Mini-Gugelhupf: Das Grund-Rezept mit Tipps zum Abwandeln

15. November 2022
Zum Rezept springen

Liebling, ich habe den Gugelhupf geschrumpft! Denn so ein Mini-Gugelhupf ist einfach ideal für jede Gelegenheit: für Partys, als Mitbringsel, als kleine Aufmerksamkeit, als süße Abwechslung im Alltag… Die kleine Ausgabe eines Gugelhupfes ist schnell gemacht und mit einem Happs im Mund. Lecker ist so ein Mini-Gugl natürlich auch, denn er ist super saftig. Dafür braucht es nur sieben Zutaten, meist genügt ein Griff in den Vorratsschrank. Deshalb ist es höchste Zeit für ein Mini-Gugelhupf Rezept für alle. Für Puristen, für Schoko-Liebhaber, für Experimentierfreudige. Denn dieses Grundlagen-Rezept lässt sich bestens abwandeln.

Mini-Gugelhupf Rezept zum Abwandeln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Mein Testesser war anfangs skeptisch: So wenig Kuchen soll wirklich Freude bereiten? Warum backt man nicht direkt einen großen Kuchen? Doch nach dem ersten Probieren war er sofort überzeugt. „Die schmecken ja richtig gut, kannst du öfter machen!“, meinte er. Gesagt, getan. Schließlich sind so ein paar Mini-Gugelhupfe schnell zusammengerührt, sodass man sie sogar nach Feierabend noch backen kann. Außerdem muss man sich nicht um ein Kuchenstück streiten, sondern jeder bekommt sein eigenes Küchlein. Oder mehrere. Perfekt beispielsweise, wenn man zu Geburtstagen backen möchte – egal ob für Kinder oder die Bürokollegen.

Vor einigen Jahren gab es einen kleinen Mini-Gugelhupf-Hype, damals habe ich schon einige Rezepte für die kleinen Kuchen gezeigt. Höchste Zeit, sich an die Vorteile zu erinnern und die Mini-Gugls wieder öfter zu backen. Mit dem Grundlagen-Rezept ist das ganz einfach. Ganz viel Gugelhupf-Inspiration gibt es am Ende des Beitrags, denn der 15. November ist Tag des Gugelhupfs!

Mini-Gugelhupf Rezept: Einfach kleine Küchlein backen

Etwas Mehl, Zucker, Butter, Milch, Backpulver und ein Ei – das sind alle Zutaten für das Mini-Gugelhupf Rezept. Von den meisten braucht es nur 50 Gramm, um 15 Mini-Gugl zu backen. Das ist einer der Vorteile des Grundrezepts: Es lässt sich einfach hochrechnen, falls es ein paar mehr kleine Kuchen für die nächste Party braucht.

Die ideale Mini-Gugelhupf-Form: Silikon, einzeln oder Metall?

Um Mini-Gugelhupf zu backen, braucht es allerdings eine passende Form. Ich mag Silikon-Formen wie diese* am liebsten, weil die Handhabung einfach ist: Einfach Teig reinfüllen, die Form in den Backofen stellen und wieder herausholen, die Küchlein später herauslösen, Form waschen und fertig. Einzelne Förmchen* sind mir viel zu aufwändig, denn die muss man einzeln in den Ofen bugsieren. Außerdem haben Silikonformen den Vorteil, dass man mit ihnen bestens eine perfekte Schokohülle zaubern kann. Die Anleitung dafür findest du hier. Eine Metall-Form* geht aber sicherlich auch und ist noch einiger zu reinigen als eine Silikonform.

Das Ergebnis des Mini-Gugelhupf Rezepts schmeckt schon pur oder nur mit Zuckerguss sehr saftig lecker. Es lässt sich mit wenigen Handgriffen aber auch einfach abwandeln und dem eigenen Geschmack anpassen.

