Dessert/ Kochbuch

Mandarinencreme nach Landfrauenart: einfach & lecker

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung: Das vorgestellte Buch ist ein Rezensionsexemplar

Wie stehst du zu Mandarinen aus der Dose? Also diesen klassischen, süßen, die schon geschält sind? Ich liebe sie. Vielleicht sind Dosenmandarinen mein schwacher Punkt als Foodblogger? Es ist nicht so, dass ich normale Mandarinen nicht mag! Doch diese feinen Häute zwischen den einzelnen Teilen einer Mandarine, die mag ich überhaupt nicht. Und das mühsame Abpulen kann ich mir bei Dosenmandarinen eben sparen. Wenn es um das heutige Rezept für Mandarinencreme geht, hast du die Wahl: Du kannst Dosenmandarinen ebenso verwenden wie frische, die du dann selbst schälst. Das Ergebnis ist so oder so ein fruchtiges, cremiges Dessert mit knusprigen Mandelstückchen. Perfekt, wenn es schnell, einfach und lecker sein soll.

Mandarinencreme Dessert mit Joghurt Sahne nach Landfrauen Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Die Idee für diese Mandarinencreme hatte nicht ich selbst, sondern eine Landfrau. Landfrauen sind für mich ein Synonym für erfahrene Hausfrauen, die saisonal mit guten Produkten arbeiten. Ein ziemlich angestaubtes Klischee eigentlich, denn wer sich in einem Landfrauenverband einbringt, setzt sich auch für eine bessere Situation von Frauen ein. Und das ist schließlich aktueller denn je. So wie auch Nachtisch, denn der ist für mich besonders in der kühleren Jahreszeit relevant: Im Sommer gibt es ganz viel Eis und auch mal ein Erdbeer-Tiramisu, im Winter darf es dann auch ein Schoko-Mousse sein. Und speziell für Weihnachten überlege ich mir meist schon lange, was ich zaubern kann. Umso besser, dass ich ein Rezensionsexemplar mit viel Inspiration erhalten habe: „Zeit für Nachtisch„* (Affiliate-Link). Die Rezepte darin stammen von Uplengener Landfrauen und sind, so verspricht schon der Titel, gelingsicher.

Zeit für Nachtisch von den Landfrauen & eine Verlosung!

Das Buch aus dem Landwirtschaftsverlag Münster ist eine feine Sammlung verschiedenster Desserts: allesamt süß, viele fruchtig, einige schokoladig. Die Rezepte sind auf den ersten Blick einfach und für jeden machbar. Häufig bestehen sie aus wenigen Zutaten, zum Beispiel ein Apfeldessert mit Mus, Quark, Sahne und Butterkeksen. Einige der Rezepte sind auch als süßes Hauptgericht geeignet, zum Beispiel ostfriesischer Apfelauflauf. Der war mir als Dessert fast zu schwer, steht aber definitiv auf meiner Ausprobieren-Liste. Ebenso wie Blaubeer-Pannacotta mit Biskuit, eine Walnusscreme, Welfencreme und ein Solero-Dessert. Einige der Rezepte habe ich so oder so ähnlich auch schon vorgestellt: mein liebstes Silvester-Dessert mit Himbeeren, Pflaumen-Crumble und Spekulatius-Tiramisu zum Beispiel.

Was mir gefallen hat: Das Buch rückt das häufig vernachlässigte Thema Dessert in den Vordergrund und zeigt die Vielfalt, die beim süßen Abschluss eines Menüs möglich ist. Da ist für jeden was dabei und die Rezepte wirken tatsächlich gelingsicher. Außerdem ist das Buch hübsch gestaltet und optisch sehr ansprechend.

Was mir nicht gefallen hat: Viele Rezepte setzen auf Gelatine und sind daher nichts für Vegetarier. Die kann man theoretisch einfach mit Agar-Agar ersetzen, wie ich es auch für die Mandarinencreme gemacht habe. Gut hätte ich gefunden, wenn solche Alternativen im Buch angesprochen worden wären. Bei dem Rezept mit Mandarinencreme hat auch eine Info gefehlt, was mit den Mandarinen geschehen soll – das kann passieren, ist aber gerade bei Büchern schade.

Du kannst das Buch hier bestellen*, da findest du auch einige Bilder aus dem Innenleben des Buchs.

Oder du machst bei meiner Verlosung mit!

Verrate mir dein liebstes Dessert (hier auf dem Blog oder bei Instagram) und schreibe dazu, dass du gewinnen möchtest. Schon landest du im Lostopf. Ausgelost wird am 1. November, den Gewinner oder die Gewinnerin benachrichtige ich anschließend. Den Versand übernehme ich.

Zutaten für sechs Gläser einfache Mandarinencreme

300g Naturjoghurt, 200ml Schlagsahne, 100g Zucker, 30g Mandeln (als Blättchen oder gehackt), der Saft einer Zitrone, zwei Beutel Pulver-Gelatine oder Agar-Agar und eine kleine Dose Mandarinen. Das sind rund 300g, davon 175g Mandarinen und der Rest Saft – dieser wird auch gebraucht.

Wenn du frische Mandarinen verwendest, kannst du 175g geschälte Mandarinen und 125ml Mandarinen- oder Orangensaft verwenden. Du hast die Wahl, ob du dieses Dessert vegetarisch mit Agar-Agar oder klassisch mit Gelatine zubereitest.

So gelingt Mandarinencreme mit knusprigen Mandeln

Mandarinen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Falls du frische Mandarinen verwendest: sorgfältig schälen und putzen. 2 EL Mandarinensaft mit Agar-Agar oder Gelatine-Pulver aufkochen lassen. Den restlichen Saft mit der Hälfte der Mandarinen, Joghurt, Zucker und dem Saft der Zitrone verrühren. Agar-Agar oder Gelatine einrühren und im Kühlschrank abkühlen lassen. Etwa 30 Minuten später die Schlagsahne steif schlagen und unter die Mandarinencreme heben. Zwei bis drei der übrigen Mandarinenstücke auf dem Boden jedes Dessertglases verteilen, dann die Mandarinencreme darauf verteilen. Die sechs Gläschen wieder kalt stellen: am besten für mindestens drei bis vier Stunden, damit Agar-Agar oder Gelatine anziehen und die Creme fest machen können.

Dessertgläser gibt es übrigens sehr günstig zum Beispiel bei dm, mir gefallen auch diese* oder besonders diese* hübsche Version bei Amazon (*Werbung: Affiliate-Link).

Mandelblättchen oder gehackte Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten und vor dem Servieren auf der Mandarinencreme verteilen. Dann schmecken lassen.

Mandarinencreme mit knusprigen Mandeln

Fruchtige Mandarine, cremige Sahne-Joghurt-Creme und knusprige Mandeln: Dieses Dessert ist schnell und einfach gemacht, außerdem günstig und gut vorzubereiten. Ideal für die Weihnachtszeit, aber auch jedes andere Abendessen mit Freunden und Familie.


  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Zubereitungszeit:
    5 Minuten
  • Gesamtzeit:
    35 Minuten

Zutaten

6
300 gNaturjoghurt
200 mlSchlagsahne
100 gZucker
30 gMandeln (als Blättchen oder gehackt)
1Zitrone
2Beutel Pulver-Gelatine oder Agar-Agar
300 gMandarinen (aus der Dose oder frisch)

Zubereitung

  1. Mandarinen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Falls du frische Mandarinen verwendest: sorgfältig schälen und putzen.
  2. 2 EL Mandarinensaft mit Agar-Agar oder Gelatine-Pulver aufkochen lassen.
  3. Den restlichen Saft mit der Hälfte der Mandarinen, 300g Joghurt, 100g Zucker und dem Saft der Zitrone verrühren. 2 Beutel Agar-Agar oder Gelatine einrühren und im Kühlschrank abkühlen lassen.
  4. Etwa 30 Minuten später die 200ml Schlagsahne steif schlagen und unter die Mandarinencreme heben.
  5. Zwei bis drei der übrigen Mandarinenstücke auf dem Boden jedes Dessertglases verteilen, dann die Mandarinencreme darauf verteilen. Die sechs Gläschen wieder kalt stellen: am besten für mindestens drei bis vier Stunden, damit Agar-Agar oder Gelatine anziehen können.
  6. Mandelblättchen oder gehackte Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten und vor dem Servieren auf der Mandarinencreme verteilen.

Notizen

Wenn du frische Mandarinen verwendest, brauchst du zusätzlich 125ml Mandarinen- oder Orangensaft.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar