Food/ Kuchen und mehr

Food: Gedeckter Apfelkuchen

Passend zum gestrigen World-Baking-Tag zeige ich euch heute ein Kuchenrezept, das am Muttertag bestens ankam und mit dem sich auch Pfingsten genießen lässt. Ich war mir im Vorfeld unsicher, ob es etwas schokoladig oder doch fruchtig werden soll, die Wahl fiel angesichts steigender Temperaturen (und näherrückender Freibad-Saison) auf die fruchtige Variante mit Apfel. Nach einigen Schwierigkeiten beim Timing kam dieser gedeckte Apfelkuchen dann frisch aus dem Ofen bei meiner Mutter auf den Tisch, Teamwork mit dem kleinen Bruder macht’s möglich. Die Mühe lohnt sich, denn der Kuchen war einfach köstlich und das wohl auch noch ein oder zwei Tage später.

Das Rezept habe ich aus der Lecker Bakery, dem Magazin-Special vom Jahresbeginn – für diejenigen, die sich die Zeitschrift damals nicht gekauft haben, gibt es jetzt das Rezept.

Zutaten ApfelkuchenLos geht es mit dem Mürbeteig, für den ihr 300g Mehl, 75g gemahlene Mandeln, 175g Zucker und 150g Butter mit einem Päckchen Vanillin-Zucker, einem Ei und einer Prise Salz vermischt und zu einem Teig knetet.

Ein guter Trick der Lecker Bakery: Den Teig anschließend nicht einfach ausrollen, sondern zwei Frischhaltefolien bemehlen und zwischen diesen den Teig ausrollen – erspart Mühe und anschließendes Putzen. Den Teig in diesem Fall erst einmal in 2/3 und 1/3 unterteilen und die 2/3 rund ausrollen, die untere Frischhaltefolie anschließend entfernen und in die eingefettete Springform (ich habe eine mit 26cm Durchmesser benutzt) geben. Dann könnt ihr auch die obere Folie entfernen, den Teig andrücken und eine Kante von 3-4cm gestalten. Einstechen des Teigbodens nicht vergessen, eventuell überflüssigen Teig einfach abnehmen und zum restlichen geben. Den rollt ihr jetzt aus, das wird später der Teigdeckel. Beide Teigteile (einmal in der Springform, einmal so) kommen für 30 Minuten in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 175°C bei Umluft vorheizen, dann die Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden. Die Apfelstücke anschließend mit 50g gemahlenen Mandeln, 25g Mehl, 125g Zucker und dem restlichen Vanillinzucker-Päckchen vermengen. Gerade das Apfelschälen dauert, der Teig müsste jetzt kalt sein. Das Paniermehl auf dem Teigboden verteilen und festdrücken, dann die Apfel-Mischung darauf geben. Jetzt fehlt nur noch der Teigdeckel, die Teigränder andrücken und ab geht es für 55-60 Minuten in den Ofen.

Food Muttertagskuchen-3

Zusammen mit dem Zuckerguss, den ihr aus dem Puderzucker und dem Zitronensaft rührt und den Mandelblättchen, die ihr anröstet, sieht der gedeckte Apfelkuchen dann so aus. Lasst es euch schmecken.

Kombi Muttertagskuchen

Noch ein paar Infos aus der Bakery: ein Stück hat wohl 360 Kalorien, die Zubereitung ist einfach und die angesetzten zwei Stunden zusätzlich der 30 Minuten Wartezeit kann ich bestätigen – auch wenn sich die Warte- und Backzeit ja anderweitig nutzen lässt.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Katharina
    20. Mai 2013 um 12:30

    *Sabber*! Genau nach meinem Geschmack! Wird nachgebacken 🙂 Danke!

  • Antworten
    namimosa
    21. Mai 2013 um 11:49

    Wieder sehr ansprechende Fotos zum Kuchen! 😉

    Das ist eigentlich auch das Problem. Ich filme halt nebenbei und immer dann, wenn ich nicht fotografiere. Deswegen entstehen wenn dann auch nur solche Making-Off Videos, da ich für was anderes einfach nicht die Zeit habe. Ich bin ja eigentlich zum Fotografieren da und die wirklich schönen Szenen halte ich dann so fest. 😉
    Vielen lieben Dank für das Kompliment! Ist halt doch mal eine andere Art von Making-Off und auch wenn es nichts besonderes ist, scheint es vielen gefallen zu haben.

    Am Wochenende hab ich nicht wirklich viel fotografiert. Nur belanglose Schnappschüsse.

  • Antworten
    Schwäbischer Apfelkuchen mit Schmandguss - ÜberSee-Mädchen
    21. September 2017 um 08:55

    This Article was mentioned on uebersee-maedchen.de

  • Ich freue mich über Feedback <3