So machst du deine Mini-Gugelhupf besonders

  • Flüssigkeit: Statt Milch kannst du auch eine andere Flüssigkeit verwenden, probier es mal mit Kaffee, Eierlikör oder Limoncello! Auch mit Fruchtsaft oder etwas verdünnter Marmelade kann ich mir die Gugelhupfe gut vorstellen.
  • Zucker: Mit braunem Zucker oder Kokosblütenzucker schmecken die Küchlein etwas karamelliger, mit Puderzucker wird es noch feiner.
  • Specials: Wie wäre es mit etwas Schokolade, Marzipan, zerkleinerten Nüssen oder Fruchtstückchen? Packe einfach 50 Gramm einer weiteren Zutat in deine Mini-Gugelhupf und mach etwas Besonderes daraus. Falls du es schokoladig magst, genügen auch 15 Gramm Kakaopulver, um das klassische Mini-Gugelhupf Rezept zu verwandeln. Auch etwas abgeriebene Zitronenschale verpasst den kleinen Kuchen einen etwas anderen Geschmack.
  • Guss: Du kannst die Mini-Gugelhupfe pur essen, aber natürlich auch mit einem Guss deiner Wahl servieren. Wie wäre es mit Zuckerguss, Schokolade oder Karamell? Lies hier nach, wie eine perfekte Schokohülle gelingt.

Mini-Gugelhupf Grundrezept

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Bewährtes Rezept für viele Mini-Gugelhupfe: Saftig und schnell gemacht mit nur sieben Zutaten aus dem Vorratsschrank – egal mit welcher Form.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Backzeit:
    15 Minuten
  • Gesamtzeit:
    25 Minuten

Zutaten

15 Stücke
Mini-Gugelhupf
50 g Mehl Typ 550
50 g Zucker
50 g Butter
50 ml Milch
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt (selbstgemacht oder gekauft*)
0.5 TL Weinstein-Backpulver*
1 Prise Salz
Zuckerguss
2 EL Puderzucker
1 EL Zitronensaft

Utensilien

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Butter cremig rühren, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Anschließend das Ei und das Vanilleextrakt unterrühren.
  3. Mehl mit Backpulver vermischen und mit der Prise Zucker zur Buttercreme geben. Kurz mit den restlichen Zutaten vermischen, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  4. Den Teig mit einem Teelöffel in der Silikonform verteilen, bis die Mulden zu zwei Dritteln gefüllt sind – der Teig geht noch etwas auf.
  5. Mini-Gugelhupf für 15 Minuten backen. Stäbchenprobe machen – wenn sie durch sind, die Küchlein aus dem Ofen holen. Kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.
  6. Für den Zuckerguss den Puderzucker mit Zitronensaft verrühren, bis eine cremige Masse entsteht. Falls es noch nicht cremig genug ist, mit etwas mehr Puderzucker andicken bzw. etwas mehr Zitronensaft verdünnen.
  7. Mini-Gugelhupfe nach und nach in den Zuckerguss tunken oder diesen mit einem Löffel verteilen. Wer mag, kann gerne noch einige Streusel* darüber streuen.

Notizen

Die Mini-Gugelhupf halten sich mindestens zwei Tage, wenn sie luftdicht verpackt sind. Sie lassen sich gut vorbereiten.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Tag des Gugelhupfs am 15. November: 15 weitere tolle Rezepte!

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 31 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

27 Kommentare

  1. […] Jahreszeit Kokos-Ananas-Gugelhupf Barbaras Spielwiese Apfelmus-Gugelhupf ÜberSee-Mädchen Mini-Gugelhupf: Das Grund-Rezept mit Tipps zum Abwandeln Turbohausfrau Marmorgugelhupf 1x umrühren bitte aka kochtopf Zoes Schokoladen-Kürbis-Gugelhupf […]

    1. Danke dir, liebe Martina. Ich bin auch für eine Wiederbelebung der Mini-Gugl – zuletzt habe ich die leider selten gesehen, dabei sind sie so praktisch und lecker. LG vom Bodensee

    1. Eine Pralinenform müsste theoretisch auch gehen mit geringerer Backzeit, aber dann sind die Küchlein wirklich sehr klein :) Für mich hat sich die Anschaffung einer Mini-Gugl-Form gelohnt, kostet nicht viel und nimmt nicht viel Platz weg. Liebe Grüße vom Bodensee

  2. Mini-Gugel klein und rund mit einem Haps sind die im Mund… love it!
    Kleine Kuchenpralinchen zum Snacken – eine tolle Idee!
    Liebe Grüße, Tina

    1. Liebe Sus, eine etwas größere Form dürfte kein Problem sein, dann backt man die kleinen Kuchen einfach etwas länger. Hatte auch schon überlegt, mir eine etwas größere (und noch hübschere?) Form zuzulegen, aber wollte erstmal diese intensiver nutzen :) Viele Grüße vom Bodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner