Beilage/ Fleisch/ Food/ Hauptgericht

Kürbis-Gulasch mit Kartoffelknödeln

Vor wenigen Wochen landete zum ersten Mal Kürbis auf meinem Teller, so richtig bewusst meine ich fern der obligatorischen Kürbissuppe im Restaurant. Schon wenige Tage später gab es das absolute Highlight meiner bisherigen Kürbis-Erfahrung: Kürbis-Gulasch mit Kartoffelknödel. Die Kombination ist einfach großartig: mürber Kürbis, saftiges Rindfleisch, eine geschmeidige Sauce mit einem Hauch Guiness und selbstgemachte Kartoffelknödel – alles so viel einfacher und schneller gemacht, als man beim ersten Lesen denkt!

Rezept für Kürbis-Gulasch mit Kartoffelnknödeln

Gulasch und Knödel sind ein richtiges Sonntagsessen, das gerade im Herbst die herrlich-schöne Stimmung von dicken Socken und Gemütlichkeit verspricht. Entsprechend zelebriert habe ich auch das Kochen, das Kleinschneiden des Kürbis und Formen der Kartoffelknödel. Eine Auszeit in der Küche, die mit wahrem Soulfood belohnt wird.

Die Zutaten für Kürbis-Gulasch mit Kartoffelknödeln:

500g Rindfleisch, 500g Kürbis, eine Dose Guiness, eine Dose gewürfelte Tomaten, eine Zwiebel, etwas Rotwein. Und für die Knödel 500g Kartoffeln, ein Ei und etwas Mehl. Zum Würzen außerdem Salz, Pfeffer, Muskat, Thymian und Paprikapulver. Für den besonderen Geschmack etwa zwei Teelöffel Koriander, Kreuzkümmel und eine Chilli.

Kürbis-Gulasch mit Kartoffelknödeln

Zuerst die Knödel vorbereiten: Kartoffeln aufsetzen und für etwa 20 Minuten gar kochen. Währenddessen die Zwiebel und Chilli klein sowie den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden. Das Fleisch abwaschen, abtupfen und eventuell klein schneiden.

Zwiebel in einer Pfanne anschwitzen und Chilli, Kreuzkümmel und Koriander mit anschwitzen. Fleisch von allen Seiten anbraten, den Kürbis zugeben und mit dem Guiness sowie wenig später etwas Rotwein ablöschen. Mit den Tomaten auffüllen und für etwa 40 Minuten köcheln lassen.

Die Kartoffeln schälen und abkühlen lassen – wenn man sie anfassen kann, ohne sich zu verbrennen, mit einer Kartoffelpresse (oder einer Gabel) pressen, mit dem Ei und Salz, Pfeffer, Muskat vermischen. Mehl habe ich anfangs 50g genommen und so lange weiteres dazu gegeben, bis die Masse fest aber noch feucht ist. Kleine Knödel formen und für 15 Minuten in siedendes Wasser geben.

Rezept für Gulasch mit Kürbis und Kartoffelknödeln

Das Gulasch anschließend mit Gewürzen abschmecken und je nach Geschmack ein Stück dunkle Schokolade zugeben – das macht die Sauce extra geschmeidig und gibt einen (im positiven Sinne) interessanten Geschmack.

Gar nicht so schwer, oder? Klar wird Gulasch besser, je länger es köchelt, war das Ergebnis meiner Dreiviertel-Stunden-Köchelei wirklich lecker. Beim Fleisch würde ich beim nächsten Mal noch mehr auf Qualität achten, denn die schmeckt man einfach. Aber hey: Nach meiner Premiere mit den Kartoffel-Kürbis-Rösti schmeckt auch mein zweites Kürbis-Rezept für Kürbis-Gulasch mit Kartoffelknödeln und ich bin langsam etwas verliebt in dieses Herbst-Gemüse.

PS: Und das Rezept für Kartoffelknödel lässt sich ja vielfach variieren, mit einer Pilzfüllung werden sie beispielsweise zum einfachen Hauptgericht. Ein passendes Rezept kommt schon bald.

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten
    Peter
    8. Oktober 2015 um 16:53

    Deine Bilder sind inzwischen „Kochbuch-reif“.

    Absolut klasse!

    🙂

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      10. Oktober 2015 um 16:22

      Danke <3

  • Antworten
    Tulpentag
    9. Oktober 2015 um 12:49

    Das Ablöschen mit Guiness klingt echt gut. Da bekommt das Gulasch sicher nochmal eine schöne herbe Note.Zusammen mit dem Kürbis: Perfekt. Ich mag so Essen auch gern im Herbst 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      10. Oktober 2015 um 16:23

      Da sind wir ja schon zwei 😉 Ist wirklich lecker mit dem Guiness, obwohl ich überhaupt kein Bierfan bin…

  • Antworten
    Flo
    11. Oktober 2015 um 13:01

    Mit Bier ablöschen ist einfach immer der Hammer, kann man zb. auch bei einem chilli con carne mit Schwarzbier ganz gut machen!
    Da du die Knödelvariationen schon angesprochen hast: Ganz klassisch wäre noch Speck in den Knödeln, so machen es die Franken wenn ich mich nicht Irre!
    liebe Grüße
    Flo

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      12. Oktober 2015 um 07:49

      Danke für die gute Idee, Flo! Und Bier werde ich jetzt sicher öfter verwenden 🙂 Lieben Gruß, Isabelle

  • Antworten
    Lorena
    17. Oktober 2015 um 20:59

    Hallo! Tolles Rezept, Kürbis Gulasch klingt total lecker und sieht auf deinen Bildern wirklich gut aus =) Werde dein Rezept mit Sicherheit ausprobieren! Vielen Dank für das Rezept und schöne Grüße aus Schenna

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      1. November 2015 um 19:39

      Hi Lorena, schreib mir dann doch, wie dir das Kürbis-Gulasch geschmeckt hat 😉 Freut mich, wenn ich dich inspireren konnte. Viele Grüße vom Bodensee, Isabelle

  • Ich freue mich über Feedback <3