Udon-Nudeln mit Schwein, Brokkoli & Paprika | besser als vom Imbiss

29. Mai 2024
Zum Rezept springen
Dieser Beitrag enthält nicht nur ein Rezept für Udon-Nudeln besser als vom Imbiss, sondern auch Werbung: Das vorgestellte Buch „Nudeln Nudeln Nudeln“ ist ein Rezensionsexemplar des DK-Verlags.

Wer einmal diese Udon-Nudeln probiert hat, wird sie immer wieder kosten wollen. Denn sie sind ruckzuck innerhalb von 25 Minuten zubereitet, sehr wandelbar mit dem verschiedensten Gemüse und natürlich unglaublich lecker. Für diese Bratnudeln wird das Fleisch kurz mariniert, bevor es in die Pfanne kommt. Zusammen mit Soja- und Hoisinsauce wird daraus ein einmalig leckeres Feierabendgericht. Die Udon-Nudeln sind dabei typisch weich, aber auch würzig. Sie teilen sich ihre Schüssel mit knackigem Brokkoli, weicher Paprika, einer dunklen Sauce und am besten auch etwas Chili Crisp, das derzeit ja in aller Munde ist.

Udon-Nudeln besser als vom Imbiss mit Schwein Brokkoli Paprika Rezept von ÜberSee-Mädchen der Foodblog vom Bodensee Konstanz

Das Rezept für diese Bratnudeln, Shanghai-Bratnudeln genannt, stammt aus dem Buch „Nudeln Nudeln Nudeln„*, das mir der DK-Verlag zur Verfügung gestellt hat. Damit schließt sich ein Kreis, denn ich habe es schon vor zwei Jahren in den USA entdeckt. Immer wieder fiel mein Blick dort auf „That Noodle Life: Soulful, Savory, Spicy, Slurpy“, wie das Buch auf Englisch heißt. Erst kürzlich erschien die deutsche Übersetzung und enthält natürlich die gleichen ansprechenden Rezepte für Nudeln aus aller Welt. Das fängt bei der Lasagne an und macht Halt in verschiedenen Ländern, doch viele Rezepte haben einen klar asiatischen Einschlag.

Kochen statt bestellen: So werden Udonnudeln extra lecker

Udon-Nudeln hatten schon den ein oder anderen Auftritt auf diesem Blog, dieses japanische und vegetarisch Rezept für Yaki-Udon ist sogar ähnlich wie das heutige. Beide trumpfen mit Gemüse und einer würzigen Sauce, doch heute gönnen wir uns etwas Schweinefleisch. Schweinebauch, um genau zu sein. Der ist fettiger als andere Partien, doch das lohnt sich. Denn Schweinebauch ist lecker, besonders wenn er knusprig gebraten ist. Und das austretende Fett nutzen wir, um Gemüse anzubraten – und sparen uns damit anderes Öl.

Doch zurück zu den Udon-Nudeln: Kennst du sie schon? Das sind dicke, weiche Weizennudeln, die man inzwischen nicht nur im Asia-Markt, sondern auch in manchem Supermarkt bekommt. Außerdem kann man sie problemlos online kaufen*. Udonnudeln halten eine Weile und sind dann innerhalb kurzer Zeit einsatzbereit: Sie müssen nur mit heißem Wasser bedeckt und weich werden. Danach kurz in einer Pfanne schwenken oder in eine Suppe/Brühe geben, fertig.

Für die Udonnudeln besser als vom Imbiss greifen wir zur Pfanne und einigen Zutaten, welche die Sauce schön würzig machen. Nicht jede davon hat man direkt zuhause, doch sie sind schnell besorgt und dürfen dann nicht nur für Shanghai-Nudeln glänzen, sondern auch bei anderen Rezepten. Hoisinsauce* brauchst du beispielsweise auch für die Bun Cha Bowl.

Nudeln Nudeln Nudeln: Ein Kochbuch mit 75 Rezepten

Anders als von Udon-Nudeln hatte ich von Shanghai-Nudeln noch nie gehört. Doch Bratnudeln besser als vom Imbiss haben mich sofort in ihren Bann gezogen, als ich das Buch „Nudeln Nudeln Nudeln„* aufgeblättert habe. Das verspricht 75 Rezepte aus aller Welt unterteilt nach Wohlfühlgerichten, Feierabendrezepten, fancy Nudeln für besondere Anlässe, spontane Nudelpartys, Nudelsuppen, Lasagne und Next Level Nudeln. Es gibt Klassiker wie italienische Carbonara und vietnamesische Bun Cha, aber auch viele weniger bekannte Rezepte und Variationen wie französische Käsenudeln mit Zwiebeln.

Blick ins Kochbuch: „Nudeln Nudeln Nudeln„* von Mike & Stephanie Le

  • Optik: Ungewöhnliche Rezepte bekommen beim Nudel-Kochbuch ein modernes, schickes Gewand. Die Titel sind wie im persönlichen Notizbuch, die Bilder sind kunterbunt und es gibt einige Abschnitte, die noch aufwändiger gestaltet sind. Dabei werden in jedem Kapitel Gerichte vorgestellt wie Laksa, Ramen oder Pho. Ein Lesebändchen fehlt.
  • Inhalt: Das Buch verspricht kreative Rezepte aus den Küchen Asiens, Italiens und der USA, doch der Schwerpunkt liegt klar auf Asien. Die Zutaten sind dafür teils ungewöhnlich und in den USA, wo die Autoren leben, sicher einfacher zu bekommen als in Deutschland. Doch die Vielfalt der Rezepte ist erstaunlich und man wird fündig egal, ob man mit neuen Zutaten experimentieren möchte oder aus Vorräten etwas Besonderes zaubern möchte. Ich habe drei, vier Rezepte gekostet und sie sind alle gelungen. Die Udon-Nudeln besser als vom Imbiss waren der klare Favorit. Es gibt pro Rezept eine kurze Einleitung, häufig auch Tipps, Hinweise und mögliche Toppings. Eine Zubereitungszeit fehlt, dafür hilft das Register stets weiter – auch wenn man weitere Verwendung für eine Sauce sucht.
  • Fazit: „Mit selbst gemachter Pasta, gepimpten Instant-Ramen oder perfekt gebratenen Wok-Nudeln werden die Koch-Skills auf ein neues Level gehoben“, sagt der Klappentext. Das ist nicht zu viel versprochen. Nudelfans werden mit diesem Buch* sicher glücklich und ich mag dieses Buch mehr als manch andere, speziell asiatische Nudelkochbücher. Deshalb bekommt dieses 4 von 5 Sternen.

Im Buch werden die Udon-Nudeln übrigens etwas anders zubereitet: mit Grünkohl als Gemüse. Doch mit Brokkoli und Paprika werden die Bratnudeln knackiger und gesünder. Du kannst das Rezept einfach nach deinem Geschmack oder Kühlschrank-Inhalt abwandeln. Ich kann mir die Udon-Nudeln zum Beispiel auch gut mit Karotten oder Spinat vorstellen.

Falls du weitere Rezepte der Autoren suchst, wirst du auf ihrem Foodblog fündig. Da gibt es nicht nur Nudeln, sondern auch jede Menge leckerer Rezepte.

Udon-Nudeln besser als vom Imbiss

Diese Udon-Nudeln sind ruckzuck fertig, sehr wandelbar und unglaublich lecker: Mit diesem Rezept gelingen sie besser als vom Imbiss.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    5 Minuten
  • Kochzeit:
    20 Minuten
  • Gesamtzeit:
    25 Minuten

Zutaten

2 Portionen
Udonnudel-Pfanne
400 g Udon-Nudeln wie diese*
300 g Schweinebauch
1 kleiner Brokkoli
1 rote Paprika
2 TL Chili Crisp, ich mag dieses*
Marinade
1 EL helle Sojasauce
2 TL Speisestärke
1 TL Shaoxing-Wein*
1 TL Zucker
Sauce
1 EL helle Sojasauce*
1 EL dunkle Sojasauce*
1 EL Hoisinsauce*
1 EL Hühnerbrühpulver
2 TL geröstetes Sesamöl

Zubereitung

  1. Bauchspeck in Scheiben schneiden.
  2. In einer großen Schüssel die Marinade zusammenrühren aus der Hälfte der hellen Sojasauce, Speisestärke, Shaoxing-Wein und Zucker. Fleisch damit gründlich vermengen und bis zur Verwendung zur Seite stellen.
  3. Brokkoli und Paprika klein schneiden. Nudeln in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen und für etwa eine Minute auflockern lassen.
  4. Eine große Pfanne erhitzen, Schweinebauch darin ohne zusätzliches Fett für fünf bis sechs Minuten anbraten, bis es schön braun geworden ist. Herausnehmen.
  5. Brokkoli und Paprika im restlichen Fett des Schweinebauchs anbraten. Nach drei bis vier Minuten etwas Wasser hinzugeben und weitere fünf Minuten dünsten.
  6. Für die Sauce die restliche helle Sojasauce mit der dunklen Sojasauce, Hoisinsauce, Hühnerbrühe und Sesamöl verrühren.
  7. Sobald das Gemüse gegart, aber noch bissfest ist, den Schweinebauch wieder hinzugeben.
  8. Nudeln und die Sauce hinzugeben. Noch kurz für zwei bis drei Minuten anbraten, bis sich alles gut verbunden hat. Dann mit Chili Crisp servieren und genießen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Tipp: Es mag anfangs so aussehen, als ob es zu wenig Sauce wäre. Doch die Menge passt und gibt den weiteren Zutaten einen so guten Geschmack.

Beste Udon-Nudeln mit Schwein, Brokkoli & Paprika: Q&A

Macht es einen Unterschied, ob ich helle oder dunkle Sojasauce verwende?

Optisch sehen helle und dunkle Sojasauce fast gleich aus, beim Geschmack gibt es feine Unterschiede: Helle Sojasauce* ist etwas weniger intensiv, dunkle* gibt einem Gericht außerdem eine dunkle Farbe. Mehr zu den Unterschieden erfährst du auf dem Blog von Juan, sie kennt sich da sehr gut aus. Ich habe extra beide Sojasorten gekostet und würde das nächste Mal keine extra dunkle Sojasauce kaufen, sondern nur die helle verwenden, die ich ohnehin zuhause habe.

Braucht es unbedingt Shaoxing-Wein, wie im Rezept beschrieben?

Shaoxing ist ein chinesischer fermentierter Reis-Wein, wie die Autoren erklären. Der Wein sei der feine Unterschied zwischen hausgemachten Gerichten und den Speisen in gehobenen chinesischen Restaurants. Wenn du also ein besonderes nussig, süß-saures Aroma möchtest, verwendest du Shaoxing-Wein aus dem Asia-Markt oder Online-Shop*. Alternativ kannst du auch einen hellen trockenen Sherry verwenden.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 33 Jahre alt und lebe in Konstanz am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner