Rhabarberkuchen mit Baiser wie bei Oma

4. Mai 2021

Manchmal sind alte Rezepte die besten. So ist es auch bei diesem Rhabarberkuchen: Der kommt ohne viel Schnickschnack aus: Viel Rhabarber, bisschen Mehl und Zucker, Butter und einige Eier. Drauf kommt dann noch eine schöne Baiser-Haube und fertig ist ein wahrer Kuchenklassiker, der so schon vor Jahrzehnten geschmeckt hat. Und wenn man ihn in Ruhe abkühlen lässt, bilden sich sogar goldene Tränchen und man bekommt einen hübschen Tränchenkuchen. Das Rezept habe ich leider nicht von aus einem alten Backbuch meiner Oma – aber alt ist die Quelle durchaus. Denn der Rhabarberkuchen mit Baiser steht als simpler Rhabarberkuchen in einem alten DDR-Kochbuch, das auch einige Backrezepte enthält. Dieses Rezept stammt aus der Kategorie „Rund um den Alex“, also aus Berlin. Ganz ähnlich schmeckt auch der Kuchen, den man früher bei Oma bekam – oder heute im Café. Ein leckerer Kuchenklassiker mit Rhabarber und Baiser.

Rhabarberkuchen mit Baiser wie von Oma Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Fast hätte ich geschrieben, dass der Kuchen gelingsicher ist. Das ist er auch. Dennoch habe ich ihn zweimal gebacken und vielleicht backen müssen. Denn die Baiserhaube sollte nicht so lange backen, wie es ursprünglich im Rezept steht – sonst wird die Eiweißmasse braun. Schmecken tut sie dann auch, aber die Schönheit leidet etwas. Macht gar nichts, wenn man ein Backbuch ohne Bilder macht und entspannte Gäste hat. Für einen richtig schönen und natürlich unverändert leckeren Rhabarberkuchen mit Baiser habe ich kurz getüftelt. Nun ist das Rezept gelingsicher, würde ich sagen. Bei einem Rührkuchen mit Rhabarber und Eiweißcreme kann ja auch nicht viel schief gehen – da weiß man, dass das gut wird.

Rezept für Rhabarberkuchen mit Baiser wie von Oma

Das alte Kochbuch mit dem kreativen Titel „Von Apfelkartoffeln bis Zwiebelkuchen“ enthält übrigens so einige Schätzchen, die ich noch ausprobieren möchte. Bierkaltschale macht mich jetzt nicht so an, ein Frikassee oder Dresdner Eierschecke dafür umso mehr. Das Buch stammt aus dem VEB-Fachbuchverlag Leipzig und ist älter als ich, erschienen 1985. Mein Goldstück hat mir das Buch neulich von seiner verstorbenen Großtante mitgebracht – das ist die Tante, die den Apfel-Streuselkuchen in mein Leben gebracht hat. Und als das Goldstück fragte, welches der Kochbücher ich möchte, habe ich gewitzelt: Das mit dem merkwürdigsten Titel. Zurück kam er also mit diesem Exemplar, dessen Premiere überzeugt hat. Das nächste Rezept für Pflaumenkuchen Hausmacherart werde ich sicher auch probieren, wenn die Pflaumen Saison haben.

Was mir bei so alten Büchern auffällt: Bilder braucht es nicht, viele Worte aber auch nicht! Dieser Rhabarberkuchen ist dort in 16 Zeilen beschrieben. Ich erkläre bisschen genauer, wie man ihn am besten backt.

Apfelkartoffeln sind übrigens einfach ebenso viele Kartoffeln wie Äpfel, die gewürfelt, gedünstet und dann mit Speck als Beilage etwa zu Bratwurst gegessen werden. Wieder etwas gelernt. Auch wenn Rhabarberkuchen mit Baiser für mich wesentlich leckerer klingt.

Rhabarberkuchen mit Baiser wie bei Oma

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Lecker wie bei Oma oder im Café: Rhabarberkuchen mit Baiser. Einfaches Rezept mit wenigen Zutaten für den Frühling, auch gut zur Resteverwertung von Eiweiß.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Backzeit:
    45 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 5 Minuten

Zutaten

26 cm Springform
600 gRhabarber
250 gZucker
150 gMehl
150 gButter
75 gSpeisestärke
5Eier (davon bleiben zwei Eigelb übrig)
1.5 TLBackpulver
1 TLVanilleextrakt (selbstgemacht oder gekauft*)
1 TLZitronensaft

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Rhabarber gut waschen, ggf. schälen und in etwa einen Zentimeter breite Stücke schneiden.
  3. Mehl mit Speisestärke und Backpulver sieben.
  4. Ein Ei trennen: Eiweiß in den Kühlschrank stellen, das Eigelb brauchen wir gleich.
  5. Butter mit der Hälfte des Zucker und der Vanille cremig rühren. Zwei Eier und ein Eigelb im Wechsel mit der Mehlmischung unterrühren, bis ein gleichmäßiger Rührteig entsteht.
  6. Springform fetten (oder den Boden einfach mit Backpapier bedecken). Rührteig darin verteilen, Rhabarber darauf verteilen und etwas andrücken.
  7. Für 35 Minuten backen.
  8. Kurz bevor die 35 Minuten vorbei sind, drei Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen. Wenn das Eiweiß steif ist, den Zitronensaft und die andere Hälfte des Zucker unterrühren.
  9. Rhabarberkuchen aus dem Ofen nehmen, mit der Eiweiß-Masse bedecken und für weitere zehn Minuten backen. Danach gut abkühlen lassen und dann genießen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Achtung: Viele Rezepte auf diesem Blog sind für eine Springform mit 20 Zentimetern* ausgelegt, nicht so in diesem Fall. Ich habe den Rhabarberkuchen mit Baiser gebacken, wie er schon 1985 zubereitet wurde – und da reichen die Zutaten für eine größere Form mit 26 Zentimetern. Wenn du nun umrechnen möchtest: Für 20 Zentimeter einfach halbieren, das kannst du auch oben direkt beim Rezept auswählen. Hilfreich ist auch dieser Rechner. Und falls du auf Rhabarber stehst, findest du hier noch einige weitere leckere Ideen.

Ursprünglich hätte das Baiser übrigens für 20 Minuten mitgebacken werden sollen. Dann sieht der Kuchen aber sehr braun und wenig hübsch aus. Also habe ich es nochmal probiert und die Eiweiß-Masse erst nach 35 Minuten für die letzten zehn Minuten auf den Rhabarberkuchen gegeben. Dann sieht es so hübsch aus und schmeckt fast noch besser – das Auge isst ja mit. Zum Vergleich ein Bild mit dem sehr braunen Baiser:

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.