Allgemein/ Food/ Kuchen und mehr

Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln

Sich bei Freunden und Kollegen beliebt machen? Nichts leichter als das mit einer Runde Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln. Die sind schnell gemacht, super saftig und natürlich super lecker. Dabei war es Zufall, dass aus drei Stangen Rhabarber gerade diese Muffins geworden sind. Wir sind uns einig, dass Rhabarber ein unglaublich leckeres Frühlingsgemüse ist, oder? Dieser Rhabarberkuchen gehört immer noch zu meinen Favoriten, doch gerade für Freunde und Kollegen sind kleine handliche Muffins dann doch praktischer. Und: Ein Muffin geht immer. Sobald die Rhabarber-Saison beginnt, nehme ich ihn bei fast jeder Gelegenheit im Supermarkt mit. Häufig überlege ich mir erst dann, was ich damit anstelle. So war das auch bei den Rhabarber-Muffins: Ich hatte noch drei Stangen im Kühlschrank und wollte sie rechtzeitig verbrauchen, ohne allein einen ganzen Kuchen essen zu müssen.

Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Über diese Muffins haben sich dann einige Menschen gefreut: Eine Freundin und ihr Liebster, denen ich einige Muffins vorbeigebracht habe. Meine Familie, die sich immer über spontane Lieferungen freut. Und mein Liebster. Die Meinungen waren eindeutig: Die Rhabarber-Muffins darf es öfter geben.

Für dieses leckere Ergebnis habe ich zwei Rezepte kombiniert. Zusammen kommen die Streusel meines liebsten Rhabarber-Kastenkuchens mit dem Rezept von der lieben Andrea, das zurecht sehr saftige, leckere Muffins versprochen hat.

Zutaten für zwölf Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln

300g Rhabarber (geschält und geschnitten), 200g Mehl, 150g Butter, 100g Zucker, drei Eier, 2 TL Bourbon-Vanille, 1 TL Backpulver und eine Prise Salz. Für die Streusel außerdem je 75g Butter, Haferflocken und Zucker sowie 2 EL Mehl.

Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenRhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Rhabarber schälen und in Würfel schneiden, so dass die Stücke etwa daumennagelgroß sind. Die weiche Butter mit Zucker, Vanille und Salz verrühren. Anschließend nach und nach die Eier zugeben. Dann Mehl und Backpulver zufügen, als letztes den Rhabarber unterheben. Dann könnt ihr den Teig schon in die zwölf Muffinförmchen verteilen. So weit Andreas Rezept, dazu kommen meine Haferflocken-Streusel: Alle dafür nötigen Zutaten mit der Hand rasch vermischen und zu bröseligen Streuseln kneten. Diese auf die Muffins verteilen und sie für 35 Minuten backen. Die Rhabarber-Muffins vor dem Essen auf einem Rost auskühlen lassen.

Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenRhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Rhabarber-Muffins mit Haferflocken-Streuseln

Print Recipe
Serves: 12 Cooking Time: 15 Minuten + 35 Minuten Backen

Ingredients

  • 300g Rhabarber (geschält und geschnitten)
  • 200g Mehl
  • 150g Butter
  • 100g Zucker
  • drei Eier
  • 2 TL Bourbon-Vanille
  • 1 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • Für die Streusel außerdem je 75g Butter, Haferflocken und Zucker sowie 2 EL Mehl.

Instructions

1

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

2

Den Rhabarber schälen und in Würfel schneiden, so dass die Stücke etwa daumennagelgroß sind.

3

Die weiche Butter mit Zucker, Vanille und Salz verrühren. Nach und nach die Eier zugeben. Dann Mehl und Backpulver zufügen.

4

Als letztes den Rhabarber unterheben, dann könnt ihr den Teig schon in die zwölf Muffinförmchen verteilen.

5

Für die Haferflocken-Streusel alle dafür nötigen Zutaten mit der Hand rasch vermischen und zu bröseligen Streuseln kneten. Diese auf die Muffins verteilen.

6

Für 35 Minuten backen. Die Rhabarber-Muffins auf einem Rost auskühlen lassen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Tanjas Bunte Welt
    2. Juni 2017 um 16:29

    Absolut lecker wie die aussehen. Leider mag hier keiner Rababar bei uns oder auf der Arbeit buhu, nur ich
    Liebe Grüße

    • Antworten
      Isabelle
      12. Juni 2017 um 07:46

      Oh Mist, dann kannst du es noch nicht mal jemandem mitbringen – wie wäre eine Portion nur für dich? 😉 Liebe Grüße, Isabelle

  • Ich freue mich über Feedback <3