Feierabendküche/ Food/ Hauptgerichte/ Ofengerichte/ Vegetarisch

Einfach & genial: Rezept für Hasselback-Kartoffeln

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag ja anfangen mit „Manchmal sind die einfachsten Rezepte die besten“, doch so stimmt das nicht – einfach ist nicht nur manchmal, sondern in den meisten Fällen ganz großartig! Einfach heißt nämlich nicht, dass man ohne Finesse kochen muss, gut zu sehen an meinem Rezept für Hasselback-Kartoffeln. Die Idee habe ich schon häufig gesehen, kürzlich habe ich mich das erste Mal daran probiert und bin überzeugt. Wer Kartoffeln einmal anders genießen möchte, wird mit Hasselback-Kartoffeln glücklich – ob mit oder ohne Speck zwischen den Fächern, also ob vegetarisch oder nicht.

Hasselback-Kartoffeln einfach knusprig aus dem Ofen Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Konstanz

Doch was bedeutet das eigentlich, Hasselback-Kartoffeln? Der Name kommt wohl aus dem Schwedischen, übersetzt sind es Fächerkartoffeln oder Ziehharmonika-Kartoffeln. Der leckere Nebeneffekt der Fächer: Die Kartoffel ist gar und ihre Fächer schön knusprig. Die so im Ofen gebackenen Kartoffeln eignen sich als einfaches Hauptgericht oder raffinierte Beilage. In jedem Fall empfehle ich einen frischen Quark dazu – knusprig und cremig-frisch ist einfach eine gute Kombination.

Zutaten für Hasselback-Kartoffeln

Kartoffeln nach Bedarf, ich rechne pro Person etwa drei Stück. Außerdem etwa 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, etwa 1 TL Paprikapulver, eine Knoblauchzehe und frischer Rosmarin. Wer mag: drei Scheiben Bacon.

Hasselback-Kartoffeln einfach knusprig aus dem Ofen Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Konstanz Hasselback-Kartoffeln mit Speck Bacon mal anders Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Konstanz

Fächerkartoffeln einfach zubereiten

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Kartoffeln waschen und einschneiden – am besten gelingt das mit einem Kochlöffel hinter der Kartoffel, so dass man sie nicht durchschneidet. Für mich darf die Schale auch dranbleiben, die gibt sogar extra Geschmack. Knoblauchzehe möglichst klein schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Die Kartoffeln mit der Öl-Gewürz-Mischung einreiben. Wer die Speckvariante mag, teilt eine Scheibe Bacon in vier, fünf Teile und steckt sie zwischen die Fächer.

Die Hasselback-Kartoffeln kommen jetzt für etwa eine Stunde in den Ofen, bis sie gar und schön knusprig sind. Dazu passt mein heißgeliebter Frühlingsquark, dieses Mal mit Schnittlauch. Et voilá, lasst es euch schmecken!

Hasselback-Kartoffeln einfach eingeschnitten aus dem Ofen mit Quark Rezept Kartoffeln einfach einschneiden einpinseln und backen Hasselback Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Konstanz

Hasselback-Kartoffeln

Von ÜberSee-Mädchen Serves: 2
Vorbereitungszeit: 15 Minuten Kochzeit: 60 Minuten Total Time: 75 Minuten

Einfaches Hauptgericht oder raffinierte Beilage? Hasselback-Kartoffeln machen die Knolle aus dem Ofen besonders - besonders lecker und besonders knusprig.

Zutaten

  • 6 Kartoffeln (drei pro Person)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 3 Scheiben Bacon

Zubereitung

1

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2

Kartoffeln waschen und einschneiden - am besten gelingt das mit einem Kochlöffel hinter der Kartoffel, so dass man sie nicht durchschneidet.

3

Knoblauchzehe möglichst klein schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen: Also mit 2 EL Olivenöl, 1 TL Paprikapulver, Salz und Pfeffer.

4

Kartoffeln mit der Öl-Gewürz-Mischung einreiben.

5

Wer die Speckvariante mag, teilt eine Scheibe Bacon in vier, fünf Teile und steckt sie zwischen die Fächer.

6

Für etwa eine Stunde backen, dann am besten mit Frühlingsquark genießen.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Paleica
    12. November 2015 um 08:40

    hab ich unlängst zum ersten mal ausprobiert und war total begeistert. mir geht es da ähnlich: die einfachen dinge sind sehr oft die besten!

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      15. November 2015 um 12:34

      Freut mich, dann sind wir ja schon zu zweit :) Grüße, Isabelle

  • Antworten
    Annika
    12. November 2015 um 12:54

    Wow, das klingt echt lecker, das muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      15. November 2015 um 12:35

      Jetzt weißt du ja, wie es geht ;) Viele Grüße, Isabelle

    Hinterlasse einen Kommentar