Inspiration/ Living/ Living

Living: My home is my castle

Findet ihr es auch so spannend, die Räume anderer zu betrachten? Sophies Projekt Hometour ist dafür genau richtig, vor einer Woche habe ich bei ihr mein Zimmer gezeigt. Doch der Beitrag darf natürlich auch hier nicht fehlen, schließlich habe ich nicht nur bei der virtuellen Roomtour (Teil 1&2) angekündigt, dass ihr meine vier Wände auch zu sehen bekommt…

QuerschnittIch liebe Einblicke, ob von Freunden oder Bloggern, denn jedes Zimmer zeigt ein wenig von der Persönlichkeit, die es bewohnt… Nun also zu meinem Zimmer, es ist Teil einer 4er-WG in Kreuzlingen am Bodensee, zur Übersicht habe ich einen kleinen Grundriss gebastelt.

Ihr seht schon, mein Zimmer ist quadratisch, praktisch gut. Wenn man das raumteilende Expedit-Regal mit all meinen Büchern und einigen Haushaltssachen passiert hat, öffnet sich der Raum mit meinem schönen, großen Fenster. Davor steht mein Schreibtisch, rechts davon eine kleine Deko-Ecke mit Pflanzen, Kerzen und einem noch weihnachtlichen Stern.

Room1

Dreht man sich von dort aus einmal um, blickt man auf mein Bett, welches tagsüber mit Tagesdecke zu meinem Raummittelpunkt wird. Auf dem kleinen Lack-Tisch von Ikea sind meist ein paar Blumen, außerdem das Buch, das ich aktuell lese, und ein paar weitere Kerzen. Erst vor kurzem habe ich mit durchsichtigen Pins eine kleine Bildergalerie gebastelt, welche auf Höhe des Expedit-Regal mein Bett fast umläuft.

Room2

Ihr merkt schon, ich habe ziemlich viel von Ikea, auch mein Kleiderschrank und mein zweites Regal stammen davon. Umso wichtiger finde ich die Details, um dem Zimmer eine eigene Note zu geben. Bei mir sind das Poster wie das von Mucha, Bilder von meinen Liebsten sowie Pflanzen und Kerzen. Unschönes lasse ich in einem meiner zahlreichen Kasten verschwinden, z.B. CDs & Kasetten, Beauty-Sachen, Tücher und auch Schuhe..

Room3Im letzten Jahr habe ich mein Zimmer wirklich lieb gewonnen, ich liebe den Dielen-Boden und das große Fenster, das mir hilft meine Food-Posts in Szene zu setzen. Eigentlich wollte ich auch mal streichen, aber da es von Anfang an ein Zimmer auf Zeit sein sollte, grifft ich lieber zu Tagesdecke & Co. Die kann ich auch im nächsten Zuhause wieder einsetzen.

Apropos nächstes Zuhause: Es geht zurück über den See, ein Jahr ohne Umzug wäre schon fast ungewöhnlich. In zwei Wochen ist es so weit, dann geht es vom WG-Zimmer zurück in die Pärchen-Wohnung. Da muss ich mich mit dem Post über das Leben in der Schweiz ja fast beeilen. Im Kistenpacken bin ich ja zum Glück schon geübt…

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar