Rhabarbertarte mit Vanillecreme & schönem Muster

11. Juni 2021

Genau so muss ein Rhabarberkuchen sein: Ein knuspriger Boden aus Mürbeteig, eine leckere Vanillecreme und saftiger Rhabarber. Ich habe schon viele Kuchenrezepte mit Rhabarber ausprobiert und das Frühlingsgemüse schmeckt in so vielen Kombinationen. Mit Polenta, mit Erdbeeren und Streuseln, im Muffin mit Haferflockencrunch… Oh und natürlich klassisch mit Baiser. Was mich auf Bildern aber immer wieder angestrahlt und zum Ausprobieren verführt hat, ist eine Rhabarbertarte mit Vanillecreme. Diese Kombination ist so einfach und so gut. Die perfekte Gelegenheit, um endlich meine neue Tarteform einzuweihen – und ein schönes Muster zu zaubern. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und mit viel Zeit kann man da viel Schönes zaubern. Wir starten heute mal mit einer hübschen Basic-Version und steigern uns dann nach und nach, ja? Damit hast du auf jeden Fall genau die richtige Menge von Teig, leckerer Creme und süß-saurem Rhabarber.

Vor einigen Wochen hatte ich schon einmal Lust auf so einen einfachen Rhabarberkuchen. Also Teig gemacht, Pudding gekocht und Rhabarber einfach hineingedrückt vor dem Backen. Fertig war eine Rhabarbertarte mit Vanillecreme. Oder doch nicht? Denn das hat zwar ganz gut geschmeckt, war aber noch nicht optimal. Denn der Rhabarber wurde trocken. Jetzt weiß ich: Wenn man den Rhabarber mariniert, wird es richtig köstlich. Dann ist der Rhabarber auch nach dem Backen noch schön saftig. Dazu noch etwas von der restlichen Marinade drüber pinseln – so gut! Die Marinade sorgt auch für die schöne rote Farbe der Rhabarbertarte. Denn aus Himbeeren und Zucker wird eine saftige, knallrote Marinade, die neben Geschmack auch etwas Farbe abgibt.

Rezept für Rhabarbertarte mit Vanillecreme & schönem Muster

Wie du deine Tarte mit einem hübschen Muster verzierst, kannst du dir völlig frei aussuchen. Ich wollte anfangs ein Chevron-Muster, doch dafür waren meine Stangen zu groß und dick – dabei hatte ich sie extra schon halbiert. Damit das nicht zu wild wird in meiner neuen Tarteform, habe ich daher einen einfachen Zacken gelegt. Doch Rhabarber hat den riesigen Vorteil, dass er 1. sehr geduldig und 2. immer hübsch ist. Du kannst also auch einfach Streifen machen – oder mit etwas mehr Zeit eine Raute legen oder Rhabarberstreifen flechten. Ich bin ja fast versucht, ein entsprechendes Pinterest-Board mit Mustern anzulegen… oh, da ist es schon: weitere Rezeptideen mit Rhabarber (und schöne Muster).

Noch zwei Worte zu meiner neuen Tarteform: Ich habe neulich mit Schrecken festgestellt, dass meine bisher liebste (und einzige) Tarteform nicht überlebt hat. Darin hat sich beispielsweise die Zitronen-Buttermilch-Tarte ebenso hervorragend gemacht wie die Schweizer Rahmtarte. Doch meine Spülmaschine hatte irgendwie eine Macke und hat mit ganz viel Salz die Form rosten lassen. Also habe ich mich neu eingedeckt.

Jetzt besitze ich nicht nur diese runde Tarteform* mit 24 Zentimetern, die ich für die Rhabarbertarte mit Vanillecreme genutzt habe, sondern auch eine eckige Tarteform*. Mit Hebeboden ist das Lösen des Gebackenen so viel komfortabler. Diese beiden Tarteformen sind außerdem so gut beschichtet, dass der Teig nicht klebt. Ergibt eine richtig hübsche Wellenkante.

Einfache Rhabarbertarte mit Vanillecreme

Hübsch, lecker und einfach gebacken: Rezept für Rhabarbertarte mit Vanillecreme aus Pudding.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Ruhezeit:
    3 Stunden
  • Kochzeit:
    10 Minuten
  • Backzeit:
    45 Minuten
  • Gesamtzeit:
    4 Stunden 5 Minuten

Zutaten

24 cm Springform
230 gMehl (gerne Weizenvollkorn)
110 gButter
140 gZucker (insgesamt)
400 mlMilch + etwas mehr (am liebsten Vollmilch)
1Packung Vanillepudding
2große Stangen Rhabarber (oder 3 kleine)
1handvoll Himbeeren

Utensilien


Zubereitung

  1. Da der Rhabarber marinieren muss, mit diesem etwas vorab anfangen: Rhabarber waschen und je nach späterem Muster etwas klein schneiden (ohne schälen). Ich habe ihn erst halbiert, dann in fingerlange Stücke geschnitten. Zucker und eine handvoll Himbeeren in einem Topf aufkochen, für wenige Minuten köcheln lassen und dabei gut umrühren. Dann durch ein Sieb* streichen und über den Rhabarber geben. Diesen für mindestens drei Stunden, gerne auch über Nacht, stehen lassen.
  2. Backofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Mehl, Butter und Zucker miteinander verkneten. Etwas Milch hinzugeben, bis sich der Teig gut kneten lässt. Teig rund ausrollen.
  4. Die Tarteform* fetten und den Teig hineingeben. An den Rändern gut andrücken. Teig mit Backpapier belegen und Backkugeln* darauf geben (oder Hülsenfrüchte). Für 15 Minuten blind backen.
  5. Währenddessen den Vanillepudding kochen: Sechs Esslöffel der Milch abnehmen und das Vanillepudding-Pulver damit glatt rühren. So vermeidet man, dass der Pudding später Klümpchen hat. Restliche Milch in einem Topf aufkochen, dann Temperatur reduzieren und das Puddingpulver-Gemisch einrühren. Weiterrühren, bis ein cremiger Pudding entsteht. Vom Herd nehmen.
  6. Tarteboden aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen.
  7. Vanillepudding auf den Tarteboden verteilen. Rhabarber darauf zu einem Muster deiner Wahl legen (Marinade aufheben!).
  8. Rhabarbertarte mit Vanillecreme für 20 bis 30 Minuten backen.
  9. Dann aus dem Ofen holen und mit der Himbeer-Marinade bepinseln. Abkühlen lassen (damit er sich gut schneiden lässt) und genießen.

Notizen

Der Rhabarber muss für einige Stunden marinieren, deshalb die Stangen am besten schon am Vorabend vorbereiten. Einziger Nachteil der schönen Optik: Man muss die Stangen etwas klein schneiden, wenn man die Rhabarbertarte auf dem Teller hat.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Falls du zu viel Rhabarber mariniert hast, ist das gar kein Problem: Wie wäre es mit Rhabarbersirup? Dafür einfach in diesem Rezept die Erdbeeren durch Rhabarber ersetzen (oder mischen).

Inspiration für den Boden und das Marinieren des Rhabarbers war übrigens Sarah mit ihrem Knusperstübchen. Ihr Rezept mit Grieß habe ich auch schon ausprobiert und mag es sehr. Doch ich wollte mal eine Rhabarbertarte mit Vanillecreme backen und habe ihre Grundlage dafür mit Vanillepudding kombiniert.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.