Aus der Muffinform/ Food/ Kuchen und mehr/ Schokoladiges

Eiweiß-Schoko-Muffins mit flüssigem Kern

Schokolade geht immer, besonders in Form von saftigen kleinen Muffins. Nach Rezepten wie meinem Rhabarber-Brioche-Auflauf und der zugehörigen Vanillesauce hatte ich einige Eiweiß übrig, denn da sind besonders Eigelb gefragt. Bei der Suche nach einer Verwendungsmöglichkeit für das übrige Eiweiß stieß ich auf Eiweiß-Schoko-Muffins mit flüssigem Kern. Eine ideale und leckere Resteverwertung! Das Eiweiß macht die Muffins nämlich schön saftig und fluffig, dazu kommt ein flüssiger Schokokern. Dieser lässt sich auch leicht abwandeln, indem man beispielsweise ein Stück Kirsch-Schokolade oder eine Praline hineingibt. Klingt gut, oder? Das Rezept stammt ursprünglich von hier und braucht vergleichsweise wenig Mehl, schmeckt aber unglaublich schokoladig und nicht zu süß.

Schoko-Muffins zur Eiweißverwertung mit flüssigem Kern Rezept von ÜberSee-Mädchen

Zutaten für neun Eiweiß-Schoko-Muffins mit flüssigem Kern:

10 Eiweiß, 200g Zucker, 200g Mehl, 130g zerlassene Butter, 4 EL Milch, Kakaopulver, neun Stückchen Schokolade und 1 TL  Backpulver.

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Eiweiß steif schlagen, nach und nach Zucker zugeben und letztlich die flüssige Butter, bevor ihr alles gut verrührt. Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit der Milch auch dazugeben. Jetzt entscheidet ihr, wie schokoladig die Muffins werden: Mischt nach Belieben Kakaopulver unter die Masse. Ich habe dafür einen Esslöffel Backkakao genommen, wodurch die Muffins schön schokoladig aber nicht unnötig süß werden.

Eiweiß-Muffins mit flüssigem Schoko-Kern Rezept von ÜberSee-MädchenSchoko-Muffins mit viel Eiweiß und Schokoladen-Kern wenn Eiweiß übrig ist Rezept von ÜberSee-Mädchen

Eine Muffinform mit Papierförmchen füllen und jeweils etwa einen Esslöffel Teig hineingeben, bevor ihr ein Stückchen Schokolade daraufgebt und dieses nochmal mit Teig bedeckt. So ist ein Stück Schokolade inmitten der Eiweiß-Muffins und kann dort schön schmelzen.

Nach etwa 20 Minuten im Ofen schmecken die Eiweiß-Schoko-Muffins mit flüssigem Kern am besten, die Schokolade ist aber noch am nächsten Tag etwas flüssig und macht den Muffin schön saftig.

Muffins wenn Eiweiß übrig ist mit viel Eiweiß und Schokolade Rezept von ÜberSee-Mädchen Schoko-Muffins zur Eiweißverwertung mit flüssigem Kern Rezept von ÜberSee-Mädchen

Im ursprünglichen Rezept wird vor rießigen Muffins gewarnt, doch bei mir waren sie eher klein aber fein – vielleicht war ich wegen der Vorwarnung auch zu vorsichtig beim Einfüllen. Das nächste Rezept zur Eiweiß-Resteverwertung steht übrigens schon länger auf meiner Liste: Annis Kilo-Kick-Quark.

Schoko-Muffins mit flüssigem Kern, wenn Eiweiß übrig ist

Von ÜberSee-Mädchen Serves: 9
Vorbereitungszeit: 15 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Total Time: 35 Minuten

Beim Backen ist Eiweiß übrig geblieben? Dann ist dieses Rezept perfekt, denn es beinhaltet viel Eiweiß. Außerdem ist es unschlagbar schokoladig.

Zutaten

  • 10 Eiweiß
  • 200g Zucker
  • 200g Mehl
  • 130g zerlassene Butter
  • 4 EL Milch
  • 1 EL Kakaopulver
  • 9 Stückchen Schokolade
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

1

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

2

Zehn kalte Eiweiß steif schlagen, nach und nach 200g Zucker zugeben und letztlich die 130g flüssige Butter. Gut verrühren.

3

200g Mehl mit 1 TL Backpulver mischen und zusammen mit den 4 EL Milch auch dazugeben.

4

1 EL Backkakao mit der Teigmasse vermischen - wer es noch schokoladiger mag, kann die Menge noch etwas erhöhen.

5

Eine Muffinform mit Papierförmchen füllen und jeweils etwa einen Esslöffel Teig hineingeben. Ein Stück Schokolade daraufgeben und nochmal mit Teig bedecken.

6

Für 20 Minuten backen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Charlotte
    11. November 2015 um 20:32

    Mmmmh, Schokomuffins mit flüssigem Kern? Da bin ich aber sofort dabei :) Mit dem hohen Eiweißanteil könnte man sich ja auch einreden, dass das fast gesund ist. Ich glaube, man SOLL diese Muffins sogar essen ;D

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      15. November 2015 um 12:37

      Genau so habe ich auch gedacht :D und man hat ja relativ häufig Eiweiß übrig… Viele Grüße, Isabelle

    Hinterlasse einen Kommentar