Auberginenpüree mit Joghurt & Hack | Mittelmeerküche

5. Januar 2022
Zum Rezept springen

Dieser Beitrag enthält nicht nur ein Rezept für Auberginenpüree mit Joghurt und würzigem Hackfleisch, sondern auch unbezahlte Werbung: Das vorgestellte Buch ist ein Rezensionsexemplar des DK-Verlags.

Kennst du dieses Auberginenpüree, das es in guten türkischen Restaurants gibt? Ich lasse mir das immer wieder schmecken und bin jedes Mal fasziniert, wie aus so wenigen einfachen Zutaten so etwas Leckeres werden kann. Ich könnte das pur löffeln! Bis vor Kurzem wusste ich noch nicht, wie man so ein Auberginenpüree mit Joghurt selbst kochen kann. Dann zog das Buch Mittelmeerküche von Claudia Roden ein und zeigte: Es braucht nur im Ofen geschmorte, weiche Aubergine, etwas Joghurt und Gewürze. Mit würzigem Hackfleisch obenauf wird daraus ein einfaches, aber richtig gutes Abendessen. Das macht satt, obwohl es ohne Kohlenhydrate auskommt und damit low carb ist. Im türkischen Restaurant würde vermutlich Fladenbrot dazu gereicht, um das Auberginenpüree mit Joghurt und Hackfleisch auftunken zu können – diesen Ansatz kann ich durchaus verstehen. Denn das Auberginen-Joghurt-Püree ist einfach zu köstlich.

Auberginenpüree mit Joghurt Hack nach türkischem Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Ich gebe zu: Es gibt Gerichte, die optisch mehr hermachen. Doch das sagt bekanntlich wenig über den Geschmack aus. Schwäbische Linsen mit Spätzle sind eines meiner Lieblingsgerichte, aber ähnlich braun. Im Fall des Auberginenpüree können wir aber noch was machen: Petersilie und Pinienkerne sorgen nicht nur für extra Geschmack, sondern auch Farbe in dem orientalischen Hauptgericht. Dazu noch ein paar frische Granatapfelkerne und schon hast du einen ansehnlichen Teller mit einem leckeren Schatz der Mittelmeerküche. Das Rezept stammt übrigens aus dem türkischen Gaziantep und entspricht laut der Kochbuchautorin einer orientalischen Haute Cuisine.

Rezept für Auberginenpüree mit Joghurt & Hack

Spätestens seit ich Rezepte von Yotam Ottolenghi oder Sabrina Ghayour ausprobiere, komme ich an Auberginen kaum vorbei. Diese unscheinbaren dunklen Früchte werden durch wenige Handgriffe zu einer unverzichtbaren Zutat der Mittelmeerküche. Beim Auberginenpüree machen wir es uns einfach: Aubergine einstechen und für 30 Minuten im Ofen garen, bis das Fruchtfleisch schön weich ist. Dann nur noch mit Joghurt, Knoblauch und Gewürzen vermischen, fertig. Auberginen schmecken aber auch in würziger Honigsauce mit Ziegenkäse, mit Granatapfeldressing, zu Bulgur oder Cosucous sowie als geröstetes Sommergemüse. Klingt fein? Dann ist das Buch Mittelmeerküche von Claudia Roden vielleicht auch etwas für dich.

Claudia Rodens Mittelmeerküche ist vielseitig und lecker

Erst Wasser, dann Landschaft, dann ein gedeckter Tisch. So bezeichnend beginnt das Werk von Claudia Roden. Einleitend gibt es dann einen Einblick in das Leben der Autorin: Sie ist in Ägypten aufgewachsen, viel gereist und schrieb schon 1968 ihr erstes Kochbuch über mediterrane Küche. Das Buch ist klassisch gegliedert in folgende Kapitel: Vorspeisen, Suppen, Salate und kalte Gemüsegerichte, Gemüsebeilagen und große Platten, Mit Getreide, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und Geflügel, Desserts und Gebäck.

Was mir gut gefällt: Mittelmeerküche* ist eine tolle Zusammenstellung aus verschiedensten Rezepten des Mittelmeerraums. Mal italienisch, mal eher orientalisch. Die Rezepte sind außerdem gut und verständlich geschrieben – ein paar persönliche einleitende Worte inklusive. Zu den meisten Rezepten gibt es auch sehr ansprechende Bilder. Ich habe unter anderem Auberginen mit würziger Honigsauce und Ziegenfrischkäse, Pasta mit Garnelen in Tomatensauce und Gemüsecouscous ausprobiert und noch einige Rezepte auf meiner Liste zum Ausprobieren.

„Ziehen Sie einen Stuhl heran, um zu essen, aber bleiben Sie am Tisch sitzen, um [Claudia Rodens] Geschichten zu folgen.“

Yotam Ottolenghi über das Buch Mittelmeerküche

Was mir nicht so gut gefällt: Man erfährt auf einen Blick nicht, wie viel Zeit man für ein Rezept einplanen sollte. Die ein oder andere Zutat ist außerdem schwer zu bekommen, geräucherten Kabeljaurogen habe ich zum Beispiel noch nie gesehen. Aber das ist Meckern auf sehr hohem Niveau.

Mein Fazit: „So koche ich für Freunde und Familie“, schreibt die Autorin. So koche ich jetzt öfter, sage ich und werde sicher öfter zu diesem Kochbuch greifen. Mittelmeerküche* ist alltagstauglich und doch besonders. Dieses Lebenswerk würde ich jedem empfehlen, der sich gerne mediterrane Küche schmecken lässt.

Einen Eindruck der Mittelmeerküche habe ich schon bei meinen Kochbuch-Empfehlungen zu Weihnachten festgehalten. Der Beitrag passt auch zu jeder anderen Gelegenheit, wenn du dich oder andere mit einem tollen Kochbuch beschenken möchtest.

Auberginen-Joghurt-Püree kochen wie im türkischen Restaurant

Lass dich nicht von der vermeintlich langen Gesamtzeit dieses Rezeptes abhalten: Während die Aubergine im Ofen schmort, kannst du schon das Hackfleisch zubereiten. Dadurch steht das Auberginenpüree mit Joghurt und Hackfleisch nach etwa 45 Minuten auf dem Tisch. Ich mag es, wenn das Auberginenpüree noch warm ist. Man kann es aber auch vorbereiten und etwas abkühlen lassen, bevor es mit dem heißen würzigen Hackfleisch serviert wird.

Auberginenpüree mit Joghurt & Hackfleisch

Cremiges Auberginenpüree trifft würziges Hackfleisch: Tolles, einfaches Rezept wie im türkischen Restaurant. Bestens als Vorspeise, Meze

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Kochzeit:
    35 Minuten
  • Backzeit:
    30 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 15 Minuten

Zutaten

2 Portionen
Auberginen-Joghurt-Püree
2 Auberginen (ca. 600 g)
250 g griechischer Joghurt
1 Knoblauchzehe
Würziges Hackfleisch
1 große Zwiebel
250 g Rinderhackfleisch
2 EL Olivenöl
0.5 TL gemahlener Zimt
0.25 TL gemahlener Piment
1 EL Granatapfelsirup*
25 g Pinienkerne
0.5 Bund glatte Petersilie
1 Handvoll Granatapfelkerne (nach Belieben)

Utensilien

  • Feinmaschiges Sieb*, um Aubergine abtropfen zu lassen

Zubereitung

  1. Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Aubergine waschen und rundum einstechen. Das geht mit einem Messer oder einer Rouladennadel. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für 30 Minuten auf oberer Schiene grillen. Dabei mindestens einmal wenden. Die Aubergine sollte teilweise schwarz werden.
  3. Währenddessen das Hackfleisch vorbereiten: Zwiebel grob hacken und in einer großen Pfanne bei geringer Hitze in etwas Öl schmoren. Die Zwiebel sollte weich und goldbraun werden, das dauert circa 15 Minuten.
  4. Fleisch zugeben und braten lassen, bis es Farbe annimmt. Zimt, Piment, Granatapfelsirup, Salz, Pfeffer, etwas Chili und 2 EL Wasser zugeben. Für 15 bis 20 Minuten braten, dabei gelegentlich rühren. Wenn die Aubergine noch nicht fertig ist, einfach die Hitze reduzieren und warm halten.
  5. Parallel in einer kleinen Pfanne ohne Fett die Pinienkerne anrösten, bis sie duften. Aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden! Dann beiseite stellen.
  6. Petersilie waschen und klein schneiden.
  7. Aubergine über einem Sieb schälen. Dafür am besten am grünen Teil halten und einfach die schwarze Haut abziehen. Dann das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken. Saft abtropfen lassen, damit das Püree intensiver schmeckt.
  8. Knoblauch klein schneiden. Joghurt in eine Schüssel füllen und dort mit Knoblauch, Salz und Pfeffer vermischen. Auberginenpüree dazu geben.
  9. Auberginenpüree auf einem großen Teller verteilen. Hackfleisch darüber geben und mit Pinienkernen sowie Petersilie toppen. Dann direkt genießen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 31 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.