem Hefezopf mit Nussfüllung macht. Einen Nusszopf wollte ich sowieso schon lange machen, vielleicht war es Schicksal. Und so lasse ich mal wieder ein süßes Rezept da, während ich selbst unterwegs nach Heidelberg bin – das lange Wochenende will schließlich genutzt werden. Ich bin das erste Mal dort und freue mich schon sehr, auch wenn das Wetter etwas mau werden soll. Auf Instagram lasse ich dann ein wenig von mir hören, Tipps sind immer willkommen! Wir lassen uns nämlich noch ein wenig überraschen, was wird dort machen werden. Was plant ihr in den nächsten Tagen?

Doch zurück zum heutigen Rezept: Wenn es um Hefezopf geht, habe ich eigentlich ein Lieblingsrezept meiner Mama zur Hand (das auf dem Blog noch fehlt). Doch gerade als ich die Nussmischung parat hatte, lachte mich ein anderes Rezept an. Mit gemahlenen Mandeln im Teig und einer eigentlich beerigen Füllung, die ich kurzerhand ersetzt habe. Wieder Schicksal? Ein sehr leckeres Rezept für Hefezopf mit Nussfüllung auf jeden Fall. Und die Reste missglückter Nusscreme sind somit auch gleich verwertet, so soll das sein.

 Hefezopf mit Nussfüllung Nusszopf süßes Gebäck für Frühstück oder Kaffee von ÜberSee-Mädchen Foodblog Bodensee Überlingen

Hefezopf verbinde ich eigentlich mit Ostern, zu dieser Zeit sprießen die Hefezopf-Rezepte ja auch gefühlt aus dem Boden. Auch an Allerheiligen gehören sie für manch einen zur Tradition. Aber warum eigentlich? Hefezopf ist bei mir immer willkommen, ob zum Frühstück mit Butter und Marmelade oder als Form von Kuchen. Für den Nachmittag esse ich das Hefegebäck am liebsten mit Füllung und diese Mischung aus gerösteten Haselnüssen, Kakao und Kokosöl schmeckt großartig. Noch viel besser übrigens, als es auf den Bildern aussieht. Merke: Der Anschnitt ist für Bilder nur semi-optimal, weil sich das schöne (und leckere!) Muster erst im Inneren zeigt. Auch ohne eindeutigen Fotobeweis versichere ich: Dieser Nusszopf ist herrlich nussig und hat genau die richtige Mischung von fluffigem Teig und nussig-cremiger Füllung.

Weiterlesen…

Food/ Hauptgericht/ Vegetarisch

Kürbis-Curry mit Hokkaido, Paprika, Bohnen und roter Currypaste

Die vergangene Woche lief so ganz anders als geplant und in dieser Woche setzt sich das bereits ein wenig fort. Eigentlich sollte das Rezept für Kürbis-Curry nämlich schon viel früher online gehen, doch es sollte vielleicht nicht sein? Beginnen wir bei Montag vergangene Woche: Sturm Ophelia brachte meine Dublin-Erkundungs-Pläne ganz schön durcheinander, daraus wurde ein Netflix-Tag mit kurzem Ausflug durch die windigen Straßen (im Dunkeln, also keine Photos). Dann wurde ich krank, flog zurück und verbrachte die vergangenen Tage mehr im Bett oder Putzrausch als am Computer oder in der Küche. Und gestern? Da bin ich einfach eingeschlafen, viel zu früh auf der Couch. Also gibt es das Kürbis-Curry mit Hokkaido, Paprika, Bohnen und roter Currypaste erst heute. Wenn es bei euch mit dem Nachkochen ein wenig länger dauert, habe ich also vollstes Verständnis. Aber: Es lohnt sich.

Kürbis-Curry mit Hokkaido Paprika Bohnen rote Currypaste Rezept on ÜberSee-Mädchen Foodblog Bodensee Überlingen

Eigentlich war das Kürbis-Curry gar nicht für den Blog gedacht, sondern ein Experiment. Bekanntlich bin ich nicht der größte Kürbis-Experte und habe mich bisher „nur“ an Gulasch und Rösti versucht – neben der klassischen Suppe natürlich. Als mir in einer Deli-Zeitschrift dann eine Version von Panang-Curry mit Kürbis begegnet ist, hat es mich dann in den Fingern gejuckt. Kürbis und Curry? Oh ja, das ist ganz große LIebe. Aus dem Panang-Curry wurde ein rotes Curry und auch sonst haben sich einige Zutaten gewandelt, doch so schmeckt es uns am besten. Deshalb gab es das Kürbis-Curry jetzt innerhalb kurzer Zeit gleich mehrmals – und doch für den Blog.

Weiterlesen…