Selbstgemachte Mini-Brioche zum Frühstück

12. April 2015
Zum Rezept springen

Manchmal braucht es einige Umwege, bis man zu einem Rezept kommt. So ging es mir mit selbstgemachter Brioche, denn mit diesem saftig-fluffigen Hefegebäck hatte ich bisher noch keine Bekanntschaft gemacht. Bis jetzt und bis ich die neue Zeitschrift Deli mit einem Rhabarber-Auflauf mit Brioche und Vanillesauce in die Hände bekam. Am gleichen Tag stieß ich auch auf ein Rezept für Brioche in einer anderen Zeitschrift und es war klar: Am Backtag mit meiner Mutter machen wir das gemeinsam. Und lassen dafür Hefe immer wieder gehen, damit der Teig schön fluffig wird. Diese Hefeteilchen sind aber auch zu gut. Und so vielseitig einsetzbar. Brioche schmeckt zum Frühstück nur mit etwas Butter, vielleicht noch Marmelade – das Gebäck versteht sich auch bestens mit Früchtchen aller Art. Die Hefeteilchen schmecken aber auch als Dessert in einem süßen Auflauf. Deshalb ist es auch gar nicht schlimm, wenn du gleich zwölf Mini-Brioche backst.

Brioche im Mini-Format selbstgemacht aus der Muffinform Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Klingt nicht nach einem Ruck-Zuck-Rezept, diese selbstgemachte Mini-Brioche. Das ist es auch nicht, Hefeteig sei Dank. Der Hefeteig braucht nämlich etwas Zeit, bis er zu wahrer Größe kommt. Selbstgemachte Brioche ist aber trotzdem einen Versuch wert. Oder auch zwei, oder drei… denn der Geschmack überzeugt, das kann ich versprechen. Gerade für ein Brunch oder ein ausführliches Frühstück mit Freunden oder Familie sind die Hefe-Teilchen genau richtig und lassen sich gut vorbereiten, während man beispielsweise noch einen Aufstrich (hier einige meiner Frühlingsideen) oder das Rührei zusammenrührt.

So gelingt Mini-Brioche: Hefeteilchen zum Frühstück

Mini-Brioche ist super praktisch, denn die Teigkugeln backen einfach in der Muffinform. Und die hat man ja ohnehin zuhause, oder? Dann erhält man am Ende zwölf kleine Hefeteilchen – perfekt zum Servieren oder auch Mitnehmen. Eine traumhafte Vorstellung, während einer Vorlesung einfach so ein fluffiges Ding zücken zu können. Oder am Nachmittag noch ein Brioche parat zu haben, um aus dem viel beschworenen Mittagstief zu kommen. Wie Hefezopf, nur ein bisschen besser.

Das Gebäck lässt sich übrigens auch füllen, ähnlich wie bei den Mini-Gugln á la Berliner. Oder du kannst am Ende nicht nur die Oberfläche einpinseln, sondern auch mit Hagelzucker verzieren. Es schmeckt aber auch ohne alles richtig gut.

Brioche einfach selbstgemacht

Brioche selbstgemacht ist fluffiges Hefegebäck, das zum Frühstück ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Rezept für Mini-Brioche aus der Muffinform.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Ruhezeit:
    1 Stunden 15 Minuten
  • Backzeit:
    18 Minuten
  • Gesamtzeit:
    2 Stunden 3 Minuten

Zutaten

12 Stück
500 g Mehl
200 ml Milch
1 Würfel frischer Hefe (42g)
75 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
1 Eigelb zum späteren Bepinseln

Utensilien


Zubereitung

  1. Die Milch erwärmen, bis sie handwarm ist – sie darf nicht zu warum, aber auch nicht zu kalt sein, damit die Hefe sich wohlfühlt. Hefe in der warmen Milch auflösen.
  2. Mehl mit Zucker, Butter und Ei in eine Schüssel geben. Hefemilch zugeben und gut zu einem Teig verkneten.
  3. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, ich stelle den Teig dafür bei etwa 40 Grad in den Backofen. Danach ist der Teig schon deutlich aufgegangen.
  4. Anschließend den Teig nochmal gut durchkneten und in zwölf Kugeln teilen. Die Kugeln dürfen in einer gefetteten und mit Mehl bestäubten Muffinform nochmal 30 Minuten aufgehen.
  5. Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Eigelb mit etwas Wasser vermischen. Die Oberfläche der Brioche mit dieser Mischung einpinseln.
  7. Brioche für 18 Minuten im Ofen backen. Fertig!

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

6 Kommentare

  1. Mmmmh sehen die köstlich aus! In der Deli sind immer so tolle Rezepte, ich bin ganz hin und weg von den tollen Fotos (aber natürlich auch von deinen ;))
    Bin schon auf den Wochenrückblick gespannt, ich hab auch einiges nachzuholen, mein Blogfeed quillt über!
    GLG Charlotte

    1. Manchmal reicht die Zeit einfach nicht, um sich durch die ganzen Blogs zu klicken -.- umso schöner, wenn Menschen wie du immer wieder verlässlich vorbeischauen <3 Haha und danke, die Bilder in der deli sind immer ein Traum – wo die ihre Props herbekommen, würde ich aber echt mal gerne wissen… LG

  2. Hallo Isabelle,

    Brioche sind zeitaufwendig, ja, aber dafür wird man danach mit dem leckeren und fluffigen Ergebnis belohnt :)
    Deine sehen sehr lecker aus.

    Hab einen schönen Tag und liebste Grüße, Kevin

  3. Liebe Isabelle, ich liebe Brioche! Und diese kleinen Porzellanschälchen die du zum Backen genommen hast, hab ich auch daheim – dann MUSS ich das ja quasi mal nachbacken.
    Danke fürs Mitmachen und liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.