Photographie/ Unterwegs

Leben wo andere Urlaub machen: Tipps für Überlingen

Das ÜberSee-Mädchen bloggt nicht etwa aus Übersee, wie manch einer schon vermutet hat, sondern aus dem schönen Überlingen am Bodensee. Und es wird höchste Zeit, dass meine liebgewonnene Heimatsstadt sich auch hier wieder findet, schließlich verbringe ich hier meinen Alltag und meine Freizeit. Es gibt schlechtere Orte dafür, würde ich sagen: Wir leben, wo andere Urlaub machen. In den vergangenen Jahren habe ich unzählige Male die schönen malerischen Ecken bewundert und am See ein Eis genossen, hier sammle ich nun alle Tipps für einen Aufenthalt in Überlingen. Und der lohnt sich, ich kann einen Besuch nur empfehlen!

Tipps und Tricks für Urlaub in Überlingen am Bodensee vom ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Zur Einordnung: Das ist Überlingen

Zu Studienzeiten konnten Kommilitonen von auswärts nie so richtig einschätzen, was sie von Überlingen halten sollen. Die Einschätzung reichte von der Annahme, es handle sich um ein kleines Dorf, bis zur entgeisterten Frage, ob wir denn kein Zara-Geschäft haben. Also: Überlingen ist eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern am nördlichen Bodenseeufer. Das bedeutet, dass die bekannteste Stadt Konstanz am gegenüberliegenden Ufer liegt – wer die größte Stadt am See sehen möchte, kommt von Überlingen per Schiff oder Zug dahin. Überlingen liegt auf halber Strecke zwischen Singen, was viele von den Autobahnschildern kennen, und Friedrichshafen, welches vielleicht als eine der reichsten Städte Deutschlands bekannt ist. Doch mehr zu Nachbarschaft und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung folgt später, bleiben wir erstmal in Überlingen.

Die Kleinstadt Überlingen hat alles Nötige zum Einkaufen und Bummeln, durch die touristische Ausrichtung gibt es außerdem viele Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Ferienwohnungen oder Airbnbs. Ich kann da als Einheimische keine Empfehlungen aussprechen, außer dass sich eine Suche in der Umgebung sicher auch lohnt: Sipplingen, Uhldingen-Mühlhofen (besonders Unteruhldingen) und Meersburg liegen wenige Kilometer von Überlingen entfernt auch schön am See. Günstiger wird es vermutlich in Owingen, Salem oder Deggenhausertal – das sind Orte im Hinterland, die ideal zum Pendeln sind. In Deggenhausertal braucht es allerdings ein Auto. Die Infrastruktur hier ist recht gut: Die nicht vorhandene Bodenseeautobahn ist zwar ständig Thema, doch Überlingen ist mit Auto, Zug, Fernbus und per Schiff gut zu erreichen. Wer fliegen möchte, findet mit etwas Glück einen Flug nach Friedrichshafen, sonst ist der nächste Flughafen im schweizerischen Zürich.

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Sehenswürdigkeiten in Überlingen

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

In der Luciengasse drehte schon Keira Knightley

Überlingen kann mit einer schönen Altstadt und einer langen Promenade direkt am Bodensee trumpfen, wo es sich herrlich schlendern lässt. Außerdem wird die Stadt wegen ihres italienischen Flairs geschätzt: Hier gibt es einige schmale malerische Gassen mit Kopfsteinpflaster, auf dem bereits Keira Knightley gewandelt ist. Im Jahr 2020 präsentiert Überlingen die Landesgartenschau, doch bereits jetzt ist es sehr grün und blumig hier. Ein Spaziergang über den Stadtgarten durch den Badgarten an die Promenade lohnt sich immer. Klassische Sehenswürdigkeiten gibt es darüber hinaus kaum, daher genügen einige Stunden an Zeit – wenn man sich nicht gerade an den See legen möchte.

Die Innenstadt

Der Landungsplatz ist ein idealer Ausgangspunkt, um Überlingen zu erkunden. Hier starten Ausflugsschiffe, hier halten viele Busse und hier liegt die längste Promenade am Bodensee. Wer auf dem Landungsplatz steht, erblickt einen markanten Brunnen – den Bodenseereiter von Peter Lenk. Der Künstler wohnt in der Gegend und hat in beinahe jeder Stadt am See eine Spur hinterlassen, diese gedenkt sowohl einer alten Sage als auch dem hiesigen Literaten Martin Walser (Details nachzulesen hier bei Wikipedia). Links am Landungsplatz steht ein markantes Gebäude, die Greth. Das war früher ein Lager- und Handelshaus der Reichsstadt Überlingen, heute gibt es darin ein Restaurant, Läden sowie oben das Kino. Wer mit Blick auf den See nach links läuft, läuft entlang der Promenade in Richtung Post und Mantelhafen, dort liegen dann auch Minigolfplatz und noch ein Stück weiter das Ostbad. Wer vom Landungsplatz aus nach rechts läuft, kommt neben Restaurants vorbei an Badgarten und Kursaal bis zu Therme und Westbad.

Landungsplatz Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Die Hofstatt liegt nur wenige Schritte oberhalb des Landungsplatzes gen Innenstadt und ist der traditionelle Marktplatz Überlingens. Hier findet mittwochs und samstags der Wochenmarkt Stadt. Überlingen hat einen empfehlenswerten Wochenmarkt mit einem großen Angebot auch an Bio-Produkten, außerdem gibt es immer einen Stand mit Bratwurst sowie Schupfnudeln mit Sauerkraut sowie direkt daneben italienische Sandwiches. An der Ecke der Hofstatt ist ein gutes Fischrestaurant, unübersehbar sind auch das Rathaus sowie noch ein Stück oberhalb das Münster St. Nikolaus. Es ist eine spätgotisch gebaute Kirche mit hübschem Hochaltar, ein Blick hinein schadet sicher nicht. Fun Fact: Eigentlich sollte das Münster zwei Türme erhalten, der Bau des einen wurde aber nie vollendet.

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Baden, Kultur und Sport

  • Baden: In Überlingen gibt es drei Bäder, wovon zwei allerdings nur im Sommer geöffnet sind. Die Therme liegt im Westen der Stadt und hat eine eigene Bahnhaltestelle für Regionalbahnen. Zwei Stunden kosten hier für Erwachsene neun Euro, vier Stunden 11,50 Euro und eine Tageskarte 13 Euro. Dafür gibt es ein großes Schwimmerbecken samt Rutschen sowie ein Blubber- und ein Außenbecken. Für einen Aufpreis gibt es auch Zugang zum Sauna- und Wellnessbereich. Alle Infos auf der Thermen-Homepage. Für den Alltag im Sommer gibt es das West- und das Ostbad. Das Westbad liegt direkt neben der Therme, das Ostbad am anderen Ende Überlingens. Beide Bäder bieten für drei Euro Eintritt pro Tag eine Liegewiese sowie Zugang zum Bodensee. Kostenlose Bademöglichkeiten sind leider rar, bei diesen Bädern gibt es immerhin Toiletten, Rettungsschwimmer, ein Volleyballfeld sowie einen Kiosk mit leckerem Essen.
  • Kultur gibt es im Stadtmuseum nahe des Münsters oder in der Galerie Fauler Pelz direkt am Landungsplatz. Beide Einrichtungen schaffen es immer wieder, ihre Besucher mit unerwarteten Schätzen zu begeistern.
  • Sportlich wird es besonders auf dem Wasser. Bei der hiesigen Surfschule, die am Ostbad angegliedert ist, können diverse Kurse etwa zum Standuppaddling besucht werden. In Uhldingen gibt es beispielsweise auch Tretboote. Wer richtig Action möchte, fährt etwa 30 Minuten nach Pfullendorf. Dort kann man im Seepark wakeboarden. Klettern kann man in Radolfzell in der Kletterhalle namens Kletterwerk. In Immenstaad (also in der anderen Richtung gen Friedrichshafen) gibt es außerdem einen Hochseilgarten.

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Sehenwürdigkeiten in der Umgebung von Überlingen

Der Bodensee ist natürlich die große Sehenswürdigkeit in der Region, davon abgesehen gibt es aber einige weitere schöne Flecken und interessante Orte. Die Ziele sind meist nur wenige Kilometer und recht kurze Fahrtzeit entfernt: Nach Meersburg sind es von Überlingen aus etwa 20 Minuten, nach Konstanz als am weitesten entferntes Ziel etwa 45 Minuten.

Nahegelegen

  • Pfahlbauten in Uhldingen-Mühlhofen: Weltkulturerbe mit einem interessanten Einblick in die Geschichte. Ein klassisches Ausflugsziel für Schulklassen, ist auch gut für Kinder aufbereitet. Ein Besuch lohnt sich aber auch für Erwachsene.
  • Kirche Birnau: Die Barockkirche zwischen Überlingen und Uhldingen-Mühlhofen ist ein wahres Schmuckstück und beinahe unübersehbar, sie liegt direkt an der Bundesstraße. Der Vorplatz des rosa-weißen Gebäudes bietet einen schönen Ausblick auf den Bodensee, besonders sehenswert sind aber die Innenräume. Im Stil des Barock ist das Innere der Kirche über und über mit (Fake-) Marmor versehen, mit Putten und Malerei. Direkt bei der Kirche ist ein Parkplatz. Oberhalb der Birnau ist mit dem Oberhof auch ein nettes Ausflugslokal mit guter Küche.
  • Meersburg: Meersburg ist der wohl touristischste Ort am Bodensee, dabei ist er mit keinen 10.000 Einwohnern echt klein. Das zeigt sich besonders im Winter, wo die meisten Geschäfte geschlossen haben. Ab dem Frühjahr ist es allerdings wirklich schön da. Die Burg prägt das Stadtbild und kann besichtigt werden, sie ist auch guter Ausgangspunkt für einen Spaziergang in die Ober- oder Unterstadt. Oben wartet das Neue Schloss in direkter Nachbarschaft zur Burg. Die Unterstadt punktet mit hübschen Gassen und einer historischen Altstadt samt Promenade. Von Meersburg aus startet übrigens auch die Fähre nach Konstanz, die meist im Viertelstundentakt fährt.
  • Affenberg Salem: Viele Touristen haben den Affenberg Salem fest auf ihrer Liste von Sehenswürdigkeiten. Deshalb war ich auch schon mehrfach dort – jeder meiner Besucher möchte dorthin. Doch wenn ich mich zwischen mehreren Erlebnissen entscheiden müsste, würde ich den Affenberg am ehesten auslassen. Berberaffen mögen interessant sein, doch nach einem Spaziergang ist auch gut und dafür sind mir persönlich neun Euro Eintritt als Erwachsene zu viel. Schön ist die Wirtschaft mit Biergarten, von wo aus man die dort lebenden Störche beobachten kann – das liegt meines Wissens auch im kostenlos zugänglichen Bereich. Und wer einen Ausflug mit seinen Kindern machen möchte, wird auch beim Haustierhof Reutemühle fündig – der ist zwar noch teurer, wie ich eben festgestellt habe, aber bietet ein wenig mehr. Der Haustierhof Reutemühle liegt auf dem Weg von Überlingen nach Überlingen-Bambergen.

Überlingen Umgebung Blumeninsel MainauÜberlinger Umgebung Affenberg Salem

Auf der anderen Seeseite

  • Konstanz: Die Studenten- und Touristadt ist einfach schön und einen eigenen Beitrag wert. Mit rund 80.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt am See, der Stadtkern ist dennoch übersichtlich. Hier gibt es den See samt Konzil und Sealife oder die Innenstadt mit dem Shoppingcenter Lago. An einem Samstag wird man hier aber kaum glücklich: Viele Schweizer nutzen den Start ins Wochenende, um im deutschen Konstanz günstig einzukaufen. Das bedeutet super viele Menschen in der Stadt und lange Schlangen in den Läden.
  • Mainau: Auf der Blumeninsel kann man problemlos einen ganzen Tag verbringen. Mehr zu einem Besuch auf der Halbinsel bei Konstanz habe ich hier geschrieben. Wo wir schon bei Halbinseln sind: Die Gemüseinsel Reichenau mit ihren Kirchen und tollen Buchten sowie die Höri mit ihrer typischen Höribülle (eine milde Zwiebel) sind ebenfalls einen Besuch wert.

Tipp: Feste feiern im Sommer

Gassenfest Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Ab Ende Juni sind an den Wochenenden einige Feste in Überlingen und Umgebung. Das Gassenfest (im Bild zu sehen) am letzten Juniwochenende macht den Anfang. Dafür ist die Aufkircher Straße gesperrt und wird mit Musik, Verpflegung von der Stadtkapelle und Bierbänken gemütlich. Mit Lichterketten entlang der Straße wird das ganze richtig hübsch. Ende Juli gibt es dann das Überlinger Promenadenfest, wo hiesige Vereine unterhalten und bewirten. Beim zugehörigen Kunsthandwerkermarkt im sogenannten Badgarten (der liegt an der Promenade) gibt es einige Schönheiten zu entdecken und zu kaufen. Zeitgleich zum Promenadenfest in Überlingen findet traditionell das Hafenfest in Uhldingen-Mühlhofen statt. Dort ist es auch schön und hier gibt es samstags gegen kleines Eintrittsgeld ein Feuerwerk.

Das mit Abstand größte Feuerwerk bietet das Seenachtfest in Konstanz, das meist am zweiten Augustwochenende stattfindet (hier die Homepage der Veranstalter, hier einige meiner Bilder vom Feuerwerk). Das Seenachtfest ist eine Großveranstaltung mit zehntausenden Menschen und viel Musik, auch das Feuerwerk ist auf Musik abgestimmt. Weil die schweizerische Nachbarstadt Kreuzlingen am gleichen Tag auch ein Fest feiert, gibt es doppelt Feuerwerk. Wem das in Konstanz zu viel Trubel ist, der hat bei guter Sicht auch in Meersburg etwas von dem Ereignis: Beim sogenannten Wetterkreuzfest gibt es von einer Anhöhe aus einen Blick auf das Konstanzer Feuerwerk.

Restaurantempfehlungen für Überlingen

Eins vorweg: In Überlingen gibt es viele gute Restaurants und auch im Hinterland gibt es Gastronomien, die eine kleine Ausfahrt wert sind. Ich habe es mal nach Anlass und Länderküche gegliedert:

Morgens

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenEin Kaffee im Solid Ground Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Frühstücken gehen wir am liebsten ins Solid Ground an der Grabenstraße, hier gibt es selbst gerösteten Kaffee, lecker Bircher Müsli und Brötchen sowie Ei. Einziger Wermutstropfen: Eine Reservierung ist nicht möglich, daher muss man hoffen oder ein wenig früher aufstehen. Empfehlenswert ist auch das Goodways an der Hofstatt, hier gibt es neben einer sehr hübschen Einrichtung auch lecker Lachsfrühstück.

Als Bäcker schätzen wir die Landbäckerei Baader an der Friedhofstraße, in Frickingen gibt es auch eine gläserne Bäckerei. Baader macht für uns das beste Brot, auch Kuchen sind zu empfehlen. Außerdem schmecken die Produkte vom Bäcker Diener und vom Schneckenburger. Typisch für die Region ist übrigens die Seele, das ist ein langes lecker-luftiges Brot. Und beim Schneckenburger liebe ich die Quarkbrötchen mit Nüssen als süßen Snack. Auch die Kuchen der Konditorei Popp überzeugen. Die Konditorei hat seit wenigen Jahren ein Geschäft nahe des Schulzentrums, wo besonders sonntags viel los ist. Weil Popp auch an zahlreiche Cafés liefert, lassen sich die Kuchen nahezu in der gesamten Innenstadt verspeisen.

Mittags

Ist das nicht das gleiche wie Restaurantempfehlungen? Nicht ganz, denn mittags darf es auch mal schnell und günstig sein. Ich gehe am liebsten in Skids Bio-Bistro an der Steinhausgasse, dort lässt es sich auch gut sitzen. Es gibt eine Standardkarte sowie ein Tagesmenü, dabei werden Menschen mit Behinderung in Küche und Service integriert. Ebenfalls mit nachhaltigem Gedanken trumpft der Kauf by Naturata neben dem Eisparadies beim Landungsplatz, hier gibt es z.B. mal eine Quiche und Salat. Naturata ist übrigens ein interessantes Projekt, das einen großen Laden im Industriegebiet gegenüber der Waldorfschule hat. Der Asia Wok an der Jakob-Kessenring-Straße ist ein klassischer Asialaden, arbeitet mit frischen Produkten und schmeckt.

Abends

  • Italienisch: In der Greth ist das Restaurant Allegretto, das schnell und gut für Pizza und Pasta sorgt. Besonders im Sommer sitzt es sich schön auf der Terrasse, der Service hat es aber teils etwas eilig. Wer auf den Seeblick verzichtet und dafür mehr italienische Mamaküche schätzt, der ist wenige Schritte weiter im Al Lago an der Hafenstraße richtig.
  • Asiatisch und Sushi: Wenn uns der Sushi-Hunger packt, gehen wir ins Zeughaus direkt an der Promenade. Hier findet jeder etwas Leckeres zu essen, neben diversen Sushivariationen (ich stehe auf das gebackene Sushi!) gibt es auch einige deutsche und asiatische Klassiker sowie eine Tageskarte.
  • Deutsche Küche: Dafür fahren wir entweder nach Sipplingen ins Seehaus, wo es zum Seeblick beispielsweise gute Steaks oder Zwiebelrostbraten gibt, oder wir wählen ein Restaurant im Hinterland. Unbedingte Empfehlung ist das Hack in Steigen in Richtung Heiligenberg. Das ist ein klassischer Landgasthof, der im Winter 2018 leider schließen wird – dort gibt es übrigens auch Fremdenzimmer. Auch geschmeckt hat es uns im Landgasthof Keller in Lipperstreute, im Paradies in Frickingen oder im Frohsinn in Salem-Buggensegel.
  • Fisch: Ich kenne und mag nur den Knoblauch an der Hofstatt. Hier gibt es sowohl Fisch für die Hand (Backfisch, Matjes etc.) als auch Sitzplätze, um Fischgerichte ein wenig ausgiebiger zu genießen. Achtung: Der Bodensee ist bekannt für den lokalen Fisch Felchen, doch der geht inzwischen nur noch selten ins Netz. Daher landen auch ausländische Fische auf dem Teller – das ist ja mitunter nicht verkehrt, sollte man aber wissen.
  • Griechisch: Ein Freund ist Halbgrieche, seine Mama isst am liebsten im Mykonos an der Überlinger Promenade.

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeSushi im Zeughaus Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Eis essen

Überlingen hat nahe des Landungsplatzes ein Eisparadies, das seinen Namen verdient hat. Hier gibt es zahlreiche Sorten, meine liebste ist Bacio mit Schokolade und Nuss. Das Angebot bietet aber auch regelmäßig Neues, aktuell kostet eine Kugel 1,20 Euro. Besonders an lauen Sommerabenden kommt es hier zu langen Schlangen, da sollte man ein wenig Zeit mitbringen. Umso schöner ist es dann, mit einem Eisbecher (im Bild der Yogurette-Becher) an den See zu sitzen – eigene Sitzplätze hat das Eiscafé nicht. Unsere Alternative ist das Cristallo am Münster, hier lässt es sich auch gemütlich unter schattenspendenden Bäumen sitzen.

Shopempfehlungen für Menschen, die schöne Dinge lieben

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Abgesehen vom klassischen Touristenprogramm lohnt es sich, mit offenen Augen durch Überlingen zu spazieren. Denn unter den örtlichen Geschäften gibt es einige Schätze. Als Foodbloggerin bin ich am liebsten im Lunoa, im Spectrum oder im Feynwerk. Lunoa an der Hafenstraße bringt skandinavischen Flair nach Überlingen, hier gibt es angesagte Marken wie House Doctor und neben Geschirr auch Tische, Teppiche und alles, was das Leben schöner macht. Das Bild zeigt einen Blick durch die Scheibe – leider war der Laden bei meinem abendlichen Fotostreifzug schon geschlossen. Der Laden hat auch einen Onlineshop, falls es bis zum nächsten Überlingen-Besuch noch ein wenig hin ist. Spectrum hatte bis vor kurzem einen Laden direkt in der Greth, hat sich nun aber vergrößert und ist direkt an der Hofstatt zu finden. Hier gibt es beinahe alles, was das Herz begehrt: Schmuck, Taschen, Einrichtungsgegenstände, Geschirr. Auch auf der Suche nach Geschenken ist das Spectrum eine sichere Fundgrube. Eine Neuentdeckung ist das Feynwerk, denn hier gibt es nicht nur Tee, sondern auch hübsches Geschirr und  besondere Lebensmittel. Dieser kleine Laden liegt direkt neben dem Lunoa ebenfalls an der Hafenstraße.

Darüber hinaus gibt es in Überlingen natürlich auch die üblichen Verdächtigen wie Müller, Tchibo & Co. Die großen Ketten wie H&M findet man in Friedrichshafen, Singen oder Konstanz.

Noch Fragen? Einige kurze Tipps

  • Bankautomaten: In Überlingen ist jede größere Bank vertreten, teils mehrfach. Einen Postbankautomaten gibt es an der Post beim Parkhaus Post in Seenähe. Volksbank und Sparkasse sind direkt in der Innenstadt und die Deutsche Bank am Bahnhof zu finden.
  • Parken kann man am besten in einem der Parkhäuser. Da spreche ich auch als Anwohnerin, die an einem Wochenende im Sommer ihr Auto nicht bewegt, weil ich es danach nirgends mehr kostenlos abstellen kann. Die Autos von Touristen in Parkhäusern unterzubringen ist aber auch erklärtes Ziel der Stadtverwaltung, weshalb es in der Innenstadt keine einzelnen Parkplätze mehr gibt. Überlingen bietet drei Parkhäuser: Stadtmitte beim Bahnhof, West beim Bürgerbüro gegenüber Stadtpark und nahe Therme und Post. Der Tageshöchstsatz kostet 15 Euro, eine Übersicht gibt es hier. Wer aus der näheren Umgebung kommt, kann gut mit dem Zug oder Fernbus anreisen, tolle Park-and-Ride-Parkplätze gibt es leider meines Wissens (noch) nicht – zur Landesgartenschau 2020 soll sich das aber ändern.
  • Lebensmittel kaufen: Weil Überlingen eben kein Dorf ist, gibt es hier allerlei Supermärkte. Neu ist ein Rewe gegenüber der Post sowie ein Edeka am Krankenhaus – es ist der dritte Edeka hier, weitere gibt es an der Lippertsreuter Straße sowie am Einkaufszentrum La Piazza. Im Gewerbegebiet finden sich auch die Discounter Lidl (nahe der Autowaschanlage) und Aldi (beim Autohaus, wenn man noch ein Stück Richtung Bambergen fährt). Dm und Müller gibt es auch, für Elektronik sorgt der Expert am LaPiazza.
  • Medizinische Versorgung: Neben einigen Apotheken und Ärzten gibt es die Helios-Klinik.

Überlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom BodenseeÜberlingen-Guide von einer Einheimischen mit Tipps Restaurants Sehenswürdigkeiten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar