Photographie/ Stadt/ Unterwegs

Auf geht’s nach Wien – ein paar Tipps im Wien-Guide

Egal, wen ich frage: Jeder mag Wien. Auch ich mag Wien. Vor einigen Monaten war ich das erste Mal dort eine sehr gute Freundin besuchen und ich war ganz angetan von der schönen Altstadt, den netten Menschen und dem umwerfend leckeren Essen. Egal, wo es uns hinverschlagen hat – es war immer köstlich und das zu einem guten Preis. Dabei ist es natürlich von Vorteil, dass mein liebe Birgit sich so gut auskennt in der österreichischen Metropole. Und so schlenderten wir von einem Bezirk zum nächsten, ließen uns hier und dort die Spezialitäten schmecken, machten es uns im Park oder an der Donau gemütlich und bestaunten auch die herrlichen Bauten. Habt ihr schon Reisepläne für 2018? Wien ist auf jeden Fall eine Reise wert. Neben dieser allgemeinen Empfehlung gibt es auch einige Lieblingsplätze, Tipps und Bilder.

Travel-Guide für Wien österreichische Hauptstadt Vienna mit Tipps für Alltag, Essen und Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen der Fooblog vom Bodensee Überlingen

Wodurch ich darauf komme, euch gerade jetzt meine Wien-Bilder mit einigen Tipps zu zeigen? Nachdem ich innerhalb kürzester Zeit „How to get away with murder“ gesuchtet habe, war ich bei Netflix auf der Suche nach einer neuen Serie. Gelandet bin ich bei „Vorstadt-Weiber“ und das spielt in Wien. Vom Plot ist es eine völlig andere Serie (mörderische Spannung vs. die österreichischen Desperate Housewives), doch an die hübschen Straßen Wiens erinnert es mich in jedem Fall. Und es weckt ein wenig das Fernweh, mir Wien nochmal genauer anzusehen. Einige schöne Spots findet ihr auch auf meinem Pinterest-Board „Wanderlust Wien“.

PS: Ich bin ja ein Fan von Reiseführern – allein weil es so viel Spaß macht, die Anreise mit dem Stöbern und Planen zu verbringen. Meine Empfehlung findet ihr hier* (Affiliate-Link mit einer kleinen Provision für mich, ohne dass es euch mehr kostet).

Weiterlesen…

Dessert/ Food/ Hauptgericht/ Vegetarisch

Quarkauflauf mit Pflaumen und Polenta

Ich habe heute Plfaumen im Supermarkt gesehen! Also wird es höchste Zeit, euch dieses Rezept für Quarkauflauf mit Pflaumen und Polenta zu zeigen. Bei manchen Sachen frage ich mich ja, warum ich es nicht schon früher probiert habe. Ok, das geht mir bei sehr vielen Dingen so und dieser Quarkauflauf mit Pflaumen und Polenta gehört eindeutig dazu! Da ist mir jahrelang so etwas Leckeres entgangen. Auf das Rezept bin ich gestoßen, als ich nach weiteren Verwendungsmöglichkeiten für Polenta gesucht habe. Vor einem Jahr habe ich Polenta mit Erbsen und Ziegenkäse zum Hauptgericht gemacht und um ehrlich zu sein, ist der Maisgrieß seitdem nicht mehr auf meinem Teller gelandet. Das soll sich ändern und erneut habe ich ein Warum-nicht-früher-Erlebnis – genau so ging es mir schon vor einem Jahr! Polenta ist ähnlich wie Couscous sehr vielseitig und könnte, nein sollte!, zum Dauerbrenner in meiner Küche werden. Ich bin da auf einige Rezepte gestoßen – süß und salzig. Der Quarkauflauf mit Pflaumen und Polenta ist der beste Beweis dafür, wie gut Polenta süß schmeckt.

Quarkauflauf mit Pflaumen und Polenta süßes Hauptgericht Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Der Quarkauflauf überzeugt als süßes Hauptgericht oder Dessert, ich habe aber auch von ähnlichen Polentagerichten zum Frühstück gelesen. Vor allem ist der Quarkauflauf nicht zu süß, das mag ich sehr. Pflaumen haben eigentlich erst im Sommer wieder Saison – wenn ihr keinen Zufallsfund im Supermarkt macht, schmeckt der Auflauf auch mit anderen frischen Früchten mit einem festen Fruchtfleisch. Ich kann ihn mir zum Beispiel auch mit unserem Alltime-Favoriten Apfel gut vorstellen, der ganzjährig gut verfügbar ist.

Weiterlesen…

Beilage/ Food/ Hauptgericht/ Salat/ Vegetarisch/ Vorspeise

Couscous mit Roter Beete und Karotten aus dem Ofen

Habe ich erwähnt, dass ich in der Zwischenzeit zum absoluten Fan von Roter Beete geworden bin? Wer hätte das gedacht, nachdem ich mich mit Carpaccio und Suppe erst langsam annähern musste. Ben Kindler (hier meine Buchrezension) hat sicher seinen Teil dazu beigetragen, denn seit ich die rote Wunderknolle im Ofen und nicht in Wasser gare, schmeckt sie eindeutig noch besser. Und im Fall von Couscous mit Roter Beete und Karotten aus dem Ofen kommt sogar noch ein wenig Honig on top – umso besser, oder? Und wieder übernimmt der Ofen bei diesem Rezept die Hauptrolle. Darin darf das Gemüse knackig-gar garen, während sich der Couscous bereit macht. Dazu noch ein wenig Petersilie und Feta, mehr braucht es nicht. Couscous mit Roter Beete und Karotten aus dem Ofen ist einmal mehr der Beweis, dass man für richtig guten Geschmack nicht immer lange in der Küche stehen muss.

 Couscous mit Roter Beete, Karotten, Feta und Petersilie einfaches Ofengericht Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Wir sind ins neue Jahr unter anderem mit einer Ernährungsumstellung gestartet: Weniger Pasta am späten Abend, mehr low carb. Während ich dafür auch in meinem Rezeptarchiv fündig werde und ältere Beiträge teils mal wieder koche und überarbeite, lasse ich mir Couscous am liebsten mittags schmecken – und abends gibt es dann Fleisch oder Fisch mit Gemüse und Co. Dieses Rezept zeigt einmal mehr, wie wandlungsfähig Couscous ist, gerae für die Mittagspause. Ich mag den Hartweizengrieß zum Beispiel in meinem liebsten Salat für die Mittagspause oder in der orientalischen Version. Couscous mag ich genauso sehr wie Rote Beete, deshalb ist das heutige Rezept die perfekte Kombination zum Wochenstart.

Weiterlesen…

Dessert/ Food/ Kuchen und mehr

Tassenkuchen aus dem Ofen mit Mohn und Cranberry

Bisher bringe ich Tassenkuchen besonders mit einer Mikrowelle in Verbindung und da ich keine habe, findet sich bisher kein Mikrowellenkuchen in meinem Repertoire. Tobi alias der Kuchenbäcker ist da ohnehin der Fachmann. Aaaber, bevor ihr schnell zu ihm rüberklickt: Tassenkuchen funktioniert auch ohne Mikrowelle und mit Backofen. Daher gibt es heute Tassenkuchen aus dem Ofen mit Mohn und Cranberry. Ich hatte da nämlich noch gefrorene Cranberrys im Tiefkühler gelagert, außer in Punsch schmecken die auch im Kuchen herrlich süß-säuerlich.  Tassenkuchen aus dem Ofen mit Mohn und Cranberry Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog Bodensee Überlingen

Das Rezept dafür habe ich aus einer alten Deli-Zeitschrift ausgegraben. Inzwischen stapeln sich einige Zeitschriften in meinen Regalen und ich finde es schade, wenn lecker klingende Rezepte einfach verschwinden. Untergehen in der Flut neuer Inspiration, neuer Magazine und Rezepte. Ich hatte mir bereits vor Monaten einmal vorgenommen, mir regelmäßig eine Zeitschrift vorzunehmen und daraus zu kochen oder zu backen, doch das hat nicht so gut geklappt. Dann habe ich eine App getestet, die meine stundenlang eingepflegten Rezepte einfach gefressen hat – der Support reagierte sechs Wochen später, dann konnte mir die App aber schon gestohlen bleiben.

Also mache ich es jetzt ganz altmodisch: Ich gehe nach und nach meine Zeitschriften durch und notiere mir die Rezepte, die mich anmachen. Dafür nutze ich Evernote und ordne die Rezepte in süß und salzig, in Eis und Brot ein. Dieses Rezept für Tassenkuchen aus dem Ofen stammt also aus einer alten Deli-Zeitschrift und wäre wohl in der Versenkung verschwunden, wenn ich es nicht in meiner Liste gehabt hätte. Der Tassenkuchen mit Mohn und Cranberry war Teil einer Mohn-Artikelstrecke und Mohn lasse ich mir sowieso gerne schmecken. Wie macht ihr das mit all der Inspiration, habt ihr auch ein System?

Weiterlesen…