Asiatische Küche/ Fleisch/ Food/ Hauptgerichte/ Länderküche/ Suppen/ Vorspeisen

Vietnamesische Pho schnell gekocht für den Alltag

Pho, muss ich mehr sagen? Wochenlang ist diese asiatische Suppe durch meine Timeline gegeistert und auf einmal ist sie weg, keiner schwärmt mehr davon. Wegen mir dürfte Pho ruhig länger bleiben, denn es ist eine wahnsinnig leckere Entdeckung. Ich erinnere mich besonders gerne daran, wie ich sie abends nach einem anstrengenden Tag geschlürft habe. Es war ein Samstag, an dem ich viel geschafft hatte und genau so einen Seelenschmeichler wie diese Suppe gebraucht habe. Für die traditionelle vietnamesische Suppe Pho gibt es dutzende verschiedene Rezepte, da es je nach Region anders gekocht wird und immer wieder modern interpretiert wird. Auch die Vorschläge in meiner Timeline waren sehr unterschiedlich: Mit Gemüse, ohne Gemüse, stundenlang geköchelt oder ein Quickie innerhalb weniger Minuten. Ich habe einige Rezepte vereint und herausgekommen ist ein Pho, das in 30 Minuten fertig und mit knackigem Gemüse garniert ist.

 Pho mit Rindfleisch Reisnudeln und Gemüse asiatische Suppe von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Das Rezept ist genau genommen für eine Pho tai, wenn ich Wikipedia glauben darf. Denn das Rindfleisch wird erst in der Suppe richtig gar. Das ist auch der Grund, weshalb es auf den Bildern womöglich sehr rosa aussieht. Das wird noch weniger blutig, keine Angst. Von den 30 Minuten Zubereitungszeit entfallen übrigens die meisten auf die Brühe, die reduziert wird und so an Geschmack gewinnt.

Pho ist in jeder Hinsicht anderes als die sonst eher cremigen Asiasuppen, die ich kenne (hier ein Rezept für meine Lieblingssuppe). Anders, aber auch sehr empfehlenswert.

Zutaten für alltagstaugliche Pho

1l Rinderbrühe, 200g Reisbandnudeln, 160g Rinderfilet, eine handvoll Champignons, eine handvoll frischer Blattspinat, eine handvoll Sojasprossen, zwei Lauchzwiebeln, ein bisschen Petersilie (oder wer mag Koriander) und eine halbe Chilischote. Für die Würze außerdem 2cm Ingwer, eine Limette, 3EL Sojasauce, 1TL Zimt und etwas Fischsauce zum Salzen.

Das Rezept ist für zwei Portionen gerechnet.

Pho mit Rindfleisch Reisnudeln und Gemüse asiatische Suppe von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenPho mit Rindfleisch Reisnudeln und Gemüse asiatische Suppe von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Die vietnamesische Suppe in 30 Minuten kochen: Einfaches Rezept

Den Ingwer schälen und grob hacken, die Chilischote in Scheiben schneiden. Beides in etwas Öl anbraten, den Zimt hinzufügen und mit der Rinderbrühe ablöschen. Für 20 Minuten köcheln lassen, bis die Brühe ein wenig einreduziert. Die Reisbandnudeln nach Packungsanweisung kochen. Ich habe sie mit heißem Wasser übergossen und rund sieben Minuten ziehen lassen. Dann abgießen und beiseite stellen. In der Zwischenzeit die Champignons waschen und vierteln. Spinat, Sprossen und Petersilie waschen. Petersilie klein schneiden, Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden.

Pho mit Rindfleisch Reisnudeln und Gemüse asiatische Suppe von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee ÜberlingenDie Champignons und der Spinat kommen für die letzten zehn Minuten zur Suppe, ebenso die Hälfte der Frühlingszwiebeln. Mit Limettensaft würzen sowie Fischsauce abschmecken.

Jetzt wird das Rindfleisch gewaschen, abgetrocknet und kurz von beiden Seiten angebraten. Ein bis zwei Minuten pro Seite genügen, je nach Dicke des Fleisches. Das Rindfleisch zieht anschließend in der Pho-Suppe noch gar, dafür in Scheiben schneiden.

Die Reisnudeln in der Suppe noch einmal erwärmen, dann kommt alles zusammen: Nudeln in eine Schale schöpfen. Fleisch sowie Sprossen, Petersilie und die restlichen Frühlingszwiebeln darauf garnieren und die Brühe mit dem restlichen Gemüse zugeben.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vietnamesische Suppe Pho mit Rind und Reisnudeln

mittel

Die vietnamesische Suppe Pho verbindet Reisnudeln, Rindfleisch und knackiges Gemüse. Der Klassiker Vietnams etwas alltagstauglich abgewandelt, sodass man sie nach 30 Minuten schon genießen kann.


  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Zubereitungszeit:
    20 Minuten
  • Gesamtzeit:
    30 Minuten

Zutaten

2 Portionen
1 lRinderbrühe
200 gReisbandnudeln
160 gRinderfilet
1handvoll Champignons
1handvoll frischer Blattspinat
1handvoll Sojasprossen
2Lauchzwiebeln
etwas Petersilie (oder wer mag Koriander)
0.5Chilischote
2cm Ingwer
1Limette
3 ELSojasauce
1 TLZimt
Fischsauce zum Salzen

Zubereitung

  1. Ingwer schälen und grob hacken, Chilischote in Scheiben schneiden. Beides in etwas Öl anbraten, den Zimt hinzufügen und mit der Rinderbrühe ablöschen. Für 20 Minuten köcheln lassen, bis die Brühe ein wenig einreduziert.
  2. Die Reisbandnudeln nach Packungsanweisung kochen, dann abgießen und beiseite stellen.
  3. In der Zwischenzeit die Champignons waschen und vierteln. Den Spinat, Sprossen und Petersilie waschen. Die Petersilie klein schneiden, die Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden.
  4. Die Champignons und der Spinat kommen für die letzten zehn Minuten zur Suppe, ebenso die Hälfte der Frühlingszwiebeln. Mit Limettensaft würzen sowie Fischsauce abschmecken.
  5. Jetzt das Rindfleisch waschen, abtrocknen und kurz von beiden Seiten anbraten – ein bis zwei Minuten pro Seite genügen, je nach Dicke des Fleisches. Fleisch in Scheiben schneiden.
  6. Die Reisnudeln in der Suppe noch einmal erwärmen, dann kommt alles zusammen: Nudeln in eine Schale schöpfen. Fleisch sowie Sprossen, Petersilie und die restlichen Frühlingszwiebeln darauf garnieren und die Brühe mit dem restlichen Gemüse zugeben.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    Tanjas Bunte Welt
    15. Oktober 2017 um 11:44

    Hmmm also das ist genau nach meinen Geschmack
    Liebe Grüße

    • Antworten
      Isabelle
      19. Oktober 2017 um 14:07

      Dann lass es dir schmecken <3

  • Antworten
    foodblogsugarandspice
    15. Oktober 2017 um 20:48

    Liebe Isabelle,

    das hört sich richtig, richtig gut an! Ich mag Pho gerade im Herbst und Winter auch total gern. Dein Rezept habe ich mir gleich abgespeichert, muss mit dem Ausprobieren aber auch warten, bis ich mal wieder Strohwitwe bin, da asiatisches Essen hier im Hause nicht auf die allergrößte Gegenliebe stößt ;-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    • Antworten
      Isabelle
      19. Oktober 2017 um 14:06

      Liebe Kirsten, dabei reicht doch meist ein gutes Steak, um den Liebsten ein wenig glücklicher zu machen? Dann wünsche ich dir einige Strohwitwen-Momente, diese Suppe ist wirklich super lecker :) Viele Grüße, Isabelle

  • Antworten
    Trien
    24. Mai 2020 um 14:35

    Kudos fuer den Versuch, aber ich muss doch echt mal haten, weil der Post voller Ignoranz ist.

    1. Es heisst Pho und nicht Pho Suppe. Doh.
    2. Hoer auf asiatische Suppe zu sagen. Es ist eine vietnamesische Suppe. Oder sagst du „Ich koch heute europaeisch?“
    3. Champignons oder Pilze irgendwelcher Art gehoeren ganz sicher nicht rein Petersilie und Spinat sowieso nicht.
    4. Ingwer und Zwiebel werden nicht in Oel gebraten. OMG! Sondern muessen kohlig gegrillt werden. Notfalls tuts auch der Ofen. Schau dir doch einmal ein simples vietnamesisches Tutorial an! Die gibt’s auch auf englisch. Das macht auch n riesen Unterschied im Geschmack.

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      24. Mai 2020 um 17:51

      Hallo Trien, schade, dass ich deinen Geschmack nicht getroffen habe – und schade, gleich mit so Vorwürfen konfrontiert zu werden. Ich habe nie behauptet, dass das eine traditionelle Pho ist – im Gegenteil erkläre ich ja, dass es sehr viele unterschiedliche ursprüngliche Versionen gibt und ich einen Mittelweg für mich gefunden habe. Shitake mag ich nicht, Spinat passt für mich gut dazu. Doch vielleicht ist das eine Frage von Heimatküche und damit verbundenen Erinnerungen? Ich habe heute ein veganes Spätzle-Rezept gesehen und fand das auch befremdlich, vielleicht geht es dir mit dieser Suppe (und Vietnam ist nunmal ein Land in Asien, da sind wir uns einig oder?) auch so? Vielleicht verblogge ich mal die authentischere Version, die ich im November vor Ort kosten durfte. Grüße vom Bodensee

    Hinterlasse einen Kommentar