DIY/ Inspiration

DIY: „To do“-Board

Ich bin ein Ordnungs-Freak. Als Freak sieht mich zumindest ein Teil meines Umfelds, ich würde das allerdings als „gerne organisiert sein“ beschreiben. Entsprechend liebe ich schon seit Jahren „To do“-Listen, denn mit keinem anderen Hilfsmittel lassen sich Aufgaben und Termine so leicht festhalten. Und jetzt neu: so schön festhalten, denn ich habe gebastelt. Und es sei verraten: es ist soo einfach und (für Ordnungs-„Freaks“ wie mich) auch eine Geschenk-Idee.

Vor wenigen Wochen habe ich [dieses] Tutorial gesehen, für gut befunden und musste es ausprobieren. Doch es waren Hürden zu nehmen: Wo bekommt man heutzutage noch Klemmbretter? Dabei sind sie so schön. Und warum sind die amerikanischen Maße anders? Das habe ich leider erst währenddessen gemerkt. Doch ihr könnt ja aus  meinen Problemchen lernen…

Was ihr braucht:

  • ein Klemmbrett. Eigentlich wollte ich eines aus Plexiglas, doch durchsichtiges Plastik hat sich bewährt (s.u.).
  • Etwas dickeres Papier, damit es sich nicht wellt. Je nach Wunsch auch Geschenkpapier.
  • Einen Stift, Hammer & Nagel.
  • ein freies Plätzchen, am besten über dem Schreibtisch. Auch möglich: Umfunktionieren zum Einkaufen etc.
  • Post-its, jede Menge Post-its.

Zum Thema Klemmbrett-Kauf: Ich habe meins online bestellt und für fünf Klemmbretter keine acht Euro bezahlt.

Dann kann es los gehen: Einfach an dem amerikanischen Vorbild orientieren, denn sonst klappt das mit den Post-its später nicht – Orientierung heißt in diesem Fall, die Maße anzupassen. Dafür müsst ihr ein DIN-A4 Blatt entsprechend „erweitern“, dann von den Seiten je ca. 1,5 Zentimeter Abstand halten und Kästen von 8,5cm x 8,5cm zeichnen. Den „Header“ nicht vergessen, dafür am besten von unten anfangen.

Ich hatte mich schon zuvor dafür entschieden, meine durchsichtigen Klemmbretter aus Plastik mit einem schönen Geschenkpapier zu verschönern. Also habe ich zusätzlich Geschenkpapier zugeschnitten und angeklebt (mit Kleber, Tesa reicht nicht). Für das „To do“-Board selbst habe ich das Geschenkpapier auf meine zusammengeklebten Blätter geklebt und darauf dann die Umrisse gezeichnet.

Sonst ist das DIY mit dem Zeichnen der Rahmen für die Post-its schon fertig! Jetzt noch den Header gestalten, beispielsweise mit einem schönen Muster wie beim „Original“ und anschließend das Klemmbrett anbringen. Hier zeigt sich der Vorteil von Plastik: Lochen und damit Aufhängen ist kein Problem.

Fazit

Für wenig Geld und mit ein bisschen Zeit bekommt man mit diesem DIY ein besonderes Accessoire für ordnungsliebende Menschen.

Das Prinzip ist selbsterklärend: mit dem Post-it im Header wählt man einen Zeitraum für die Aufgaben, die man auf die Post-its darunter schreibt. Damit hat man immer alles im Blick.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Ariane
    16. Dezember 2012 um 15:10

    Okay, super, dann schreib ich dich gleich in meine Liste :) Bis Anfang Januar ist völlig okay, hast sogar bis Mitte Januar Zeit ;)

    Tolles Tutorial übrigens, gefällt mir richtig gut! Vielleicht probier ich das auch mal aus… müssen ja auch nicht zwingend Klemmbretter sein, geht ja auch mit nem schön beklebten Karton oder so. Müssen ja theoretisch nur die Post Its drauf. Wenn man für so was Zeit hätte momentan…

  • Antworten
    myimpressions4u
    20. Dezember 2012 um 19:02

    Das ist doch mal eine nützliche Idee :-)
    und schaut noch dazu richtig cool aus!!

    LG Patricia

  • Antworten
    ina
    18. Februar 2013 um 08:17

    das sieht natürlich auch ziemlich cool aus <3

  • Antworten
    Stefanie
    17. Dezember 2015 um 12:25

    Super Idee, das werde ich machen. Ich suche nach einer guten Methode um mich besser zu organisieren und hoffe ja zu Weihnachten auf einen guten Kalender. Ich habe hier 2 Klemmbretter rumfliegen. Leider kann ich den Link zum Turtinal nicht öffnen (dieser Blog steht nur geladenen Besuchern zur Verfügung). Aber das geht auch gut ohne.

  • Hinterlasse einen Kommentar