Instagram-Favoriten & Arbeitswelt

13. Januar 2015

Vollzeit arbeiten und Bloggen? Respekt an all die, die das täglich meistern. Seit ich vor einer Woche mein Studium endgültig verabschiedet habe und in den Ernst des Lebens gestartet bin, merke ich einmal mehr, wie viel Zeit das Bloggen in Anspruch nimmt. Ideen sind massenhaft da, doch noch fehlt die Zeit – doch das soll sich in den nächsten Wochen ändern, Organisation und Vorbereitung ist scheinbar alles. Wofür aber immer Zeit ist, sind kleine Updates bei Instagram, deshalb zeige ich euch heute meine liebsten Bilder. Ich habe mich vor einigen Wochen wieder dort angemeldet und möchte heute nicht mehr auf das morgendliche Durchscrollen all der schönen Bilder anderer verzichten.

Instagram-Favoriten ÜberSee-Mädchen

Nicht perfekt sondern mitten aus dem Leben der vergangenen Wochen. Und in der Regel tatsächlich mit dem Smartphone aufgenommen statt mit der Spiegelreflex-Kamera, auch wenn ich die sehr schönen (professionell aufgenommenen) Bilder in meinem Feed durchaus schätze. Eine tolle App, um favorisierte Bilder (rein zur Inspiration! Bilderklau ist mehr als ein Unding) zu speichern, ist übrigens InstaKeep. Damit lassen sich bisher geherzte Bilder auf dem Smartphone speichern und immer wieder ansehen. Das Betrachten von Favoriten ist eindeutig eine Funktion, die Instagram meiner Meinung nach noch fehlt.

Ihr findet mich bei Instagram als uebersee.maedchen [hier], lasst mir gerne eure Accounts und damit neue Inspiration da! Mein absoluter Favorit meiner Bilder ist übrigens dieses vom Konstanzer Weihnachtsmarkt:

Mein Instagram-Favorit vom Weihnachtsmarkt ÜberSee-Mädchen

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

10 Kommentare

  1. Hallo Isabelle,
    ich bin bei Instagram zwar dabei aber ich poste eher selten. Meistens sind es Post – Bilder von einen veröffentlichten Beitrag aus meinen Blog oder mal meine Katzen etc. ich verstehe nicht ganz, warum man seinen ganzen Tagesablauf der Welt in Bildern präsentieren muss oder sollte
    Solch schöne Bilder wie du sie oben zeigst, ja die sehe ich mir gerne an ;-)
    Liebe Grüße Tanja

    1. Hallo Tanja, klar teilt man auf Instagram einen Teil seines Alltags, doch ich sehe da mehr das Positive: Das Schöne im Alltäglichen sehen, ein Auge dafür entwickeln. Es gibt natürlich beide Extreme, vom stündlichen Alltags-NonSense bis zu den hochprofessionellen, ausschließlich inszenierten Bildern. Wie heißt du denn bei Instagram? Lieben Gruß, Isabelle

  2. Hallo,
    das Ansehen der Favoriten in Instagram ist zumindest auf einem Android-Gerät möglich.
    Untern rechts auf dein Profil gehen, dann oben rechts auf Einstellungen/Optionen und dort findest du ganz oben den Eintrag „Beiträge, die dir gefallen“.
    Viele Grüße,
    Simone

  3. Seit kurzem erst entdecke ich auch die Insta-Welt unter @shuffgy :) meistens folge ich dort anderen Fotografen, da sie dort einen Blick hinter die Kulissen zulassen. Aber natürlich auch das alltägliche meiner Freunde oder anderen Personen interessiert mich. :)

  4. Schöne Bilder die Du da zeigst… Mich würde interessieren ob Du das Bild vom Weihnachtsmarkt auch mit dem Smartphone gemacht hast?
    Und klar, social media = alltag teilen, da muss man sich entscheiden… Aber das gehört einfach zusammen. Für mich wär das auch nix… Aber ich muss ja auch nicht bei allem mitmachen ;-)
    VG Markus

    1. Ja habe ich, auch wenn es nicht danach aussieht ;) Die bisher einzigen Bilder, die nicht vom Smartphone stammen, sind Bilder zu meinen Blog-Beiträgen. Viele Grüße

  5. Als ich damals das FSJ gemacht hab, war das auch für mich echt schwer mit dem Bloggen. Das stimmt schon, dass man im Studium mehr Zeit hat, aber auch, weil man seine Zeit mehr selber einteilen kann. Das sind wirklich schöne Bilder. Da stimme ich dir zu! LG Laura

  6. Das glaub ich dir sofort, dass Bloggen und Arbeiten richtig herausfordernd ist. Bei mir geht es ja im Februar mit diesem Abschnitt los und ich bin schon gespannt, wie ich es meistern werde :) Aber ich finde es auch nicht schlimm, wenn man sich mal im Job einfindet und sich auf Instagram beschränkt und nicht alle 4 Tage ein Post online geht. Ich freu mich auf jeden Fall sehr, dass du auf Instagram bist! GLG und einen schönen Sonntag Abend
    Charlotte

    1. Du bist so lieb, danke dir :) Heute war der erste richtige Tag, hoffe es pendelt sich diese Woche langsam ein… Viele Grüße, Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.