Omas gelingsicheres Rezept für Spritzgebäck

17. Dezember 2013

Weihnachten voraus! Spätestens mit Plätzchen wird es dann endgültig weihnachtlich, auch wenn Lichterkette, Adventskranz und Sterne bereits den Raum schmücken. Entsprechend freue ich mich Jahr für Jahr auf’s Backen mit meiner Mum. Dieses Jahr nahmen wir uns einen Samstag Zeit, startete mit einem gemütlichen Frühstück und schlugen uns den Bauch anschließend mit Plätzchenteig voll. Zumindest ich, ich liebe nämlich schon den Teig. Doch auch die fertigen Plätzchen sind unschlagbar lecker geworden. Meine Mum verrät mir und uns auch den absolulten Rezeptklassiker: Spritzgebäck. Schon meine Oma hat das einst blecheweise gebacken und ich erinnere mich, wie sie jedes Plätzchen dann noch in Schokolade getaucht hat. Dieses Plätzchenrezept ist so einfach, aber eben auch so gut.  

Plätzchen-6

Für dieses gelingsicheres Rezept für Spritzgebäck braucht man einen Fleischwolf mit entsprechendem Aufsatz, doch den gibt es schon für wenige Euro und die Investition lohnt sich! Besonders mit unserem Familienrezept. Meine Mutter verwendet einen Fleischwolf mit Spritzgebäck-Vorsatz wie diesen* (Werbung, Affiliate-Link) und ist damit bislang sehr zufrieden. Es gibt auch spezielle Gebäckpressen*, doch so eine habe ich persönlich noch nicht getestet.

Zutaten für Spritzgebäck wie bei Oma

500g Mehl, 375g Butter, 250g Zucker, 125g gemahlene Mandeln, 2x Vanillezucker, ein Ei und 150g Schokolade.

Das Rezept ergibt etwa vier Bleche.

Plätzchen-5-horz

Familienrezept für Spritzgebäck: So schmeckt es wie bei Oma

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Schokolade für später zur Seite legen und die restlichen Zutaten zu einem Teig vermischen. Den kann man direkt weiterverarbeiten und Stück für Stück durch den Fleischwolf geben. Pass gerade am Ende auf deine Hände auf! Mit dem Teigstrang kannst du Kreise, Hufeisen, einen Strich oder ein S formen, der Phantasie ist keine Grenze gesetzt. Die Masse ergibt etwa vier Bleche, jedes wandert dann für sieben bis acht Minuten in den Ofen bis die Plätzchen goldbraun sind. Das Spritzgebäck sollte nicht zu dunkel werden.

In der Zwischenzeit die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Anschließend die leicht abgekühlten Plätzchen hinein tunken. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und trocknen lassen. Abschließend am besten in einer Blechdose verstauen, ich mag dieses preiswerte weiß-beige Plätzchendosen-Set* oder diese schlichte Blechdosen-Version* ohne besonderes Muster. Das Spritzgebäck dann nach und nach während der Adventszeit genießen. 

Plätzchen-9-horz

Du hast Lust auf weitere Plätzchen?

Dann schau doch mal in meinem Plätzchen-Archiv vorbei, denn da gibt es allerlei leckere Rezepte. Zum Ausstechen oder lieber ohne? MIt Schokolade oder lieber fruchtig frisch? Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

Spritzgebäck wie bei Oma

Schnelle einfache und vor allem köstliche Plätzchen nach einem Familienrezept: Spritzgebäck ist mit einem Fleischwolf sehr schnell gemacht. Dazu noch etwas Schokolade und fertig ist der Klassiker unter dem Weihnachtsgebäck.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Kochzeit:
    8 Minuten
  • Gesamtzeit:
    38 Minuten

Zutaten

500 gMehl
375 gButter
250 gZucker
125 ggemahlene Mandeln
2Vanillezucker
1Ei
150 gSchokolade

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl, Butter, Zucker und Mandeln mit Vanillezucker und Ei zu einem Teig vermischen. Dieser kann direkt weiterverarbeitet werden.
  3. Den Teig nach und nach durch den Fleischwolf* geben. Mit dem Teigstrang kannst du Kreise, Hufeisen, einen Strich oder ein S formen, dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Masse ergibt etwa vier Bleche.
  4. Jedes Blech mit Spritzgebäck für sieben bis acht Minuten backen, bis die Plätzchen goldbraun sind. Das Spritzgebäck sollte nicht zu dunkel werden.
  5. In der Zwischenzeit die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Anschließend die leicht abgekühlten Plätzchen hinein tunken. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und trocknen lassen.
  6. Spritzgebäck abschließend am besten in einer Blechdose* verstauen und dann nach und nach während der Adventszeit genießen. 

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.