Food/ Kuchen und mehr/ Vegetarisch

Pflaumendatschi oder Zwetschgendatschi: Blechkuchen mit Hefe

Pflaumen und Zwetschgen waren für mich jahrelang das gleiche. Inzwischen weiß ich, dass das nicht so ist: Pflaumen sind größer und rund, Zwetschgen kleiner und haben eine eher ovale Form. Doch geschmacklich ähneln sich die beiden Früchte und in vielen Rezepten lasse ich sie mir gleichermaßen schmecken. Wenn für diesen Datschi Pflaumen zur Hand sind, wird es ein Pflaumendatschi, und wenn mir eine Kollegin wieder einen Korb mit Zwetschgen mitgibt wird es ein Zwetschgendatschi. Schmecken tut es in jedem Fall! Hefeteig, Frucht mit Zimt und einige (viele) Streusel obenauf können nur gut werden, oder?

Pflaumendatschi Zwetschgendatschi Blechkuchen mit Hefeteig Frucht und Streusel Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Pflaumendatschi zählt zu den Lieblingskuchen meines Liebsten und wenn wir gemeinsam Kaffee trinken gehen, bestellt er sich entweder etwas mit viel Schokolade oder ein Stück von diesem leckeren Blechkuchen. Wobei wir genau genommen nie Kaffee trinken gehen, weil ich eine heiße Schokolade vorziehe… Doch das ist eine andere Geschichte. Dass der Datschi ein Blechkuchen ist, macht ihn übrigens so praktisch: einmal ausrollen und schon gibt es vieeel leckeren Kuchen. Mit Hefeteig, zimtigen Früchten und Streuseln, du weißt schon.

Diese Früchte haben übrigens von Juli bis September und Oktober Saison, es ist also schon Endspurt mit leckeren Pflaumen und Zwetschgen angesagt. Momentan lachen sie mich täglich auf dem Weg zur Arbeit an, denn die Obstbauern der Region bieten sie mit kleinen Ständen am Straßenrand an und verführen mich damit zu einem weiteren Stück Zwetschgendatschi.

Weiterlesen…

Kleinigkeiten/ Kuchen und mehr

Vanilleextrakt einfach selbst machen mit nur zwei Zutaten

Vanilleextrakt ist eine grundlegende Zutat bei US-amerikanischen Rezepten und unabdingbar für jedes Backprojekt, das ein wenig nach Vanille schmecken soll. Vielleicht ist das der Grund, weshalb sich bei einer Facebook-Abstimmung eine Mehrheit dafür ausgesprochen hat, dass dieses Rezept als nächstes erscheint. Natürlich kann man auch eine Vanilleschote oder geriebene Vanille nutzen, das habe ich auch lange gemacht. Doch praktischer, einfacher und letztlich auch günstiger ist Vanilleextrakt. Nicht aus dem Supermarkt, denn da kosten wenige Milliliter teils ganz schön viel. Vanilleextrakt ist auch einfach selbstgemacht! Und wartet dann an einem dunklen Ort stets darauf, in einem leckeren Kuchen, Muffin oder den Lieblingscookies zu landen.

Vanilleextrakt amerikanische Grundzutat fürs Backen selbstgemacht Vanille Wodka Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Zu den Lieblingscookies hat mich Cynthia Barcomi übrigens ebenso inspiriert wie zu diesem Rezept. Wann immer die Backqueen, deren Buch ich hier schon einmal vorgestellt habe, im Frühstücksfernsehen auftritt, hat sie auch ein Gläschen Vanilleextrakt dabei. In ihrem Buch hat sie ein super einfaches Rezept für das Aromenwunder verraten, das ich heute teilen möchte. Damit wir alle ein bisschen mehr backen wie Cynthia Barcomi.

