Caesar Salad – das Original-Rezept für den Klassiker

19. November 2014

Das Verführerische an Rezepten? Dass es für jeden das passende gibt! Du magst keinen Thunfisch im gepimpten Tomatensalat? Kein Problem, versuch es mit einem Käse wie Parmesan oder Mozarella. Doch bei manchen Rezepten gibt es einen Ehrenkodex, ein unumstößliches Original. Zwar kursieren Klassiker in dutzenden Versionen, doch ein Schnitzel aus Schweinefleisch ist eben kein Wiener Schnitzel, sondern eines nach Wiener Art. Denn für das Original braucht es Kalbfleisch mit einer fluffigen Panade. Ähnlich ist es mit dem Caesar Salad. Der kursiert auch auf in verschiedensten Varianten auf den Speisekarten dieser Welt, dabei gibt es ein richtig leckeres Original. Ich dachte beispielsweise, dass Hühnchenfleisch dazu gehört, dabei ist das Original vegetarisch. Und das Dressing ist etwas ganz besonderes. Das originale Rezept für einen Caesar Salad:

Original-Rezept für Caesar Salad von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

Erst kürzlich ist ein Kochbuch bei mir eingezogen, das sich nur mit solchen Rezepte-Klassikern beschäftigt: „Wie die Helene zur Birne kam„* von James Winter. Der Autor verrät uns aus seiner 20-jährigen Erfahrung, wie die Birne zur Helene und, in diesem Fall, der Caesar zum Salat kam. Interessante Hintergrundinformationen, die ein Rezept noch spannender machen. Variieren kann man dann immer noch. Ob mit dem Hühnchenfilet, das ich mit einem Caesar Salad verbinde, oder Sardellen im Dressing, die für meinen Vater dazugehören.

Die Geschichte des originalen Caesar Salad: Ein Reste-Essen

Na, wen interessiert die Geschichte dahinter? Die Stichwörter Prohibition, Tijuana und Hollywood-Stars machen doch neugierig: Caesar Cardini führte im Amerika der 1920er-Jahre bereits ein italienisches Restaurant, als er ein zweites im mexikanischen Tijuana eröffnet, um der amerikanischen Prohibition zu entgehen. Zu den Gästen zählten bald bekannte Hollywood-Stars wie Clark Gable, der erklärter Fan der späteren Kreation von Caesar Cardini war.

Der Caesar Salad entstand dem Mythos nach am Nationalfeiertag 1924, als Cardini seinen Gästen kaum mehr als Salat bieten konnte und diesen als Spezialität des Hauses verkaufte. Mit Erfolg, Fans exportierten den Salat später nach Europa und machten ihn weltbekannt. Der Caesar Salad ist also ein Reste-Essen wie einige der Rezepte, die wir heute als Klassiker kennen. Und ziemlich, ziemlich lecker.

Mein Fazit zu dem Buch: Es ist wunderhübsch aufgemacht und enthält nicht nur tolle Rezepte, sondern auch interessante Hintergrund-Informationen. Sehr empfehlenswert.

Rezept für Original Caesar Salad wie in Kalifornien

Klassiker haben ihre Feinheiten, dazu gehört: Das Öl, in dem ihr den Knoblauch erwärmt, darf nur Körpertemperatur haben und sollte eine halbe Stunde ziehen, bis es zum Dressing kommt. Apropos Dressing: Das Ei dafür ist fast roh, aber eben nur fast – das Ei lasst ihr in kaltem Wasser auf- und eine Minute kochen, bevor ihr es abschreckt.

Kurze Zwischennotiz: Wer hätte gewusst, dass Worcestersauce „Wustersauce“ ausgesprochen wird? Ich wusste es nicht und finde es nach wie vor bemerkenswert.

Original Caesar Salad mit Knusper-Croutons

Wenige gute Zutaten und ein ganz besonderes Dressing: Rezept für original Caesar Salad mit Parmesan und Croutons, wie ihn Hollywood-Stars seit den 1920er-Jahren essen.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Ruhezeit:
    30 Minuten
  • Gesamtzeit:
    50 Minuten

Zutaten

4 Portionen
1Romana-Salat
25 gParmesan
2Scheiben Weißbrot
6 ELOlivenöl + etwas mehr
2 TLWorcestersauce
1großes Freilandei
1Knoblauchzehe
1 ELZitronensaft

Zubereitung

  1. Knoblauch schälen. Olivenöl in einen kleinen Topf füllen, die Knoblauchzehe hineingeben und erwärmen – allerdings nur auf Körpertemperatur. Eine halbe Stunde ziehen lassen.
  2. Das Ei in kaltem Wasser aufkochen, allerdings schon nach einer Minute abschrecken. Dann ist es noch fast roh, aber genau richtig für das Dressing.
  3. Ei aufschlagen und mit Worcestersauce, Zitronensaft, klein geschnittenem Knoblauch und Olivenöl mischen.
  4. Anschließend das Weißbrot in Würfel schneiden und in etwas zusätzlichem Olivenöl anbraten, bis es goldgelb und schön knusprig ist. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen, falls nötig.
  5. In der Zwischenzeit den Parmesan grob reiben und den Salat putzen – dabei die Blätter nicht klein schneiden, sondern nur trennen! Denn für den Original Caesar Salad werden die Salatblätter mit Dressing benetzt und dann mit den Fingern gegessen.
  6. Nun kommt alles zusammen: Salatblätter mit dem Dressing benetzen, knusprige Croutons und Parmesan darüber geben und genießen.

Notizen

Mit ein wenig Brot oder einem angebratenen Hühnchenfilet wird der Salat sogar für zwei Personen zur Hauptspeise.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

*Affiliate-Link

Mein Dank gilt dem Callwey Verlag für das Rezensionsexemplar, 
das mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt wurde.
Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 30 Jahre alt und lebe am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

15 Kommentare

  1. Der sieht so lecker aus! Obwohl ich ja Caesar’s Salad nicht mal so ganz doll mag. Aber den würd ich essen!
    Das mit der Worcestersauce wusste ich auch lange nicht… *gg* Bis mich der Mann mal aufgeklärt hat!

    1. Meine Eltern und ich haben ein wenig aneinander vorbeigeredet, bis ich verstanden habe, was sie mit „Wustersauce“ meinen^^ Freut mich, wenn ich dich zu ein wenig Caesar Salad verführen kann :D

  2. Ich liebe den Salat und dabei bin ich überhaupt kein Fan von Grünzeug. In Amerika gab es den auf jeder Karte und hier in Deutschland hab ich ihn bis jetzt noch nie gesehen. :(

    1. Ich kenne ihn auch vor allem aus Fast-Food-Restaurants oder selten im „richtigen“ Restaurant mit Hühnchen. Dabei schmeckt er so gut. Deine drei Illustrationen sind übrigens wunderhübsch! Viele Grüße

  3. Hallo,
    das Kochbuch ist super, das Rezept auch. Darf ich etwas korrigieren?
    Im Buch steht zwei Teelöffel Worcestersoße, nicht zwei Eßlöffel. Mit zwei Eßlöffeln wird es deutlich wusteriger.

    Grüße

  4. Hier muss ich allerdings noch auf die sogenannte „Worcestersauce“ hinweisen, denn Wuster hin oder her, eigentlich heißt diese Würzsauce „Worcestershiresauce“ und wird eben u. a. für den leckeren Caesar Salad verwendet.

    Siehe auch im allwissenden Wikipedia (Auszug):

    Lea & Perrins’ Worcestershiresauce
    Worcestershiresauce [ˈwʊstəˌʃər-] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine klassische englische Würzsauce, die seit dem 28. August 1837[1] vom damaligen Unternehmen Lea & Perrins in Worcester in der Grafschaft Worcestershire hergestellt wird. Seit 2005 ist Lea & Perrins kein eigenständiges Unternehmen mehr, sondern eine Marke des US-amerikanischen Unternehmens Kraft Heinz. Worcestershiresauce ist keine rechtlich geschützte Angabe, sodass weltweit verschiedene Hersteller existieren; ähnliche Produkte werden unter dem Namen Worcestersauce [ˈwʊstə-] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) von anderen Unternehmen angeboten.

    Das Originalprodukt aus England besteht aus Essig, Melasse, Zucker, Salz, Sardellen, Tamarinden-Extrakt, Zwiebeln, Knoblauch, verschiedenen Gewürzen sowie natürlichen Aromen und reift über mehrere Jahre in geschlossenen Behältern. Die genaue Zusammensetzung und das Verfahren sind ein Unternehmensgeheimnis. Es handelt sich erkennbar um das Ergebnis eines Fermentationsprozesses als dünnflüssiger, dunkelbrauner und aromatischer Extrakt.

    Im Vergleich zur originalen Worcestershiresauce bestehen die anderweitig angeboten Produkte meist aus Essig und Sojasauce als Basis und können zusätzlich Wasser, Senf, Pfeffer, Chili, Fruchtmark sowie andere Gewürze enthalten. Oft enthalten diese Produkte zudem künstliche Aromastoffe, Konservierungsmittel sowie Verdickungsmittel und weichen somit geschmacklich vom Original ab.

    Worcestershiresauce findet in der Küche vielseitige Verwendung, vor allem zu Fleischgerichten wie beispielsweise Ragout fin. Ebenso enthält die Vinaigrette des Caesar Salad Worcestershiresauce. Auch für die Zubereitung des alkoholischen Cocktails Bloody Mary und der Michelada wird, neben Tabasco, Worcestershiresauce verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.