Photographie/ Stadt/ Unterwegs

Drei Tage in Berlin und Potsdam

Einen Ausblick auf die Hauptstadt genießen, an Sehenswürdigkeiten vorbei schlendern, auf der Spree den Fahrtwind im Gesicht spüren und hinter alte Türen in Unterwelten blicken. Das waren meine drei Tage in Berlin und Potsdam. Vor vier Jahren war ich zuletzt für ein Praktikum dort, jetzt bin ich mit der Schwiegerfamilie nach Berlin geflogen. Und weil die zum ersten Mal dort war, standen viele klassische Sehenswürdigkeiten auf dem Programm: Bestaunen des Brandenburger Tors, Gedenken am Holocaust-Mahnmal, Spazieren im Park von Schloss Sanssouci in Potsdam. Dabei habe ich auch Dinge erlebt, die ich schon lange in Berlin sehen wollte. Dazu zählen beispielsweise die Berliner Unterwelten, lecker trendiges Essen und ein Bummel durch szenige Geschäfte.

Berlin Eindrücke von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Die Reise hat mir einmal mehr bewiesen: Berlin ist immer einen Besuch wert. Auch wenn es bereits mein fünfter Aufenthalt in Berlin war, so gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Ob ich nochmal dorthin reisen würde? Ja klar, sofort. Doch bis dahin möchte ich ein wenig zeigen, was ich vor zwei Wochen erlebt habe. Vielleicht hilft der ein oder andere Tipp ja auch dir bei der Reiseplanung.

Weiterlesen…

Food/ Kochbuch/ Kuchen und mehr/ Tarte & Tartelette

Aprikosentarte á la Nicole Stich und Reisehunger

Ich melde mich aus dem Urlaub zurück und stelle fest: Eine Woche Sommer ist noch übrig. Meteorologisch und gefühlt ist ab dem 1. September wieder die Zeit der goldenen Stunden, des gemütlichen Beisammenseins – und der leckeren Kuchen! Denn zuletzt war es mir zu warm, um groß zu kochen oder zu backen. Und während unserer Urlaubstage waren wir ohnehin meist unterwegs, eingeladen, in Restaurants. Bei Instagram habe ich ja ein wenig von unserer Berlinreise gezeigt, mehr kommt in den nächsten Tagen. Bis zum Herbst haben wir jedenfalls noch ein paar Tage Zeit, um im T-Shirt auf der Terrasse zu sitzen und uns Aprikosentarte schmecken zu lassen. Mit einem buttrigen Mürbeteig und einem fruchtigen Belag ist Aprikosentarte ein schnell gemachter Kuchen, der nach Sommer schmeckt.

Aprikosentarte Rezept mit Mürbeteig Creme fraiche Konfitüre nach Nicole Stich Reisehunger

Aprikosen haben ja bereits ab Juni Hochsaison, sie künden den Sommer an und schmecken für mich auch genau danach. Weil ich Aprikosen ähnlich wie Blaubeeren am liebsten nutze, um daraus etwas leckeres Süßes zu zaubern, haben schon diverse Rezepte auf diesen Blog gefunden: Aprikosentartelettes, Aprikosenstrudel, Aprikosenstreuselkuchen und Aprikosenkompott zu Kaiserschmarrn. Das ist längst keine vollständige Liste, heute gibt es einen leckeren Neuzugang: Aprikosentarte nach einem Rezept von Nicole Stich und ihrem Buch „Reisehunger – Die besten Rezepte zwischen USA und Singapur“* (Amazon-Partnerlink mit einer kleinen Provision für mich ohne Mehrkosten für dich).

Bei der Aprikosentarte handelt es sich um ein Rezept aus Frankreich, das für mich nun in keinem Sommer mehr fehlen darf. Ich habe hier bereits eine Aprikosentarte gezeigt, die mit einer Zucker-Mandel-Füllung auftrumpft. Das heutige Exemplar überzeugt mit noch weniger Zutaten und einem selten buttrigen Teig. Nachbacken kann ich sehr empfehlen – und gestern habe ich noch einige Aprikosen im Supermarkt gesehen…

Über das Buch Reisehunger

Weiterlesen…

Food/ Kleinigkeiten

Eierlikör ganz einfach selbstgemacht

„Eierlikör ist doch gerade gar nicht gefragt“, sagt meine Mama, als ich ihr von meinem neuen Rezept für den Blog erzähle. Das mag stimmen, denn die klassische Saison ist zu Ostern. Dann ist mein Blogfeed nur so gefüllt mit allerlei Variationen vom Kuchen bis zum Dessert. Doch der Vorteil bei Eiern ist ja, dass sie immer verfügbar sind, warum sollten wir Eierlikör nur im Frühjahr genießen? Eben, mir fällt auch kein guter Grund ein. Deshalb gibt es heute Eierlikör selbstgemacht als Ausgangspunkt für viele weitere leckere Rezepte. Für den Anfang empfehle ich ein Schlückchen zum Sonntagskaffee. Oder zum Vanilleeis, um den Temperaturen zu trotzen. Beim Eierlikör gibt es verschiedene Herangehensweisen: Mit Korn, Rum oder Bacardi, mit Sahne oder Kondensmilch. Ich habe mich für die Grundversion mit Korn und Sahne entschieden. Rum gibt zum Beispiel einen Beigeschmack, der vielleicht nicht zu jedem weiteren Rezept passt.

Eierlikör selbstgemacht mit Korn Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Doch warum ist das eigentlich so, dass Eierlikör so ein Saisonprodukt ist? Ich vermute, dass es mit der Fastenzeit nach Fasnacht zu tun hat: Eier waren wie Fisch und Fleisch untersagt, mit Eierlikör können Eier aber immerhin für mehrere Wochen haltbar gemacht werden. Vielleicht war es wie bei den Maultaschen, worin Mönche während der Fastenzeit das Fleisch versteckt haben. Verpackt in eine Flasche sind Eier und Alkohol ziemlich gut getarnt, oder? Wer weiß.

Ich weiß jedenfalls sicher, dass der Likör auch im Sommer schmeckt. Zu lecker Vanilleeis zum Beispiel, wie ich es hier mit roter Grütze serviert habe. Im Guglhupf, der dank Eierlikör schön saftig bleibt. Oder einfach mit einem Cremedessert, welches ich sicher demnächst probieren und dann zeigen werde. Es ist wie beim Lemoncurd: Einfach mal selbst machen. Es gibt dann so viele Verwendungsmöglichkeiten (Dessert oder Eis zum Beispiel). Wichtig ist nur: Sobald die Flasche einmal geöffnet ist, sollte der Eierlikör rasch verbraucht werden.

Weiterlesen…

Photographie/ Unterwegs

Leben wo andere Urlaub machen: Tipps für Überlingen

Das ÜberSee-Mädchen bloggt nicht etwa aus Übersee, wie manch einer schon vermutet hat, sondern aus dem schönen Überlingen am Bodensee. Und es wird höchste Zeit, dass meine liebgewonnene Heimatsstadt sich auch hier wieder findet, schließlich verbringe ich hier meinen Alltag und meine Freizeit. Es gibt schlechtere Orte dafür, würde ich sagen: Wir leben, wo andere Urlaub machen. In den vergangenen Jahren habe ich unzählige Male die schönen malerischen Ecken bewundert und am See ein Eis genossen, hier sammle ich nun alle Tipps für einen Aufenthalt in Überlingen. Und der lohnt sich, ich kann einen Besuch nur empfehlen!

Tipps und Tricks für Urlaub in Überlingen am Bodensee vom ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Zur Einordnung: Das ist Überlingen

Zu Studienzeiten konnten Kommilitonen von auswärts nie so richtig einschätzen, was sie von Überlingen halten sollen. Die Einschätzung reichte von der Annahme, es handle sich um ein kleines Dorf, bis zur entgeisterten Frage, ob wir denn kein Zara-Geschäft haben. Also: Überlingen ist eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern am nördlichen Bodenseeufer. Das bedeutet, dass die bekannteste Stadt Konstanz am gegenüberliegenden Ufer liegt – wer die größte Stadt am See sehen möchte, kommt von Überlingen per Schiff oder Zug dahin. Überlingen liegt auf halber Strecke zwischen Singen, was viele von den Autobahnschildern kennen, und Friedrichshafen, welches vielleicht als eine der reichsten Städte Deutschlands bekannt ist. Doch mehr zu Nachbarschaft und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung folgt später, bleiben wir erstmal in Überlingen.

Weiterlesen…