Food/ Plätzchen

Plätzchen-Zeit: Schoko-Rotwein-Plätzchen

Wenn Schokolade im Spiel ist, bin ich meistens dabei. So auch bei diesen Schoko-Rotwein-Plätzchen, die dank fruchtiger Himbeerfüllung und extra Schoki am Rand meine Favoriten in der diesjährigen Plätzchendose sind. Ganz zu schweigen von dem Wild, das sie bei diesen Bildern begleiten darf. Dafür muss ich kurz ausholen:

Zu Wild habe ich seit wenigen Wochen nämlich ein sehr gespanntes Verhältnis, denn da taten sich unerwartet Gräben auf, von denen ich noch nicht einmal wusste. Ich arbeite ja für eine Zeitung und habe für einen Artikel über Jäger ein Archiv-Bild aus dem örtlichen Wildgehege genommen – sieht hübsch aus, passt, falsch gedacht. Denn ich habe fatalerweise das Damwild als Reh bezeichnet und damit die Wildwelt durcheinander gebracht. Wer denkt, dass die Zeitung nicht gelesen wird, wurde an diesem Tag eines Besseren belehrt, denn ich habe selten so viele Leserbriefe bekommen. Allesamt in Lehrermanier von wegen „Sie wissen schon, dass das kein Reh ist, oder?“. Ähm nein, wusste ich nicht, doch jetzt weiß ich es. Für euren Erkenntnisgewinn sei festgehalten: Das weibliche Damwild hat Punkte, das Rotwild allgemein nicht. Da meine Deko-Wildtiere einfarbig sind, könnte es also Rotwild sein. Ich will mich da aber lieber nicht festlegen und wieder in die Nesseln setzen…

Rezept für Schoko-Rotwein-Plätzchen mit Himbeerfüllung

Bei den Schoko-Rotwein-Plätzchen kann dagegen nichts schief gehen, denn das Rezept ist super einfach und sehr, sehr lecker. Wie schon bei den Kokos-Schoko-Schnecken von vorgestern, muss man auch nicht ewig formen, um ansehnliche Plätzchen zu bekommen. Was allerdings ein wenig knifflig ist, ist der schokoladige Rand – doch es lohnt sich. Und was schon einmal wegfällt, ist die Kühlzeit.

Die Zutaten für ein Blech voller Schoko-Rotwein-Plätzchen:

250g Mehl, 140g kalte Butter, 125g Zucker, sechs EL Rotwein, ein gehäufter EL Kakaopulver, ein TL Zimt, ein Ei, etwas Backpulver. Außerdem 200g Himbeermarmelade, 75g Zartbitterkuvertüre, 15g Kokosfett und etwa 40g gemahlene Mandeln.

Rezept für Schoko-Rotwein-Plätzchen mit Himbeer

Ein gutes Zeichen gleich zu Beginn: Ihr könnt den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Schon jetzt, das heißt es geht schnell! Mehl mit Backpulver mischen und mit Zucker, Ei, Butter in Stückchen, Kakao, Zimt und Rotwein zu einem Teig verkneten. Gleich dünn ausrollen und Teigkreise ausstechen – ich habe dafür eine Espressotasse genommen und etwa 40 Kreise rausbekommen, das ergibt dann 20 Plätzchen. Wenn die Teigkreise nach zwölf Minuten aus dem Ofen kommen, geht es erst so richtig los.

Während die Plätzchen vom Backen auskühlen, die Himbeermarmelade in einem Topf unter Rühren für fünf bis zehn Minuten etwas einkochen lassen und beiseite stellen. Die Kuvertüre hacken und mit dem Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Am besten richtet ihr euch jetzt eine kleine Workstation ein: links das Plätzchen, dann die Marmelade, weiter rechts die flüssige Kuvertüre und eine Schüssel mit den gemahlenen Mandeln sowie zum Schluss eine Lage Backpapier. In einem Rutsch wird erst Marmelade auf einen Teigkreis gegeben, dann kommt ein anderer drauf – ihr habt jetzt einen Doppeldecker, dessen Kanten ihr in die Kuvertüre taucht und anschließend in den Mandeln wälzt. Tadaaa, that’s it. Mit der heißen Kuvertüre etwas aufpassen, damit ihr euch nicht verbrennt.

Rezept für Schoko-Rotwein-Plätzchen mit Himbeer

Das könnte dir auch gefallen

Ein Kommentar

  • Antworten
    Charlotte
    20. Dezember 2015 um 20:03

    Die sehen richtig lecker aus. Rotwein ist ja meistens eine gute Zutat wenn du mich fragst, in Kombination mit Schokolade sowieso unschlagbar 😉 Die Geschichte mit dem Damwild und Rotwild- ich hätte es auch nicht gewusst! Du arme! Aber immerhin hast du jetzt die Bestätigung, dass du ganz schön viele aufmerksame Leser hast 🙂
    GLG
    Charlotte

  • Ich freue mich über Feedback <3