Cookiedough-Kuchen mit Brownie-Schicht – ultra schokoladig lecker

12. März 2017

Zuletzt aktualisiert am 16.05.2024

Zum Rezept springen

Manche Rezepte sind zurecht in aller Munde und Cookiedough gehört definitiv dazu! In New York gibt es sogar ein Geschäft, das sich nur dem rohen Keksteig verschrieben hat – leider habe ich die Eröffnung knapp verpasst, als ich vor ein paar Monaten dort war. Dafür habe ich mir damals schon all die Eissorten mit Cookiedough-Stückchen schmecken lassen, denn ich liebe rohen Keksteig. Wer nicht? Beim Plätzchen backen ist es ja fast der beste Moment, ein wenig Teig zu naschen. Den Teig nur zuzubereiten, um ihn dann roh zu genießen, ging mir bisher zu weit. Bis jetzt! Denn seit ich auf das Rezept des Magazins Lecker Bakery gestoßen bin, geht mir der Cookiedough-Kuchen nicht mehr aus dem Sinn. Denn der enthält ganz viel Keksteig und kombiniert ihn mit einer Brownie-Schicht.

Diese Schokoschicht ist so lecker saftig, dass sich allein dafür das Backen lohnt. Und dann noch Keksteig on top? Ich muss im Himmel sein.

Cookiedough-Kuchen mit Brownie-Schicht rohem Keksteig Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee

In einigen Facebook-Gruppen wurde beim Thema Cookiedough bereits die Stimme der Vernunft laut: Keksteig ist roh nur bedingt zu genießen, besonders wegen des meist enthaltenen Ei. Diese Sorgen müssen wir uns beim Cookiedough-Kuchen nicht machen.

Kann man rohen Keksteig ohne Sorgen essen?

Die rohe Schicht bei diesem Cookiedough-Kuchen mit Brownieschicht enthält kein Ei, daher besteht schon einmal keine Salmonellen-Gefahr.

Manch einer rät dazu, auch das Mehl für eine rohe Verarbeitung vorzubereiten – dafür sollte es für 20 Minuten bei 200 °C erwärmt werden (Genaueres hier). Ich gestehe: Ich habe ganz normales Mehl verwendet und keinerlei Beeinträchtigungen erlebt.

Einfaches Rezept mit Keksteig: Cookiedough-Kuchen mit Brownie-Schicht

Lass dich von den vermeintlich vielen Zutaten im Rezept nicht abschrecken, letztlich sind es vor allem Mehl, Butter, Zucker und Schokolade. Das macht es weniger kompliziert, aber nicht weniger mächtig – dabei habe ich schon 150 Gramm Zucker eingespart. Denn in zwei Punkten habe ich das Ursprungs-Rezept angepasst: Die Mischung aus Weizen- und Dinkelmehl macht sich bestens und das Rezept schmeckt auch mit weniger Zucker.

Ein Leichtgewicht ist der Cookiedough-Kuchen sicher nicht, mit etwas weniger Zucker ist er immerhin ein wenig leichter. Doch bei solchen Rezepten ist das aber ohnehin relativ, denn da zählt der Geschmack – und der ist bombastisch. Ich habe gleich mal eine Runde für meine Kollegen ausgegeben und die Rückmeldungen waren rundum positiv.

Wissenswert, damit das Rezept für Cookiedough-Kuchen gelingt:

  • Die Zeitplanung: Kurz zusammenrühren, backen und schwupps auf dem Kaffeetisch servieren – das funktioniert beim Cookiedough-Kuchen leider nicht. Denn der Brownieteig muss für sechs Stunden durchziehen, ich habe ihn über Nacht im Kühlschrank schlummern lassen.
  • Die Form: Du kannst den Kuchen mit rohem Keksteig in einer Tarteform mit 26 Zentimetern Durchmesser backen – oder für jede andere Backform umrechnen. Hauptsache ist, dass deine Form einen Rand hat.
  • Die Zutaten finden wir besonders im Vorratsschrank: Mehl, Zucker, Schokolade, Schoko-Tröpfchen und Backkakao halten sich ziemlich lange und lohnen sich, immer da zu haben. Dazu noch Butter und Eier, fertig ist auch spontan das Kuchenglück. Hauptsache, der Brownie-Teig bekommt etwas Zeit zum Durchziehen.

Der Rest ist ziemlich einfach gemacht: Keksteig zusammenrühren und backen. Dann kommt der ultra schokoladige und so saftige Brownie-Teig darauf und der Keksteig-Kuchen nochmal in den Ofen. Nach dem Durchziehen fehlt dann nur noch die obere Schicht mit rohem Keksteig. Fertig ist ein sagenhaft leckerer Cookiedough-Kuchen mit Brownie-Schicht, der verzaubern wird. Merken

Cookiedough-Kuchen mit Brownie-Schicht

Backen mit rohem Keksteig: Dieser Cookiedough-Kuchen punktet mit drei Schichten ohne rohes Ei und Salmonellen-Gefahr.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    45 Minuten
  • Ruhezeit:
    6 Stunden
  • Backzeit:
    33 Minuten
  • Gesamtzeit:
    7 Stunden 18 Minuten

Zutaten

26 cm Springform
Keksschicht
150 g Mehl halb Weizen, halb Dinkel
80 g Butter
75 g brauner Zucker
50 g weißer Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
1 TL Backpulver
50 g Schokotropfen
Brownie
200 g Zartbitterschokolade
175 g Butter
120 g Mehl
100 g brauner Zucker
3 Eier
2 EL Backkakao
0.5 TL Backpulver
Cookiedough
180 g Mehl
150 g weiche Butter
75 ml Milch
75 g braunen Zucker
50 g Schokotropfen
25 g hellen Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Keksschicht

  1. Den Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen und erst Butter, braunen und weißen Zucker, ein Päckchen Vanillezucker und eine Prise Salz cremig rühren.
  2. Anschließend das Ei und eine Mischung aus Mehl und 1 TL Backpulver zugeben. Zuletzt die Schokotröpfchen unterheben.
  3. Backform mit Backpapier auslegen und die Cookiemasse verteilen, andrücken.
  4. Für 18 Minuten backen.

Brownie

  1. Für die Brownie-Schicht 175 g Butter mit 200 g Schokolade in einem Topf schmelzen.
    In einer Schüssel die drei Eier mit 100 g braunem Zucker aufschlagen und die Schokobutter dazugeben.
  2. 120 g Mehl, Backkakao und Backpulver mischen und zu der Schokomasse geben.
  3. Auf dem Cookieboden verteilen und für 15 Minuten backen.
  4. Anschließend für rund sechs Stunden durchziehen lassen.

Cookiedough

  1. Für den rohen Keksteig 150 g weiche Butter, 75 g braunen und 25 g hellen Zucker, ein Päckchen Vanillezucker, 75 ml Milch, eine Prise Salz und 180 g Mehl zu einem Teig verkneten, zuletzt die Schokotröpfchen unterrühren.
  2. Über der Brownie-Schicht verteilen und kurz kalt stellen, rund 30 Minuten später ist er für den Verzehr (und Genuss!) freigegeben.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @uebersee.maedchen auf Instagram.

Über mich

Hallo, ich bin Isabelle, 33 Jahre alt und lebe in Konstanz am schönen Bodensee. Auf meinem Blog ÜberSee-Mädchen.de zeige ich vor allem einfache Rezepte für leckeres Essen. Meine Kochkarriere begann mit der Sehnsucht nach Heimatküche wie Grießklöschensuppe oder schwäbischen Wurstspätzle. Seitdem habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und allerlei Köstlichkeiten ausprobiert. Sieh dich ein wenig um und lass es dir schmecken.

10 Kommentare

  1. Das ist so ein Trend, der bisher noch total an mir vorbei gegangen ist… Ich hätte beim rohen Teig auch immer eher bedenken und bin da wohl zu vorsichtig…
    Sieht auf jeden Fall toll aus und macht neugierig. Probieren möchte ich das auf jeden Fall mal.

    1. Hallo Christine, das hängt vermutlich auch davon ab, ob man schon immer in wenig Teig stibitzt – probier es gerne mal aus, es schmeckt großartig! Viele Grüße, Isabelle

  2. Liebe Isabelle,

    berichtet hatte ich ja schon, dass ich den Kuchen ausprobiert habe – nun ist auch das Rezept mit Verweis zu dir auf meinem Blog online gegangen: https://sugarandspice.blog/cookiedough-kuchen/

    Der Kuchen hat grandios geschmeckt und es wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass ich ihn gemacht habe (dafür wird allein schon mein Freund sorgen, der mich schon jetzt – eine Woche später – fragt, wann wir mal wieder den Kuchen machen ^^). Vielen Dank für die tolle Anregung!

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    1. Hallo Kirsten, habe schon immer wieder gesehen, ob du es schon verbloggt hast – sieht so lecker aus, ich müsste den auch mal wieder machen :) Keksteig eingefroren vorrätig zu haben, ist natürlich eine geniale Lösung. Viele Grüße, Isabelle

  3. Jeeeeesus Christ habe den Kuchen gestern für Silvester gemacht und der ist sowas von gut. Richtig lecker. Hab den Freunden mitgebracht und alle finden den hammer :) vielen Dank für das Rezept !!

    1. Liebe Jenny, das freut mich so sehr <3 du hast mir den Start ins neue Jahr mit deinem Kommentar versüßt, danke dafür. Viele Grüße, Isabelle

  4. Wow! Der Kuchen war unfassbar lecker!
    Einfach zu machen und definitiv mit Sucht-Potential! Ich hatte gestern mein letztes Stück und jetzt schon wieder totalen Appetit drauf.
    Nur mir was es mit der unteren Cookie-Schicht zu viel. Beim nächsten Mal werde ich nur die Brownie- und die CookieDough-Schicht machen.
    Nächstes mal.. hmm.. mal gucken, was ich so im Haus habe an Zutaten..
    Danke für das tolle Rezept!

    1. Hallo liebe Vanessa, danke dir für die Rückmeldung! Nur Brownie und CookieDough ist auch eine gute Idee! Viele Grüße vom Bodensee

  5. Lecker, aber schlechte Mengenangaben. Das Brownierezept fand ich nicht so toll (sind beim backen nicht aufgegangen) und der Keksboden etwas zu viel. Wäre außerdem hilfreich irgendwo hinzuschreiben, wie lange man braucht inkl. die sechs Stunden zum ziehen.

    1. Hi Itzy, du hast Recht, das Rezept habe ich schon lange nicht mehr überarbeitet gehabt und es war etwas unübersichtlich. Jetzt ist es klarer und besser verständlich. Brownies müssen beim Backen allerdings nicht aufgehen (sonst werden sie ja nicht so schön fudgy) und die sechs Stunden Kühlzeit waren an mehreren Stellen erwähnt. Ich hoffe, es hat dir (und ggf. deinen Gästen) trotz des etwas holprigen Weges geschmeckt. Viele Grüße vom Bodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner