Rinderrouladen lecker wie bei Mama

21. April 2022

Zuletzt aktualisiert am 20.06.2022

Zum Rezept springen

Rouladen sind für mich ein absolutes Wohlfühlessen, das ich mit Freizeit und Familie am Wochenende verbinde. Dann stehe ich mit meiner Mutter in der Küche, um die Rinderrouladen zu füllen und aufzurollen. Während das Fleisch dann schön weich geschmort wird, bleibt Zeit für einen Spaziergang, ein Kartenspiel oder gute Gespräche. Und anschließend kann geschlemmt werden – am liebsten mit Kartoffelgratin! Oder magst du Rinderrouladen lieber mit Knödeln? Hauptsache, es gibt viel Sauce, da kommt die Schwäbin in mir durch. Je älter ich werde, desto kostbarer sind solche Familienmomente. Rinderrouladen schmecken mir aber so gut, dass ich sie mir auch hin und wieder selbst koche. Solche Schmorgerichte lassen sich zwar bestens für viele Personen vorbereiten, deshalb sind sie ideal für ein Essen mit Familie oder Freunden. Sie gelingen aber auch mit zwei oder vier Portionen, damit man in kleinerer Runde ein feines Wohlfühlgericht hat. Wie das geht und uns am besten schmeckt, verrate ich mit dem heutigen Rezept für Rinderrouladen. Für mich sind das die besten Rinderrouladen, die auf der Zunge zergehen.

Rinderrouladen klassisches Rezept mit Füllung Beilagen von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Dabei kannst du dir aussuchen, ob du die Rouladen auf dem Herd oder im Backofen schmorst. Ich habe einen schweren gusseisernen Topf in den Backofen gestellt, damit das Fleisch dort innerhalb von 1,5 bis zwei Stunden schön weich wird. Zeit ist da der entscheidende Faktor: Je länger du das Fleisch schmoren lässt, desto weicher wird es. Deshalb sind Rinderrouladen kein schnelles Feierabendessen. Einfach sind sie dennoch, denn nach ein paar Handgriffen wird aus Fleisch, Füllung und Sauce etwas Köstliches.

Entscheidend dafür ist auch die Füllung. Rouladen werden bei uns klassisch mit Speck, Gewürzgurken und Zwiebeln gefüllt. Und Senf darf natürlich nicht fehlen! Damit wird die Füllung herrlich würzig. Doch wie genau die Füllung ins Fleisch wandert, da gibt es unterschiedliche Versionen. Mein Goldstück würde die Gewürzgurke wenn überhaupt ganz einrollen und auch die Zwiebel nur grob zerkleinern. Für mich dürfen es hingegen schöne Würfelchen sein, sodass sich die Füllung gut verteilt und ich bei jedem Bissen etwas von den Gurken und Zwiebeln schmecke.

Klassische Rinderrouladen aus dem Backofen

Die Rinderrouladen selbst sind übrigens ein One-Pot-Gericht. Denn sind die Rouladen einmal gefüllt, werden sie in einem Topf angebraten. Dann macht es erstmal Platz für Suppengrün, das mit Tomatenmark und Senf angeröstet wird. Der dabei entstehende Bodensatz wird mit Rotwein abgelöscht und dann dürfen die Rinderrouladen wieder dazu. Klingt einfach, ist es auch. Und schon währenddessen duftet das Wohlfühlessen herrlich! Anschließend schmoren sie in der späteren Sauce im Ofen. Die wird nur noch kurz püriert und abgeschmeckt, bevor die Rinderrouladen dann serviert werden können.

Fragen und Antworten: Rouladen leicht gemacht

Rinderrouladen klopfen oder nicht? Plattieren

Das hängt von dem Fleisch ab, das du verwendest. Meine Fleischstücke aus der Oberschale waren schön gleichmäßig flach, deshalb habe ich sie nicht mehr geklopft. Durch das Klopfen kann Fleisch gleichmäßig garen und verspricht besonders zart zu werden. Das wird es aber auch durch langes Schmoren.

Wie lange muss ich Rinderrouladen kochen?

Ein bisschen Zeit sollte man ihnen geben, mindestens 90 Minuten wären gut und zwei Stunden sind besser.

Kann ich Rouladen im Backofen schmoren?

Ja klar, da hast du eine gleichmäßige Temperatur (ich empfehle 160°C) und kannst zum Beispiel das Kartoffelgratin im gleichen Ofen garen. Rinderrouladen gelingen aber auch, wenn du sie bei geringer Temperatur auf dem Herd köcheln lässt. Am besten nutzt man so oder so einen schweren, gusseisernen Topf zum Schmoren – klassisch ist dieser*, günstiger dieser*.

Was esse ich zu Rinderrouladen? Beilagen

Zu solch klassischen Essen schmecken auch viele der traditionellen Beilagen. Wie wäre es mit Spätzle, Knödeln (ob Kartoffel– oder Semmelknödel) oder Kartoffelgratin? Für mich darf auch Gemüse nicht fehlen, ob in Form von Salat, Rotkraut oder Wirsing. Wirsing kannst du einfach in Streifen schneiden und mit Zwiebeln und etwas Sahne andünsten. Oder du machst hübsche (und leckere!) Wirsingpäckchen.

Wie fülle ich Rinderrouladen?

Für die klassische Variante nach Hausfrauenart werden Rouladen erst mit Senf* bestrichen und dann mit einer Scheibe Speck belegt. Darauf verteilt man dann gewürfelte Gewürzgurken und gewürfelte Zwiebeln. Salzen und pfeffern, fertig ist die Füllung. Dann nur noch die Seiten einschlagen, aufrollen und mit einer Rouladennadel* fixieren.

Muss ich Rouladen anbraten?

Müssen nicht, sie werden sicher auch allein durchs Schmoren in der Sauce zart. Aber das Anbraten sorgt für Röstaromen und Geschmack, daher würde ich es unbedingt empfehlen.

Für das Kochen allein würde ich 45 Minuten einplanen, danach schmoren die Rouladen vor sich hin. Diese Zeit kann man dann gut für die Zubereitung von Beilagen nutzen.

Klassische Rinderrouladen

Bewährtes Rezept für klassische Rinderrouladen mit leckerer Füllung. Besonders zart aus dem Ofen mit viel leckerer Sauce.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Kochzeit:
    25 Minuten
  • Backzeit:
    1 Stunden 30 Minuten
  • Gesamtzeit:
    2 Stunden 15 Minuten

Zutaten

4 Portionen
Rouladen
4 Rouladen (Fleisch aus der Oberschale)
4 TL mittelscharfer Senf*
4 Scheiben Speck (gerne schön würzig)
4 Gewürzgurken*
1 Zwiebel
Sauce
2 Karotten
0.5 Sellerieknolle
0.5 Lauch
1 EL Tomatenmark
1 EL Senf
250 ml Rotwein
200 ml Brühe (ca.)

Utensilien

Zubereitung

  1. Zwiebeln schälen und in kleinere Würfel schneiden. Gewürzgurken in kleinere Würfel schneiden.
  2. Rouladenfleisch ausbreiten, abtrocknen und bei Bedarf etwas flach klopfen. Mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern. Mit Speckscheibe belegen. Zwiebeln und Gurken gleichmäßig verteilen, die Ränder dabei etwas auslassen. Seiten einschlagen, dann eng aufrollen und mit einer Rouladennadel fixieren.
  3. Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Etwas Öl im Topf erhitzen und die Rouladen rundherum anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen haben. Das dauert ca. sieben Minuten. Dann aus dem Topf nehmen und kurz beiseite stellen.
  5. Während des Anbratens das Suppengrün putzen und in je etwa 1 cm große Würfel schneiden. Also Karotte schälen und schneiden, Sellerieknolle ebenso. Lauch waschen, vierteln und dann in dickere Stücke schneiden.
  6. Suppengrün im Topf mit Tomatenmark und Senf anrösten, bis ein dunkler Bodensatz entsteht. Dann mit Rotwein ablöschen.
  7. Rouladen wieder dazugeben, mit Brühe auffüllen, bis das Fleisch bedeckt ist. Im Ofen für 1,5 bis zwei Stunden garen.
  8. Wenn die Rouladen schön weich sind, kurz aus der Sauce nehmen. Den restlichen Inhalt des Topfes fein pürieren, bis eine schön sämige Sauce entsteht. Wenn die Masse zu dick ist, mit Wasser verdünnen und nochmal pürieren. Salzen, Pfeffern. Rouladen nochmal darin warm halten, dann servieren.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Dieses klassische Rezept für Rinderrouladen kann man einfach variieren. Gefüllt mit Prosciutto und getrockneten Tomaten bekommen sie beispielsweise einen italienischen Anstrich.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 31 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner