Vegetarische Köttbullar mit Green Legend

2. Dezember 2020

Dieses Rezept für vegetarische Köttbullar enthält Werbung für Green Legend

Hand hoch, wer beim Möbelschweden auch immer eine Portion Köttbullar isst. Meine Hand ist hoch oben, siehst du? Weil die nächste Filiale ein ganzes Stück entfernt ist, darf ein Essen nach dem Möbelkauf für mich nicht fehlen – der Besuch ist immer was Besonderes, der Rückweg lang. Hackfleischbällchen in cremiger Rahmsauce mit fruchtigen Preiselbeeren? Dafür muss vor dem Möbelaufbau noch Zeit sein. Aber Halt, heute geht es nicht um den Umzug, der mich im November schwer beschäftigt hat, sondern um fleischlosen Genuss mit Green Legend. Das ist eine neue Marke für Flexitarier wie mich und mit pflanzlichen Mini-Frikadellen habe ich meine eigene Version von Köttbullar vegetarisch gezaubert. Das schmeckt null nach Verzicht, sondern mindestens genauso gut wie die „normale“ Version mit Fleisch. Wir wissen ja alle, dass vegetarische Ernährung besser fürs Klima und die Umwelt ist. Leckere pflanzliche vegane Alternativen helfen mir dabei, öfter auf Fleisch und Fisch zu verzichten.

Ich lese schon seit Monaten interessiert mit, wenn es in Facebook-Gruppen um vegetarische/vegane Ersatzprodukte für Fleisch oder Fisch geht. Die einen schwören darauf, die anderen hassen es. Wenn man auf Fleisch verzichtet, dann braucht man doch auch den Geschmack nicht mehr, heißt es dann immer wieder. Doch für Menschen wie mich sind Ersatzprodukte ideal: Ich esse zwar noch Fleisch und Fisch, aber seit Monaten immer weniger. Deshalb gibt es hier auch verstärkt vegetarische Rezepte, etwa für die Spinat-Lasagne. Und mit Green Legend kann ich noch öfter vegetarisch essen, ohne den Geschmack und sogar die Konsistenz von Fleisch zu vermissen. Vegetarische Köttbullar sind das perfekte Beispiel dafür, denn die schmecken mit den pflanzlichen Bällchen mindestens genauso gut wie mit Hackfleisch. Perfekt, um es sich mit dem schwedischen Nationalgericht gemütlich zu machen. Das Rezept für vegetarische Köttbullar braucht nur wenige Minuten und Handgriffe – ideal auch nach Feierabend.

Über pflanzlichen Ersatz von Green Legend

Der erste Geschmackstest war überraschend positiv. Denn bei veganen Alternativen kann auch Einiges schief gehen, manche schmecken wie Pappe oder lassen sichs chwer zubereiten. Bei Green Legend ist das anders. „Das schmeckt ja wie Fleisch“, denken wir beim ersten Bissen in einen Wrap, der neben Gemüse auch die „Hähnchen“-Sticks von Green Legend enthält. Auch die Konsistenz überzeugt, denn die Sticks sind schön knusprig mit einem zarten Inneren. Entsprechend groß war die Vorfreude auf vegetarische Köttbullar – und auch die haben uns sehr, sehr gut geschmeckt.

Wer sich bewusst ohne Fleisch oder Fisch ernährt, möchte häufig nicht einfach irgendeinen Ersatz, sondern etwas Gesundes und Gutes – ohne Palmfett zum Beispiel. Green Legend trumpft auch mit weiteren Inhaltsstoffen, die eben nicht in der Zutatenliste auftauchen: Die Produkte sind nicht nur ohne Palmfett, sondern auch ohne Soja, ohne Geschmacksverstärker, ohne Milch und Ei. Mich würde ja brennend interessieren, wie man trotzdem so leckere pflanzliche Alternativen zu klassischen Fleisch- und Fischprodukten kreieren kann. Denn ob Fleisch oder Fisch, uns hat ehrlich alles aus dem Sortiment geschmeckt. Wir haben uns durch Snacks und Zutaten für die warme Küche probiert. Es gibt auch Wurstalternativen fürs Brot, zu denen ich aber nichts sagen kann. Und da fällt mir der Verzicht mit Aufstrichen und Käse auch verhältnismäßig leicht.

Dass uns pflanzliche Alternativen so gut schmecken, hätte ich selbst nicht so erwartet. Doch das freut mich sehr, weil solche Produkte in meinen Augen die Zukunft sind. Ich werde nun häufiger zu pflanzlichen Alternativen greifen und habe Green Legend schon Freunden und Familie empfohlen.

Rezept für vegetarische Köttbullar mit Rahmsauce & Kartoffelbrei

Normalerweise bestehen die schwedischen Köttbullar ja aus Hackfleisch, auch die Sauce bekommt mit Fleischbrühe klassischerweise eine fleischige Note. Das Ursprungsrezept ist eine Original-Anleitung des Möbelschweden, die dieser während der Corona-Pandemie rausgerückt hat. Für die vegetarische Variante nutzen wir einfach die veganen „Hackfleisch“-Bällchen von Green Legend und ausschließlich Gemüsebrühe. Du kannst vegetarische Köttbullar sogar vegan zubereiten, wenn du auch bei Butter, Milch und Creme fraiche pflanzliche Alternativen nutzt.

Vegetarische Köttbullar mit Rahmsauce

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Ein Rezept für das schwedische Nationalgericht ohne Fleisch: Vegetarische Köttbullar mit Rahmsauce, Kartoffelbrei und Preiselbeeren. Schmeckt wie das Original!

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    5 Minuten
  • Kochzeit:
    25 Minuten
  • Gesamtzeit:
    30 Minuten

Zutaten

2 Stück
180 gpflanzliche Frikadellen
400 gmehlige Kartoffeln
50 mlMilch
300 mlGemüsebrühe oder -fond
150 gCreme fraiche
80 gButter
40 gMehl
2 TLSojasauce
1 TLSenf
4 ELPreiselbeeren
etwas Salz und Muskat

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in einem Topf mit Wasser bedecken. Zum Kochen bringen, salzen und dann für etwa zehn Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
  2. Kartoffeln abgießen und in den Topf zurückgeben. Dort mit der Hälfte der Butter und der Milch stampfen, bis ein fluffiger Kartoffelbrei entsteht – ob mit einigen oder gar keinen Stückchen, ist persönlicher Geschmack. Mit Salz und Muskat abschmecken.
  3. Die andere Hälfte der Butter in einer Pfanne schmelzen. Mehl drauf stäuben und für ein bis zwei Minuten gut verrühren, bis eine Mehlschwitze entstanden ist.
  4. Mit 300ml Gemüsebrühe auffüllen und gut rühren, bis eine sämige Sauce entsteht. Creme fraiche dazugeben. Mit Sojasauce und Senf würzen. Köcheln und andicken lassen.
  5. Die Bällchen in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, sodass sie warm und schön knusprig werden. Anschließend in die Rahmsauce geben. Mit Kartoffelbrei und einem Klecks Preiselbeeren genießen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.