Weiterlesen…

Photographie/ Stadt/ Unterwegs

Drei Tage in Berlin und Potsdam

Einen Ausblick auf die Hauptstadt genießen, an Sehenswürdigkeiten vorbei schlendern, auf der Spree den Fahrtwind im Gesicht spüren und hinter alte Türen in Unterwelten blicken. Das waren meine drei Tage in Berlin und Potsdam. Vor vier Jahren war ich zuletzt für ein Praktikum dort, jetzt bin ich mit der Schwiegerfamilie nach Berlin geflogen. Und weil die zum ersten Mal dort war, standen viele klassische Sehenswürdigkeiten auf dem Programm: Bestaunen des Brandenburger Tors, Gedenken am Holocaust-Mahnmal, Spazieren im Park von Schloss Sanssouci in Potsdam. Dabei habe ich auch Dinge erlebt, die ich schon lange in Berlin sehen wollte. Dazu zählen beispielsweise die Berliner Unterwelten, lecker trendiges Essen und ein Bummel durch szenige Geschäfte.

Berlin Eindrücke von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Die Reise hat mir einmal mehr bewiesen: Berlin ist immer einen Besuch wert. Auch wenn es bereits mein fünfter Aufenthalt in Berlin war, so gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Ob ich nochmal dorthin reisen würde? Ja klar, sofort. Doch bis dahin möchte ich ein wenig zeigen, was ich vor zwei Wochen erlebt habe. Vielleicht hilft der ein oder andere Tipp ja auch dir bei der Reiseplanung.

Weiterlesen…

Food/ Kochbuch/ Kuchen und mehr

Aprikosentarte á la Nicole Stich und Reisehunger

Ich melde mich aus dem Urlaub zurück und stelle fest: Eine Woche Sommer ist noch übrig. Meteorologisch und gefühlt ist ab dem 1. September wieder die Zeit der goldenen Stunden, des gemütlichen Beisammenseins – und der leckeren Kuchen! Denn zuletzt war es mir zu warm, um groß zu kochen oder zu backen. Und während unserer Urlaubstage waren wir ohnehin meist unterwegs, eingeladen, in Restaurants. Bei Instagram habe ich ja ein wenig von unserer Berlinreise gezeigt, mehr kommt in den nächsten Tagen. Bis zum Herbst haben wir jedenfalls noch ein paar Tage Zeit, um im T-Shirt auf der Terrasse zu sitzen und uns Aprikosentarte schmecken zu lassen. Mit einem buttrigen Mürbeteig und einem fruchtigen Belag ist Aprikosentarte ein schnell gemachter Kuchen, der nach Sommer schmeckt.

Aprikosentarte Rezept mit Mürbeteig Creme fraiche Konfitüre nach Nicole Stich Reisehunger

Aprikosen haben ja bereits ab Juni Hochsaison, sie künden den Sommer an und schmecken für mich auch genau danach. Weil ich Aprikosen ähnlich wie Blaubeeren am liebsten nutze, um daraus etwas leckeres Süßes zu zaubern, haben schon diverse Rezepte auf diesen Blog gefunden: Aprikosentartelettes, Aprikosenstrudel, Aprikosenstreuselkuchen und Aprikosenkompott zu Kaiserschmarrn. Das ist längst keine vollständige Liste, heute gibt es einen leckeren Neuzugang: Aprikosentarte nach einem Rezept von Nicole Stich und ihrem Buch „Reisehunger – Die besten Rezepte zwischen USA und Singapur“* (Amazon-Partnerlink mit einer kleinen Provision für mich ohne Mehrkosten für dich).

Bei der Aprikosentarte handelt es sich um ein Rezept aus Frankreich, das für mich nun in keinem Sommer mehr fehlen darf. Ich habe hier bereits eine Aprikosentarte gezeigt, die mit einer Zucker-Mandel-Füllung auftrumpft. Das heutige Exemplar überzeugt mit noch weniger Zutaten und einem selten buttrigen Teig. Nachbacken kann ich sehr empfehlen – und gestern habe ich noch einige Aprikosen im Supermarkt gesehen…

Über das Buch Reisehunger

Weiterlesen…