Topfenpalatschinken mit Pflaumenmus

6. Oktober 2022
Zum Rezept springen

Dünne Pfannkuchen gefüllt mit leckerem Quark und Pflaumenmus – die Österreicher wissen, was lecker ist! Das gilt nicht nur bei Wiener Schnitzel, sondern auch bei Mehlspeisen aller Art. Das beweist einmal mehr das heutige Rezept für Topfenpalatschinken mit Pflaumenmus. Klassisch werden die gerollten Pfannkuchen mit einer Quarkmasse gefüllt und dann im Ofen überbacken. Noch besser wird das süße Lieblingsessen mit Pflaumenmus, auch Powidl genannt. Ich konnte mich kaum entscheiden, ob ich die Topfenpalatschinken mit Pflaumenmus lieber als Dessert oder süßes Hauptgericht verputzen möchte. Es geht – und schmeckt! – beides, das haben wir für dich getestet.

Topfenpalatschinken mit Pflaumenmus Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog

Was ist so ein Topfenpalatschinken eigentlich genau? Die Worte sind im Deutschen nicht ganz so gebräuchlich.

  • Topfen: Die cremige weiße Masse entspricht dem deutschen Quark, wobei die österreichische Variante offenbar manchmal weniger Wasser enthält. Topfen gibt es wie Quark mit unterschiedlichem Fettgehalt, ich habe Quark mit 20% verwendet.
  • Palatschinken: Aus Eierkuchen machten die Österreicher im 19. Jahrhundert kurzerhand Palatschinken (Quelle), nachdem das Gericht schon in Ungarn und slawischen Ländern bekannt war. Heute sind Palatschinken eines der beliebtesten Gerichte in Österreichs und Wiens süßer Küche.
  • Powidl: Pflaumenmus hat in Österreich den Namen Powidl. Ich habe ein Glas hiervon* bei meinem jüngsten Besuch in Wien gekauft, darin sind nur Zwetschgen, Zucker, Zitronensaft und Gewürze. Du kannst Pflaumenmus ganz einfach selbst machen – mein Rezept für richtig leckeres Zwetschgenmus macht sich im Ofen quasi allein.

Alles klar? Dann fehlt ja nur noch das Rezept für Topfenpalatschinken mit Quark UND Pflaumenmus. Wobei: Ich erzähle noch kurz, was mich zum Rezept inspiriert hat – es ist nämlich der Blogaktion „Koch mein Rezept“ zu verdanken.

Koch mein Rezept: Topfenpalatschinken á la Zimtkringel

Wenn du hier schon länger mitliest, kennst du das Spiel: Jedes Quartal sucht der eine Foodblogger sich bei einem anderen ein Rezept aus, kocht es nach und teilt das Ergebnis. Organisiert wird das ganze von Volker (hier mehr zur Aktion) und zugelost wurde mir in der zwölften Runde Simone mit ihrem Blog Zimtkringel. Simone ist nicht nur Kochbuchsammlerin wie ich, sondern ebenfalls Schwäbin. Das merkt man besonders an den schwäbischen Rezepten, was für eine tolle Sammlung!

Elf Rezepte aus Simones langjährigem Blogarchiv standen nach ausgiebigem Stöbern auf meiner Favoritenliste. Dabei ist sie sehr vielseitig unterwegs und teilt Ideen von Vorspeise bis Dessert, von Schwaben bis in die ferne Welt. Mehrmals pro Woche erfahren Leser neue Leckereien. Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Bildern bieten dabei nicht nur einen authentischen Einblick in eine andere Küche, sondern helfen auch beim Umsetzen.

Warum es doch nicht der Knusperblumenkohl oder das Schwarzwälder-Kirsch-Dessert geworden sind? Ich hatte da eben noch dieses Pflaumenmus im Vorratsschrank… Deshalb habe ich die Rosinen in Simones Rezept kurzerhand weggelassen und stattdessen auf Powidl gesetzt. Köstlich!

Einfaches Rezept für köstlichen Topfenpalatschinken

Darf man Topfenpalatschinken eigentlich als Auflauf bezeichnen? Ich weiß es nicht und hoffe auf das Verständnis der Österreicher. Jedenfalls landen die dünnen Pfannkuchen-Röllchen samt köstlicher Füllung in einer Auflaufform, bevor sie mit einer Eier-Milch übergossen und dann gebacken werden. Der Vorteil von so einem Auflauf-artigen Gericht: Lässt sich super vorbereiten und macht auch viele Menschen satt.

Mein Rezept ergibt acht Pfannkuchen – da ist ein Probe-Pfannkuchen schon abgezogen, denn der erste gelingt nie! Zumindest ist das bei mir so. Wobei Pfannkuchen bisher ein schwarzer Fleck in meinem Koch-Repertoire waren. Natürlich mag und esse ich Pfannkuchen – in der Regel süß, aber ausnahmsweise auch mal herzhaft zu Spargel (die badische Version ist köstlich!). Allerdings habe ich die Zubereitung meist jemand anderem überlassen. Macht aber gar nichts, so ein Probe-Pfannkuchen ist normal und schmeckt auch. Das Ergebnis gleicht bei diesem Rezept ohnehin eher einem Crêpe, denn der Teig wird schön dünn ausgebacken.

Topfenpalatschinken mit Pflaumenmus

Österreicher wissen, wie Mehlspeisen besonders gut werden! Einfaches Rezept für Topfenpalatschinken, also mit Quark gefüllte Pfannkuchen.

einfach
  • Ruhezeit:
    30 Minuten
  • Kochzeit:
    45 Minuten
  • Backzeit:
    50 Minuten
  • Gesamtzeit:
    2 Stunden 5 Minuten

Zutaten

8 Stücke
Palatschinken
200 g Weizenmehl
500 ml Milch
4 Eier
30 g Zucker
1 Prise Salz
Fett zum Ausbacken
Füllung
500 g Quark mit 20% Fett
2 Eier
100 g Zucker
2 TL Vanilleextrakt (selbstgemacht oder gekauft*)
2 EL Rum
1 Zitrone (bzw. deren Schale, also ungespritzt)
60 g weiche Butter
250 g Pflaumenmus
Guss
150 ml Milch
2 Eier
1 EL Rum

Utensilien

Zubereitung

  1. Mehl, Milch, Eier, Zucker und eine Prise Salz zu einem dünnen Teig verrühren und 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Anschließend eine große Pfanne erwärmen, Butter darin schmelzen und nach und nach die Pfannkuchen ausbacken. Dafür eine Schöpfkelle mit Teig gut in der Pfanne verteilen und den Pfannkuchen umdrehen, sobald er fest genug geworden ist. Pfannkuchen auf einem Teller sammeln und etwas abkühlen lassen.
  3. Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Für die Füllung die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und währenddessen den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe mit der weichen Butter, Vanille, Zitronenabrieb und Quark glatt rühren. Dann den Eischnee darunter heben.
  5. Pfannkuchen gleichmäßig erst mit dem Pflaumenmus, dann mit der Quarkmasse bestreichen, aufrollen und in eine gefettete Auflaufform legen. Dabei darauf achten, dass die Naht unten liegt. Es macht nichts, wenn die Topfenpalatschinken etwas dicht aufeinander liegen.
  6. Topfenpalatschinken für zehn Minuten auf der unteren Schiene anbacken. Währenddessen für den Guss die Milch mit Eiern und Rum verrühren, dann über den Palatschinken verteilen und für weitere 40 Minuten backen. Am besten noch warm genießen.

Notizen

Wer keinen Alkohol verwenden mag, kann ihn problemlos weglassen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Ich bin etwas spät dran mit meinem Beitrag und war fast ein bisschen erleichtert, dass Sylvia vom Blog Brotwein auch im Oktober (statt September) ihr Rezept geteilt hat. Sylvia war auf meinem Blog unterwegs und hat sich ein ungewöhnliches, aber sehr leckeres Kartoffelgericht ausgesucht: Süßkartoffeln mit würzigem Hackfleisch.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 31 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

2 Kommentare

  1. Liebe Isabelle, boah, hast du das Rezept großartig umgesetzt! Vielen lieben Dank für deinen Besuch!
    …hm, ich glaube, jetzt muss ich Powidl kaufen gehen, denn deine Bilder haben mir sowas von Appetit gemacht.
    Ganz herzliche Grüße vom Fuß der Alb an den See
    Simone

    1. Liebe Simone, danke dir vielmals für die Inspiration und die Rückmeldung! Pflaumenmus geht für mich ja immer ;) Viele Grüße vom badischen Zipfel nach Schwaben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner